Samstag, 16.12.2017
StartseiteSternzeitDer fleißige Himmelsbeobachter von Marseille07.12.2017

175. Geburtstag von Alphonse BorrellyDer fleißige Himmelsbeobachter von Marseille

Immer auf der Jagd nach neuen Planeten, Kometen und Galaxien: Am 8. Dezember 1842 kam Alphonse Borrelly zur Welt. Als Assistent an der Sternwarte Marseille avancierte der Franzose zu einem berühmten Himmelsbeobachter.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der 8 Kilometer lange Kern des Kometen Borrelly, aufgenommen von der Raumsonde Deep Space 1 (AFP /NASA)
Der 8 Kilometer lange Kern des Kometen Borrelly, aufgenommen von der Raumsonde Deep Space 1 (AFP /NASA)

Morgen vor 175 Jahren kam bei Nimes in Südfrankreich Alphonse Borrelly zur Welt. 1864 wurde er Assistent an der Sternwarte Marseille - und avancierte zu einem berühmten Himmelsbeobachter.

In einem Nachruf heißt es pathetisch, er habe ebenso unermüdlich den Himmel und die Bewegung der Sterne beobachtet wie die Pioniere Tycho Brahe, Herschel oder Argelander. Er habe zudem stets die herrschenden Theorien auf den Prüfstand gestellt und sei immer auf der Jagd nach Neuem gewesen.

Kometen bestimmt, Galaxien entdeckt

Der Vergleich mit Tycho Brahe und Co. mag etwas übertrieben sein, aber tatsächlich hat Alphonse Borrelly mehr als ein halbes Jahrhundert lang als Astronom gearbeitet. Er war ein besonders fleißiger Beobachter, der unzählige Nächte in der Teleskopkuppel verbracht hat.

Die Positionen von über fünfzigtausend Sternen und mehr als viertausend Kleinplaneten oder Kometen hat er präzise bestimmt. Sechs Galaxien hat er entdeckt, zwanzig Kleinplaneten und achtzehn Kometen.

Komet 19P/Borrelly

Einer davon, Komet 19P/Borrelly, läuft in nur knapp sieben Jahren einmal um die Sonne. Er zeigt sich regelmäßig am Himmel der Erde, ist allerdings nur in einem Teleskop zu sehen.

Dieser Komet bekam im Jahr 2001 Besuch von der NASA-Sonde Deep Space 1. Beim Vorbeiflug entstanden die damals besten Bilder eines Kometenkerns.

Alphonse Borrelly ist 1926 im Alter von 83 Jahren gestorben. Sein berühmter Komet erinnert an ihn erst wieder im Jahr 2022.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk