Mittwoch, 13.12.2017
StartseiteInterview"Die einzig intakte Institution"29.01.2017

65. Thronjubiläum der Queen"Die einzig intakte Institution"

Der Publizist und Queen-Biograf Thomas Kielinger hält Queen Elisabeth II. für einen Hort der Stabilität in Großbritannien. Die Briten seien dankbar für "die einzig intakte Institution", die auch ein Stück Beruhigung ausmache, sagte Kielinger im DLF. Dem Brexit gehe die Monarchin gelassen entgegen.

Thomas Kielinger im Gespräch mit Benedikt Schulz

Der Autor und Journalist Thomas Kielinger. (imago / Gerhard Leber)
Der Autor und Journalist Thomas Kielinger. (imago / Gerhard Leber)
Mehr zum Thema

Die Briten und ihre Monarchie Hartgekochte Eier für die Queen

Prinz Philip wird 95 Der Mann im Schatten der Queen

Königin Elizabeth II. Die geheimen Accessoires der Queen

Zum 90. der Queen Fast wie von einem anderen Stern

Der Queen zum 90. Geburtstag Monarchin mit bunten Hüten und treuen Hunden

Elisabeth II. wird 90 Die Queen der Rekorde

Entdeckertag Happy Birthday, Frau Königin! - Queen Elisabeth II. wird 90 Jahre

Queen Elizabeth Der diskrete Charme der Monarchie

Die nun bereits 65 Jahre währende Regentschaft von Queen Elisabeth II. sei schwer auf einen Nenner zu bringen, findet Kielinger. Von einer Einheit der englischen Gesellschaft unter ihr könne keine Rede sein. Aktuell sei der Zusammenhalt in Großbritannien wieder gefährdet, weil Unsicherheit bestehe, ob die Brexit-Entscheidung richtig gewesen sei. Aber die Langlebigkeit von Elisabeth II. auf dem Thron mache die Königin zu einem Hort der Stabilität und Kontinuität. "Sie vertritt eine Institution, die ein Stück Beruhigung für die Briten ausmacht", so Kielinger. Sie sei darüber hinaus "die einzig intakte Institution".

Nähe und Akzeptanz der britischen Bevölkerung müsse sich die Monarchie gleichwohl immer wieder neu verdienen, betonte Kielinger. Das tue sie durch wohltätige Organisationen. "Eine Monarchie muss nachweisen können, dass sie einer Gesellschaft nützliche Dienste erweist."

Das vollständige Interview können sie sechs Monate lang nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk