Sternzeit / Archiv /

 

Abnehmend? Oder zunehmend?

Von Dirk Lorenzen

Die Mondsichel (ESO)
Die Mondsichel (ESO)

Heute Abend zeigt sich die dünne Mondsichel zwischen den Hörnern des Stiers. Wenn es dunkel genug geworden ist, ist auch die unbeleuchtete Mondseite in einem silbergrauen Licht zu erkennen - das ist der Schein der Erde auf dem Mond.

Beim Anblick einer Mondsichel fragen sich viele Menschen, ob da am Himmel der abnehmende oder zunehmende Mond leuchtet. Der Schriftsteller Christian Morgenstern hat diese Frage vor gut einem Jahrhundert in einem spöttischen Vers geklärt:

"Als Gott den lieben Mond erschuf, gab er ihm folgenden Beruf: Beim Zu- sowohl wie beim Abnehmen, sich deutschen Lesern zu bequemen, ein A formierend und ein Zett - dass keiner groß zu denken hätt'. Befolgend dies ward der Trabant, ein völlig deutscher Gegenstand."

Tatsächlich bildet die runde Seite des Mondes entweder den Bogen eines As oder eines Zetts der alten Sütterlin-Schreibschrift. Ist der rechte Rand des Mondes rund, so passt ein Zett hinein, für zunehmenden Mond - so wie bei der Sichel heute Abend. Ist der Mond dagegen am linken Rand kreisrund, so steht das A für den abnehmenden Mond.

Die Zeilen von Christian Morgenstern haben aber ihre Tücken: Zum einen weiß heute kaum noch jemand, wie ein Sütterlin-A oder -Zett aussieht. Zum anderen gilt diese Regel nicht auf der Erdsüdhalbkugel, wo der Mond für uns auf dem Kopf steht.

Es geht auch viel einfacher: Ist die Sichel am Abendhimmel zu sehen, so nimmt sie zu. Steht der Mond am Morgenhimmel, so ist er abnehmend. Das gilt auf der ganzen Welt, egal ob auf der Nord- oder Südhalbkugel - und die alte Schreibschrift braucht man auch nicht mehr zu können.

Die aktuelle Mondphase

Animationen und Erklärungen zur Mondphase

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieGroßer Brocken in Erdnähe

Der gut einen Kilometer große Meteoritenkrater in Arizona entstand vor etwa 50000 Jahren (USGS)

Morgen früh zieht der Asteroid 2014 YB35 in etwa viereinhalb Millionen Kilometern Abstand an der Erde vorbei. Nach kosmischen Maßstäben ist das eine enge Passage - der Asteroid ist dann nur knapp zwölfmal weiter entfernt als der Mond.

AstronomieHuygens, Titan und ein Anagramm

Heute vor 360 Jahren wurde der Saturnmond Titan entdeckt  (NASA)

Gegen ein Uhr früh steigt der Planet Saturn über den Südosthorizont. Er zeigt sich tief am Südhimmel, bis er in der Morgendämmerung verblasst. Heute vor 360 Jahren, am 25. März 1655, beobachtete der niederländische Astronom Christiaan Huygens den Planeten.

AstronomieFür ein Jahr auf die Raumstation

Padalka, Kelly und Kornienko (von links nach rechts) beim Training (NASA)

In wenigen Tagen starten der NASA-Astronaut Scott Kelly und die russischen Kosmonauten Mikhail Kornienko und Gennady Padalka mit einer Soyuz-Kapsel zur Internationalen Raumstation. Für Kelly und Kornienko wird es eine ganz besondere Reise: Sie bleiben für ein ganzes Jahr im All.

 

Wissen

Akustisches MonitoringWenn Fabrikhallen wie Vögel klingen

(picture-alliance/dpa)

Ob im Operationssaal, im Paketzentrum oder in der Fabrik: Prozesse müssen in den unterschiedlichsten Branchen überwacht werden. Wissenschaftler aus Bielefeld und Wien haben ein Verfahren entwickelt, um komplizierte Vorgänge akustisch zu kontrollieren - quasi beiläufig. Dazu nutzen sie die Sonifikation, die systematische Darstellung von Daten als Klänge.