• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteForschung aktuellDer Pazifik legt den Schalter um26.11.2015

3 Buchstaben Der Pazifik legt den Schalter um

Serie: 2 Grad plus - das Klima vor Paris

I, P und O: Diese drei Buchstaben stehen für die sogenannte Innerdekadische Pazifische Oszillation, eine Klimaschwankung im Pazifik, die die globale Erwärmung wieder beschleunigen könnte. Sollte der Pazifik wirklich den Schalter umlegen, wird der Klimawandel wieder vom Trab in den Galopp übergehen - die viel diskutierte Erwärmungspause wäre endgültig passé.

Von Volker Mrasek

2 Grad plus - das Klima vor Paris (Deutschlandradio / Hans-J. Brehm)
Die drei Buchstaben I, P und O werden wir wahrscheinlich bald öfter hören. (Deutschlandradio / Hans-J. Brehm)
Mehr zum Thema

Dossier: 2 Grad plus Das Klima vor Paris

-0,5º Celsius Kalte Insel im warmen Ozean

1 Jahrtausend Der lange Atem des CO2

I, P und O. Diese drei Buchstaben werden wir wahrscheinlich bald öfter hören.

"Die Abkürzung steht für Innerdekadische Pazifische Oszillation."

Ein kryptischer Begriff. Gerald Meehl vom Nationalen Zentrum für Atmosphärenforschung in den USA weiß, was dahinter steckt:

"Das ist eine natürliche Klimaschwankung im Pazifischen Ozean. Eine, die ziemlich langsam abläuft, in einem Zyklus von Jahrzehnten. Sie sorgt dafür, dass die Meeresoberflächentemperatur im tropischen Pazifik zwischen zwei Grundzuständen hin- und herschaltet. Der eine ist eher warm, und der andere eher kühl."

Wolfgang Müller vom Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg spricht von einer Umwälzpumpe. Dass es sie gibt, weiß man erst seit den 90er-Jahren:

"Diese Umwälzpumpe bringt mal etwas kälteres, mal wärmeres Wasser an die Oberfläche. Und dieses Wasser interagiert sozusagen mit der Atmosphäre. Das findet man dann wieder in der globalen Mitteltemperatur."

Die IPO wirkt sich auf den ganzen Globus aus

Der Pazifik: der weltgrößte Ozean und eine gewaltige Wettermaschine. Deswegen wirkt sich die IPO auf den ganzen Globus aus. Bis vor Kurzem war diese Klimaschaukel in ihrer negativen, kühleren Phase. Genau in der Zeit, in der die globale Erwärmung nicht mehr so stark ausfiel - seit der Jahrtausendwende etwa.

"Aber irgendwann schlägt das Pendel zurück. Und dann gehen die Temperaturen wieder hoch."

Dieser Zeitpunkt scheint jetzt gekommen. Das ergeben neuere Computersimulationen, die auch natürliche Klimaschwankungen einkalkulieren.

"Da zeigt sich, dass die IPO tatsächlich gerade von ihrer negativen in eine neue positive Phase übergeht. Und dass wir in den nächsten zehn Jahren wieder eine stärkere Erwärmung erleben werden."

"Irgendwann schlägt das Pendel zurück"

Hinweise liefern auch Beobachtungsdaten. So war 2014 zuletzt das bisher wärmste Jahr der Aufzeichnungen. Und für 2015 wird eine noch höhere Globaltemperatur erwartet. Wenn Gerald Meehl mit seinem Modell richtig liegt, dürften weitere Rekordjahre folgen:

"Das letzte Mal dauerte die positive Phase der IPO von Mitte der 70er bis Ende der 90er-Jahre, also mehr als zwei Jahrzehnte."

Wenn der Pazifik wirklich den Schalter umgelegt hat, wird der Klimawandel wieder vom Trab in den Galopp übergehen. Die viel diskutierte Erwärmungspause wäre endgültig passé. Für die Forscher keine Überraschung. Wie war das noch gleich?

"Irgendwann schlägt das Pendel zurück."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk