Kalenderblatt / Archiv /

 

Abenteurer mit Geschäftssinn

Vor 100 Jahren wurde der Flugpionier Hans Bertram geboren

Von Jürgen Bräunlein

Zu den Zeiten von Charles A. Lindbergh (Foto) und Hans Bertram war die Fliegerei noch ein gefährliches Abenteuer.
Zu den Zeiten von Charles A. Lindbergh (Foto) und Hans Bertram war die Fliegerei noch ein gefährliches Abenteuer. (AP Archiv)

53 Tage lang irrt Hans Bertram mit seinem Begleiter nach einem Flugzeugabsturz in der australischen Wildnis umher. Nach seiner Rettung wird er in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts als Held gefeiert. 1906 erblickte der Flugpionier und spätere Schriftsteller das Licht der Welt.

Am 26. Februar 1906, einem Rosenmontag, wird Hans Bertram in Remscheid geboren. Der Vater ist Gastwirt, doch der Sohn hält nichts von solcher Bodenständigkeit. Gleich nach dem Abitur macht er in Hamburg eine Lehre zum Schiffsbauer und nebenbei den Flugschein. Während er in München an der Technischen Hochschule studiert, legt er auch noch eine Kunstflugprüfung ab. Danach zieht es ihn nach Peking., wo er der chinesischen Regierung beim Aufbau der Marine-Luftwaffe hilft.

Das größte Abenteuer seines Lebens beginnt am 12. Mai 1932. In einer einmotorigen Junkers-Maschine mit dem Namen "Atlantis" startet er gemeinsam mit dem Flugmechaniker Adolf Klausmann von der indonesischen Insel Timor aus in einem Nachtflug nach Port Darwin in Australien – wird aber nie dort ankommen. Es stürmt, und in der Dunkelheit verlieren die Piloten jede Orientierung. An einer unbewohnten Wüstenküste im Nordwesten Australiens müssen sie notlanden.

Hans Bertram und sein Begleiter brechen zum Landmarsch auf und schwimmen durch eine Bucht.

"Plötzlich ist es mir, als ob mich eine eiskalte Hand im Genick packt","

erinnert er sich später.

""In ungefähr 40 Meter Entfernung sehe ich Baumstämme treiben, nein, Krokodile sind es, zwei, drei, noch mehr. Einen Augenblick bin ich wie gelähmt. Der Gepäcksack ist im Nu von den Schultern gelöst. Kleider und Schuhe versinken, sind verloren. Ein paar Meter waten, kriechen, springen wir. Dann liegen wir erschöpft im glühenden Sand. Gerettet."

Ein Irrtum. Denn erst jetzt beginnt der eigentliche Kampf ums Überleben. Gegen die glühende Hitze, den Durst, Hunger, Krankheiten. Wurzeln, Schnecken und Eidechsen sind die einzige Nahrung. Moskitos brüten auf eiternden Wunden. Erst nach 53 Tagen – in der Heimat wurden sie längst für tot erklärt – entdeckt ein Eingeborener die fast Verhungerten.

"Mit einer unbeholfenen Handbewegung schenkte uns dieser Mensch einen Fisch – schenkt uns das Leben."

Am 17. April 1933 landet Hans Bertram nach 14-monatiger Abwesenheit wieder auf deutschem Boden. Der Empfang in Berlin-Tempelhof bewegt die Menschen.

"Sehr geehrte Damen, meine Herren, glauben Sie mir, in den unendlichen Wochen, Tagen, Stunden, ja Minuten, wo wir unter dem Sternenhimmel gelegen haben bei tropischer Hitze, haben wir immer gewusst und gefühlt, dass die Heimat an uns denkt, hofft und für uns betet."

