Sternzeit / Archiv /

 

Abnehmend? Oder zunehmend?

Von Dirk Lorenzen

Die Mondsichel
Die Mondsichel (ESO)

Heute Abend zeigt sich die dünne Mondsichel zwischen den Hörnern des Stiers. Wenn es dunkel genug geworden ist, ist auch die unbeleuchtete Mondseite in einem silbergrauen Licht zu erkennen - das ist der Schein der Erde auf dem Mond.

Beim Anblick einer Mondsichel fragen sich viele Menschen, ob da am Himmel der abnehmende oder zunehmende Mond leuchtet. Der Schriftsteller Christian Morgenstern hat diese Frage vor gut einem Jahrhundert in einem spöttischen Vers geklärt:

"Als Gott den lieben Mond erschuf, gab er ihm folgenden Beruf: Beim Zu- sowohl wie beim Abnehmen, sich deutschen Lesern zu bequemen, ein A formierend und ein Zett - dass keiner groß zu denken hätt'. Befolgend dies ward der Trabant, ein völlig deutscher Gegenstand."

Tatsächlich bildet die runde Seite des Mondes entweder den Bogen eines As oder eines Zetts der alten Sütterlin-Schreibschrift. Ist der rechte Rand des Mondes rund, so passt ein Zett hinein, für zunehmenden Mond - so wie bei der Sichel heute Abend. Ist der Mond dagegen am linken Rand kreisrund, so steht das A für den abnehmenden Mond.

Die Zeilen von Christian Morgenstern haben aber ihre Tücken: Zum einen weiß heute kaum noch jemand, wie ein Sütterlin-A oder -Zett aussieht. Zum anderen gilt diese Regel nicht auf der Erdsüdhalbkugel, wo der Mond für uns auf dem Kopf steht.

Es geht auch viel einfacher: Ist die Sichel am Abendhimmel zu sehen, so nimmt sie zu. Steht der Mond am Morgenhimmel, so ist er abnehmend. Das gilt auf der ganzen Welt, egal ob auf der Nord- oder Südhalbkugel - und die alte Schreibschrift braucht man auch nicht mehr zu können.

Die aktuelle Mondphase

Animationen und Erklärungen zur Mondphase

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieAlexander Gerst vor der Rückkehr

Der deutsche Astronaut Alexander Gerst

Gut 2400 Mal hat der deutsche Astronaut Alexander Gerst an Bord der Internationalen Raumstation die Erde umrundet - und bis zur Rückkehr in gut einer Woche kommen noch einmal 150 Orbits hinzu.

AstronomieDer Sternenhimmel im November

Der Sternenhimmel Mitte November gegen 21 Uhr

Auch am Firmament ist der Beginn der kalten Jahreszeit nicht mehr weit: Derzeit sind vor Mitternacht nur Fuhrmann, Stier, Zwillinge und Orion am Osthimmel zu erkennen - doch bis Ende November zeigt sich dann bereits die gesamte Pracht der Wintersternbilder, einschließlich Kleinem Hund und Sirius im Großen Hund.

AstronomieOrion ohne Raumpatrouille

Ein vollbeladenes ATV kehrt zur Erde zurück

Die erste Science-Fiction-Serie des deutschen Fernsehens war die legendäre "Raumpatrouille". Im Herbst 1966 schlugen sieben Folgen der "phantastischen Abenteuer des Raumschiffs Orion" Millionen Menschen in ihren Bann.

 

Wissen

VogelfitnessDie Lage bestimmt das Selbstbewusstsein

Kohlmeise (r.) beim Aggressionstest mit einer Meisenattrappe.

Jeder Tierbesitzer weiß es: Tiere haben eine Persönlichkeit. Wissenschaftler haben das lange Zeit bestritten. Inzwischen versuchen Biologen jedoch mit raffinierten Methoden der Persönlichkeit von Tieren auf die Schliche zu kommen.