Kommentar /

30 Stunden sind genug!

Ein Bündnis fordert die Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich

Von Rainer Burchardt, freier Publizist

Reduzierte Wochenarbeitszeit soll mehr Jobs schaffen.
Reduzierte Wochenarbeitszeit soll mehr Jobs schaffen. (AP Archiv)

Eine richtige Idee – leider zur falschen Zeit. Auf diese Formel lässt sich der provokante Brief von rund 100 Wissenschaftlern, Politkern und Gewerkschaftern bringen.

Das richtige an diesem Vorschlag ist tatsächlich einen neuen Schwung in die merkwürdig zähe öffentliche Diskussion über eine nachhaltige Bekämpfung der hohen Sockelarbeitslosigkeit allgemein in Europa und speziell auch in Deutschland zu bringen.

Dennoch darf dies nicht darüber hinwegtäuschen, dass zumindest die offizielle Arbeitslosenstatistik hierzulande von etwa drei Millionen Menschen ohne Beschäftigung spricht. Wohlgemerkt die offizielle, denn Kurzarbeit, Ein-Euro-Jobs und andere Hartz-Vier-Varianten tragen zu einer Verschleierung der wahren Quote bei. Tatsächlich nämlich müsste man von einer Verdoppelung der Arbeitslosigkeit sprechen. Schon allein deshalb ist der Vorwurf der Arbeitgeberseite, der 30-Wochenstundenvorschlag sei ein Griff in die Mottenkiste nichts anderes als billige Polemik.

Diese Repliken kennt man doch schon aus den Diskussionen vergangener Zeiten als es um die 40 bzw. danach die 35 Stunden-Woche ging. Die Ergebnisse sind bekannt.

Natürlich muss diese Initiative kritisch unter die Lupe genommen werden, zumal auch Gewerkschafter sich zunächst einmal auffällig zurückhaltend geben. Dies aber gewiss auch deshalb, weil sie sich natürlich ihre Zuständigkeit für die Tarifpartnerschaft nicht aus der Hand nehmen lassen wollen. Doch festzuhalten bleibt, dass es für die nächsten Jahrzehnte neue, flexible und im Zweifel auch unbequeme Reformvorschläge braucht. Tatsächlich könnte mit einer nachhaltigen und meiner Meinung nach auch unabdingbaren Umverteilung der Arbeit auf mehrere Menschen eine neue und nicht nur nachteilige sozial- und wirtschaftspolitische Dynamik erreicht werden. Es ist doch unübersehbar, dass die Zahl der brachliegenden oder nicht ausgeschöpften Kompetenzen von Arbeitnehmern hierzulande zunimmt. Von psychischen Belastungen, die mit Arbeitslosigkeit einhergehen ganz zu schweigen.

Das immer wieder zu hörende Argument von der damit verbundenen Verteuerung der Lohnstückkosten ist zwar nicht falsch, ließe sich aber ganz gewiss durch tarifpolitische Zugeständnisse für die Arbeitgeber relativieren. In unserer Dienstleistungsgesellschaft relativiert sich dieses Argument ohnehin. Doch wie gesagt, die Autoren sind ganz offenbar ihrer Zeit weit voraus - doch ich bin sicher: Dieser Brief gehört in die Wiedervorlage in gar nicht allzu ferner Zeit.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kommentar

Ukraine-KriseZielvorgabe ohne Fahrplan

Die Teilnehmer des Ukraine-Gipfels sitzen an einem Tisch

Mit der Einigung in Genf, dass unter anderem jenen Separatisten Straffreiheit gewährt werde, die ihre Waffen abgeben und besetzte Gebäude räumen, sei kein genauer Fahrplan entstanden, meint Stefan Maas. Es fehle an der Benennung von klaren Schritten und Verantwortlichen, die dafür zuständig sind, für die Umsetzung zu sorgen.

KriminalitätVerharmlosung sexueller Gewalt

Die Großaufnahme zeigt zwei Bücher, das Strafgesetzbuch und die Strafprozessordnung, die auf einem Tisch liegen. Daneben ein Schild mit der Aufschrift "Staatsanwalt", dahinter sind die Hände eines Mannes zu erkennen.

In Gerichtsverhandlungen über Vergewaltigungen werden die Täter immer seltener verurteilt. In Deutschland klaffe offenbar eine Lücke zwischen einem gesellschaftlichen Klima, das zur Anzeige von Vergewaltigungen ermutige, und einer Justiz, die nicht fähig oder willens sei, kommentiert Anja Nehls.

NigeriaEin blutiges Perpetuum mobile

Mehrere Fahrzeuge brennen, schwarzer Qualm zieht in den Himmel, im Vordergrund links ein teilweise ausgebranntes rotes Auto

Es war eine blutige Woche in Nigeria: Bei einem Bombenanschlag auf einen Busbahnhof wurden mehr als 70 Menschen getötet, außerdem entführten Unbekannte mehr als 100 Schülerinnen. Die Regierung macht für die Taten die islamistische Gruppe Boko Haram verantwortlich, verharmlost aber zugleich deren Rolle im Land, findet Alexander Göbel.