Hans Bertram wird gefeiert wie ein Held, während sein Begleiter nie mehr auf die Beine kommt. Er verlor im Dschungel den Verstand. Der mental stärkere Bertram aber weiß seinen Ruhm zu nutzen. Er schreibt mehrere Drehbücher, die auch verfilmt werden, und hält Vorträge. Als er in seinem Film "Symphonie eines Lebens" einen Juden als Hauptdarsteller wählt, wird er von den Nazis aus der Kulturkammer ausgeschlossen. Bis Kriegsende schlägt er sich mit Hilfsarbeiten durch und sagt später über diese Jahre:

"Ich habe in meinem Leben Schlimmeres erlebt."

Nach dem Krieg gelingt Hans Bertram eine zweite Karriere. Er gründet in München, wo er nun lebt, sein eigenes Luftfahrtunternehmen, den Bayerischen Flugdienst. Vor allem aber schreibt er Bücher. Sein Erlebnisbericht über die 53 Tage im australischen Dschungel "Flug in die Hölle" erscheint 1951 und wird in 20 Sprachen übersetzt. 1985 verfilmt die ARD den Besteller als Mehrteiler. Die prägnante Titelmusik von Klaus Doldinger ist noch heute vielen Fernsehzuschauern in Erinnerung.

Hans Bertram, der einige Jahre mit der Schauspielerin Gisela Uhlen verheiratet war, verband Zeit seines Lebens Abenteuerlust mit Geschäftssinn. Das von ihm gegründete Flugunternehmen existiert heute nicht mehr, wohl aber der daraus hervorgegangene Luftbildverlag. Am 3. Januar 1993 ist Hans Bertram im Alter von 86 Jahren gestorben.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kalenderblatt

Hannah HöchDie Dame unter den Dada-Künstlern

"Die Journalisten" von Hannah Höch aus dem Jahr 1925.

Sie war eine der wenigen Frauen im Kreis der Dada-Künstler: Hannah Höch. Ihre Collagen wurden im Museum of Modern Art in New York ausgestellt - nachdem sie den Nationalsozialismus trotz kritischer Kunst unbeschadet überstanden hatte. Heute wäre sie 125 Jahre alt geworden.

Krebsforschungszentrum HeidelbergKeimzelle der Tumorbekämpfung

Das Logo des Deutschen Krebsforschungszentrums ist am 23.04.2014 in Heidelberg (Baden-Württemberg) am Hauptgebäude zu sehen. Das DKFZ feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen.

Mit vielen klugen Köpfen an einem wichtigen Problem arbeiten – das war die Idee, die vor 50 Jahren zum Deutschen Krebsforschungszentrum führte. Inzwischen sind zwei Nobelpreise nach Heidelberg gegangen. Und die Pläne für die Zukunft bleiben ambitioniert.

Archäologe WiegandEin Netzwerker ohne Berührungsängste

Blick auf das Wiegand-Haus (erbaut 1911/12 vom Architekten Peter Behrens), Sitz der Zentrale des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI), in Berlin-Dahlem, Podbielskiallee, aufgenommen am 27.11.2001. Den Bau des Hauses gab Theodor Wiegand, der erfolgreiche Ausgräber von Priene, Milet, Didyma und Amos, in Auftrag. Das Deutsche Archäologische Institut ist eine der ältesten deutschen Forschungsinstitutionen. Es wurde im April 1829 in Rom von einem Freundeskreis aus Gelehrten, Künstlern und Diplomaten als "Instituto di corrispondenza archeologica" gegründet, um die Denkmäler der antiken Kunst, der Epigraphik und der Topographie bekanntzumachen und zu erforschen. 1833 übersiedelte die Leitung des Instituts nach Berlin, 1859 übernahm Preußen die Finanzierung, 1874 wurde es Reichsinstitut. Der Schwerpunkt der Tätigkeit liegt traditionell in den Ländern des Mittelmeerraumes und des Vorderen Orients.

Der Archäologe Theodor Wiegand war ein wichtiger Kopf beim Bau des Berliner Pergamonmuseums. Sein Talent, Kontakte zu knüpfen, brachte ihm in der Kaiserzeit, während der Weimarer Republik und auch zur Nazizeit die Unterstützung der Eliten. Hitler selbst empfing ihn zum Gespräch. Vor 150 Jahren wurde er geboren.