• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag
StartseiteMusik-PanoramaDie jungen Wilden vom Arod Quartett30.10.2017, 21:05 Uhr

1. Raderbergkonzert Saison 2017/18Die jungen Wilden vom Arod Quartett

Das französische Arod Quartett gewann nach seiner Gründung 2013 schnell wichtige Musik-Preise, darunter den 1. Platz beim renommierten ARD-Musikwettbewerb. Auch beim Konzert im Deutschlandfunk Kammermusiksaal spielten die Musiker höchst erfrischend mit Werken von Mozart, Bartók und Mendelssohn auf.

Von Norbert Hornig

Die Musiker des Arod Quartetts stehen nebeneinander im Deutschlandfunk Foyer, lachen in die Kamera. Mit dabei: ihr Schoßhündchen. (Christoph Schmitz)
Die Musiker des Arod Quartetts: Samy Rachid, Alexandre Vu, Jordan Victoria und Corentin Apparailly nach ihrem Konzert im Deutschlandfunkfoyer. (Christoph Schmitz)

Alles passierte sehr schnell in der noch jungen Karriere des französischen Quatuor Arod. Nur drei Jahre nach seiner Gründung im Jahr 2013 gewann es den 1. Preis beim renommierten ARD-Musikwettbewerb in München. Plötzlich standen die vier Musiker international im Rampenlicht und die Türen der Konzertsäle weltweit offen. Mittlerweile ist das Quatuor Arod beim Label Erato exklusiv unter Vertrag, sein Debüt-Album mit Streichquartetten von Mendelssohn-Bartholdy erscheint in diesem Herbst. Wie das Quatuor Arod Mendelssohn-Bartholdy versteht, kann man auch im 1. Raderbergkonzert der neuen Saison erleben. Hier steht das Streichquartett Nr. 4 auf dem Programm, ein Werk in dem sich Mendelssohn immer mehr aus dem Schatten Beethovens befreit und zu einem ausgeprägt persönlichen Stil findet.

Auftraggeber des Streichquartetts von Benjamin Attahir

Zusammen mit Mozarts bekanntem Streichquartett KV 421, dem zweiten aus der Reihe der berühmten sechs "Haydn-Quartette", bildet die Mendelssohn-Komposition den "klassischen" Rahmen für ein zeitgenössisches Werk: das 1. Streichquartett des jungen französischen Komponisten Benjamin Attahir. Das Quatuor Arod gehört zu den Auftraggebern dieser Komposition und spielte am 2. Oktober in Paris die Uraufführung. Und mit Bartóks 1. Streichquartett geben die französischen Musiker zusätzlich einen Einblick in die Geburtsstunde der modernen ungarischen Musik.

Wolfgang Amadeus Mozart
Quartett für zwei Violinen, Viola und Violoncello d-Moll, KV 421
Béla Bartók
Streichquartett Nr. 1 op. 7, Sz 40
Benjamin Attahir
Streichquartett Nr. 1
Felix Mendelssohn-Bartholdy
Quartett für zwei Violinen, Viola und Violoncello Nr. 4 e-Moll, op. 44 Nr. 2
Arod Quartett
Jordan Victoria, Violine
Alexandre Vu, Violine
Corentin Apparailly, Viola
Samy Rachid, Violoncello
Aufnahme vom 17. Oktober 2017 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk