Seit 23:57 Uhr National- und Europahymne
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 23:57 Uhr National- und Europahymne
Startseite@mediasresSollten Philosophen mehr Youtube-Videos drehen?12.09.2017

3 Fragen an: Gunter DueckSollten Philosophen mehr Youtube-Videos drehen?

"Dass man dauernd Bilderstrecken anklickt und dann irgendwie verführt wird, immer nur noch mehr Werbung anzugucken", stört den Mathematiker und Philosoph Gunter Dueck an den Auftritten der Medien im Internet. In Plattformen wie Youtube sieht Dueck dagegen auch eine Chance, mehr Menschen zu erreichen.

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Mathematiker und Autor Gunter Dueck spricht am 06.05.2015 bei der Internetkonferenz Re:publica in Berlin. (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Der Mathematiker und Autor Gunter Dueck freut sich über "tiefschürfendere Artikel" in den Medien (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Mehr zum Thema

Internetphilosoph Gunter Dueck "Das Tiefsinnige neu erfinden"

Was läuft gut in den Medien?

"Zum Beispiel die Süddeutsche Zeitung, die ändern sich auch und schreiben sehr viel tiefschürfendere Artikel. Da steht nicht mehr 'die Gesellschaft hat den Gewinn um zehn Prozent erhöht', was früher mal so mehr war. So kleine Artikel, die kann ich ja alle im Internet nachlesen. Oder Fußballergebnisse. Jetzt besteht es im Grunde so immer mehr aus Kommentaren, wo man merkt, dass sich die Medien irgendwo danach richten, dass da natürlich auf meinem Handy alle News, die ich sowieso schon weiß, sind, und ich das am nächsten Tage noch mal ordentlich aufbereiten will."

Was läuft schlecht in den Medien?

"Dass sie sich über Werbung finanzieren, im Internet. Und dann merkt man schon, dass der Schreibstil so benutzt wird, dass man es denn schnell findet bei Google und so weiter, dass man dauernd so Bilderstrecken anklickt und dann irgendwie verführt wird, immer nur noch mehr Werbung anzugucken. Das ist zum Teil dann ärgerlich."

Und bei Ihnen?

"Ob vielleicht die Medien sich überhaupt ändern, weil die Leute meistens jetzt Youtube gucken. Die Leute sagen nie, ich habe dein Buch entdeckt oder bin auf Sie gekommen, sondern immer: Ich bin über ein Youtube-Video gefallen. Dann ist vielleicht die Frage, ob man so was, wenn man als Philosoph sozusagen Bücher schreibt, ob man nicht gleich einfach sich ein kleines Studio zusammenbaut und dann das einfach per Youtube in die Welt reinbringt, und ob man einfach, wenn man was zu sagen hat, das auch in einem ganz anderen Modus machen muss - also nicht nur die Medien als solche, sondern auch die Einzelpersonen, die irgendwas in der Welt sagen möchten."

Gunter Dueck ist Mathematiker und Philosoph. In seinen Sachbüchern, Vorträgen und Podcasts behandelt er weltanschaulich Themen wie Globalisierung, Intelligenz und Schwarmdummheit.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk