Mittwoch, 22.11.2017
StartseiteCorsoHaltungen, Hoffnungen, Horizonte11.11.2017

50 Jahre "Rolling Stone"Haltungen, Hoffnungen, Horizonte

Als vor 50 Jahren ein Student in San Francisco das "Rolling Stone"-Magazin gründete, legte er damit den Grundstein dafür, dass Rock'n'Roll zu Literatur wurde. Die Gegenkultur der Hippies bekam ihr eigenes Sprachrohr - in dem auch die Missstände in den Elterngenerationen thematisiert wurden.

Von Nicole Markwald

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Jubiläumsausgabe des Rolling Stone Magazine zum 50. Geburtstag im Zeitschriftenregal (dpa / picture alliance / Christina Horsten)
Jubiläumsausgabe des Rolling Stone Magazine zum 50. Geburtstag (dpa / picture alliance / Christina Horsten)
Mehr zum Thema

Verkauf des "Rolling Stone" "Kritische Musik-Berichterstattung geht zurück"

20 Jahre deutscher "Rolling Stone": Kein "Blatt für alte Lederjackenträger"

Ein Studienabbrecher der Universität von Berkeley und ein Jazz-Liebhaber des San Francisco Chronicle - sie sind die Gründerväter des Rolling Stone Magazines - dem Heft, das Journalismus in den Rock 'n' Roll brachte - oder auch anders herum. Jann Wenner und der knapp 30 Jahre ältere Ralph Gleason lernten sich bei einem Konzert von Jefferson Airplane in San Francisco kennen - kurz darauf entstand die Idee der beiden Musikliebhaber ein Musikmagazin zu gründen.

Gleason lieh Wenner 7500 Dollar, in einem Loft in San Francisco wurde ein Büro eingerichtet und am 9. November 1967 erschien die erste Ausgabe des Rolling Stone. Wenner erinnert sich an das erste Titelbild:

"Wir hatten ein Bild von John Lennon auf dem Cover, aus dem Film 'How I won the War'. Es war ein Zufall, dass ausgerechnet er der erste auf dem Cover war - aber was für ein Glückstreffer - es hätte rückblickend keinen Besseren gegeben."

Die Bibel unter den Musikmagazinen

Rund sieben Leute arbeiteten zu Beginn für das Heft, bezahlt wurde anfangs keiner. Heute sind 700 Mitarbeiter für das Blatt zuständig und der Rolling Stone hat sich über die Jahrzehnte den Ruf als Bibel unter den Musikmagazinen erarbeitet.

Jann Wenner, der Gründer des Rolling Stone sitzt an einer Bar (DPA)Jann Wenner, der Gründer des Rolling Stone (DPA)

Joe Hagan hat die Biographie "Sticky Fingers" über Jann Wenner verfasst. Er sagte gegenüber CBS: "Jann war klar, dass die Jugendkultur wegweisend war und dass Rock 'n' Roll der erste Ausdruck ihrer Macht war. Und diesen Stoff brachte er alle zwei Wochen im Rolling Stone unter."

Ein Magazin über mehr als nur Musik

Jimmy Hendrix, Bob Dylan oder Tupac Shakur - Plattenbesprechungen, Konzertkritiken und Musikerinterviews waren die eine Säule für das erfolgreiche Heft. Darüberhinaus hat der Rolling Stone stets Platz geschaffen für popkulturelle oder gesellschaftliche Themen wie Klimawandel, der Erfolg der Simpsons oder die Finanzkrise von 2008. Gründer Jann Wenner sagt:

Das Rolling Stone Magazin (in der zweiten Reihe) an einem Zeitschriften-Shop in Singapur im September 2016. (AFP / Roslan Rahman)Das Rolling Stone Magazin (in der zweiten Reihe) an einem Zeitschriften-Shop in Singapur im September 2016. (AFP / Roslan Rahman)

"Der Rolling Stone hatte eine Mission. Anfangs ging es um die Musik, was sie bedeutet, wofür sie steht. Mit der Zeit professionalisierten wir uns und ich wollte, dass der Rolling Stone eine Stimme in unserer nationalen Konversation hat."

Fotos, Reportagen, Kritik und Skandale

Der Rolling Stone stand auch lange für Fotografien von Richard Avedon und Annie Leibovitz und Reportagen und Geschichten von Hunter S. Thompson oder Tom Wolfe. Matt Taibbi ist der wohl der bekannteste Autor der neuen Generation, er beschrieb einst die Bank Goldman Sachs als "enormen Tintenfisch, der sich um das Gesicht der Menschheit geschlungen hat und seine blutsaugenden Trichter in alles rammt, was nach Geld riecht".

Die "Rolling Stone"-Ausgabe vom 1. August 2013, auf dem Titelblatt ist der Boston-Marathon-Bomber zu sehen (imago stock&people)July 17 2013 Orange County California USA The August 1 2013 issue of Rolling Stone Magazine (imago stock&people)

Der wohl größte Skandal ereilt das Blatt 2014, als es über eine angebliche Massenvergewaltigung an der University of Virginia berichtete. Wenner musste einräumen, die Geschichte nicht ausreichend geprüft zu haben, der Rolling Stone entschuldigte sich und zahlte Entschädigungen in Millionenhöhe.

Für Jann Wenner ist die Ära Rolling Stone nach 50 Jahren nun fast vorbei: im September kündigte der 71-Jährige an, seinen Mehrheitsanteil am Heft zum Verkauf zu stellen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk