Kultur heute / Archiv /

 

100 Jahre europäische Moderne in den USA

Die Armory Show feiert in New York ihren Geburtstag

Von Sacha Verna

Mit Matisse fing alles an: Nie gesehene Werke von radikal neuer Art bestimmten die Armory Show 1913.
Mit Matisse fing alles an: Nie gesehene Werke von radikal neuer Art bestimmten die Armory Show 1913. (AP)

Die Kunstmesse "Armory Show" versammelt mehr als 200 Galerien aus aller Welt in New York und feiert die Avantgarde. Das historische Vorbild schockierte einst die Kunstwelt, heute ergötzen sich Sammler und Enthusiasten an Warhols Selbstporträts, Videos von Diana Thater und bärtigen Wachsfiguren von Patrick Jackson.

Historisch haben die beiden nichts miteinander zu tun: Die legendäre Armory Show, die 1913 die Moderne nach Amerika brachte, und die leicht skurrile Veranstaltung, die 1994 im Gramercy Park Hotel begann und inzwischen als Messe März für März das internationale Kunst-Jetset nach New York lockt. Doch, sagt Deborah Harris:

"Als diese Messe, die ursprünglich Gramercy International hieß, an den Ort zog, wo einst die Armory von 1913 stattgefunden hatte, übernahm sie deren Namen. Unsere Gründer, vier Galeristen, fühlten sich diesem Erbe verpflichtet. Deshalb versuchen wir jedes Jahr, die Avantgarde zu zeigen. Ursprünglich lautete der Slogan der Messe: Neue Kunst von lebenden Künstlern. Das steht für uns immer noch im Vordergrund."

Deborah Harris ist Co-Direktorin des Armory-Frischlings, der mittlerweile erneut den Standort gewechselt hat und nun an zwei Piers am Hudson River über 200 Galerien aus 30 Ländern versammelt. Noch etwas betont Deborah Harris:

"Auch an der Armory von 1913 standen die ausgestellten Arbeiten zum Verkauf."

Damals waren es solche von Henri Matisse, Ernst Ludwig Kirchner und Constantin Brancusi. Nie gesehene Werke von so radikal neuer Art und so weit entfernt vom akademischen Realismus, den das amerikanische Publikum gewohnt war, dass die heftigen Reaktionen nicht auf sich warten ließen. Über Marcel Duchamps Bild 'Akt, eine Treppe herabsteigend Nummer Zwei' zum Beispiel schrieb der Kritiker der New York Times, es gleiche einer Explosion in einer Dachschindelfabrik. Und Theodor Roosevelt erklärte pauschal: 'Das ist keine Kunst!' Doch die Samen für die modernistischen Blüten in den Vereinigten Staaten waren mit der Armory Show von 1913 gesät.

Nichts vermag die Leute heute so zu schockieren, wie es einst die Armory tat, sagt Noah Horowitz, der Gesamtleiter der Armory Show an den Piers. Die Kunstwelt habe sich ebenso verändert wie unsere breitere politische und kulturelle Umgebung.

Wohl deshalb ergötzen sich Sammler und Enthusiasten an der Armory von 2013 an den blumigen Videos von Diana Thater. Zur VIP-Stunde wird bei Champagner von der pastelligen Gefälligkeit eines Wilhelm Sasnal geschwärmt. Ob bärtige Wachsfiguren von Patrick Jackson oder sperrige Grünanlagen von Phoebe Washburn: Der Schreck ist längst den Schecks gewichen.

Man wolle die Avantgarde feiern, hebt auch Noah Horowitz hervor. Sofern man unter Avantgarde Andy Warhol versteht, ist das an der diesjährigen Armory gelungen. Der Großgalerist Larry Gagosian hat die Wände seines ganzen Standes mit Warhols Selbstporträts tapeziert und darüber ein gigantisches Warhol-Tarnfarbenbild gehängt. Um einen auf derlei einzustimmen, steht am Eingang der Messe und eigens von ihr in Auftrag gegeben eine Hommage an den Meister aus Pittsburgh in Form einer Installation aus Brillo-Boxen von Charles Lutz. Die Schachteln sind zum Mitnehmen gedacht und gratis.

Laut Bürgermeister Michael Bloomberg wird die Armory Arts Week, die Armory Kunstwoche, während der neun weitere Messen und zahlreiche Veranstaltungen überall in der Stadt über die Bühne gehen, 66.000 Besucher nach New York und 54 Millionen Dollar in die Kassen bringen. So schneiden sich jetzt alle ein Stück vom Kuchen ab, der 1913 gebacken wurde. Die Rosinen scheint niemand zu vermissen.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Kunst im Anbau

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Hongkong-Proteste"Die Bewegung hat jetzt schon Geschichte geschrieben"

Demonstranten in Hongkong.

Die Hongkonger Studentenproteste haben viel Unterstützung und Solidarität aus der Bevölkerung bekommen, sagt Gabriele Gauler, Leiterin des Goethe-Instituts Hongkong. Die Auflehnung gegen die chinesische Staatsregierung sei vor allem Ausdruck einer eigenen Hongkonger Identität aus der Zeit des britischen Protektorats.

Ukrainischer Lyriker Serhij ZhadanFlucht, Gewalt und Tod hinterlassen Spuren

Der ukrainische Autor Serhij Zhadan

Serhij Zhadan studierte Literaturwissenschaft, Ukrainistik und Germanistik, und promovierte über den ukrainischen Futurismus. Seit 1991 gehört der Autor zahlreicher Lyrikbände zu den prägenden Figuren der jungen Schreiber-Szene in der Ukraine. Er führt uns mit seinen Büchern tief in das Kriegsgeschehen.

Kultur heute Die Sendung vom 30. September 2014

 

Kultur

Norman Seeff in MannheimFotografie als Seelenerforschung

Der Fotograf Norman Seeff in den Reiss-Engelhorn-Museen in der Fotoausstellung "The Look of Sound" neben einem Foto von Mick Jagger aus dem Jahr 1972.

Von Ike und Tina Turner über die Stones bis hin zu Patti Smith und Frank Zappa: Der südafrikanische Fotograf Norman Seeff hatte sie alle vor der Kamera. Seine intimen Musiker-Porträts sind jetzt im Zephyr, dem Raum für Fotografie der Reiss-Engelhorn-Museen, zu sehen.

Bilanz der RuhrtriennaleHeiner Goebbels' große Fußspuren

Der Intendant des Kunstfestivals "Ruhrtriennale"

Es ist die letzte Ruhrtriennale unter der Leitung von Heiner Goebbels. Der scheidende Intendant zielte dabei nicht auf Überwältigungstheater. Seine Programmierung könnte eher "spröde" genannt werden, resümiert Karin Fischer.

Fatih Akins "The Cut""Der Film soll die Diskussion über den Völkermord emanzipieren"

Schauspieler Tahar Rahim (links) und Regisseur Fatih Akin (rechts) auf der Premiere von "The Cut".

Begleitet von Bodyguards traf sich Fatih Akin zum Interview mit dem DLF. Seit seinem neuen Film "Cut" über den Völkermord an den Armeniern muss sich der deutschtürkische Regisseur um seine Sicherheit sorgen. Ein Preis, den er für seinen kontroversen Film zu zahlen bereit ist, sagt der Macher von "Gegen die Wand".