Sternzeit / Archiv /

 

Abnehmend? Oder zunehmend?

Von Dirk Lorenzen

Die Mondsichel
Die Mondsichel (ESO)

Heute Abend zeigt sich die dünne Mondsichel zwischen den Hörnern des Stiers. Wenn es dunkel genug geworden ist, ist auch die unbeleuchtete Mondseite in einem silbergrauen Licht zu erkennen - das ist der Schein der Erde auf dem Mond.

Beim Anblick einer Mondsichel fragen sich viele Menschen, ob da am Himmel der abnehmende oder zunehmende Mond leuchtet. Der Schriftsteller Christian Morgenstern hat diese Frage vor gut einem Jahrhundert in einem spöttischen Vers geklärt:

"Als Gott den lieben Mond erschuf, gab er ihm folgenden Beruf: Beim Zu- sowohl wie beim Abnehmen, sich deutschen Lesern zu bequemen, ein A formierend und ein Zett - dass keiner groß zu denken hätt'. Befolgend dies ward der Trabant, ein völlig deutscher Gegenstand."

Tatsächlich bildet die runde Seite des Mondes entweder den Bogen eines As oder eines Zetts der alten Sütterlin-Schreibschrift. Ist der rechte Rand des Mondes rund, so passt ein Zett hinein, für zunehmenden Mond - so wie bei der Sichel heute Abend. Ist der Mond dagegen am linken Rand kreisrund, so steht das A für den abnehmenden Mond.

Die Zeilen von Christian Morgenstern haben aber ihre Tücken: Zum einen weiß heute kaum noch jemand, wie ein Sütterlin-A oder -Zett aussieht. Zum anderen gilt diese Regel nicht auf der Erdsüdhalbkugel, wo der Mond für uns auf dem Kopf steht.

Es geht auch viel einfacher: Ist die Sichel am Abendhimmel zu sehen, so nimmt sie zu. Steht der Mond am Morgenhimmel, so ist er abnehmend. Das gilt auf der ganzen Welt, egal ob auf der Nord- oder Südhalbkugel - und die alte Schreibschrift braucht man auch nicht mehr zu können.

Die aktuelle Mondphase

Animationen und Erklärungen zur Mondphase

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieDer schwarze Tag der Raumfahrt

Soyuz-Raketen können in Baikonur an 364 Tagen im Jahr starten

Die russische Soyuz gilt als die zuverlässigste Rakete der Welt - sie hat mehr als 1800 Flüge absolviert. Doch auch in der Geschichte der russischen oder sowjetischen Raumfahrt gab es große Unglücke.

AstronomieSonne mit Biss über Nordamerika

In Nordkanada beißt der Mond ein großes Stück aus der Sonne

Heute kommt es zu einer partiellen Sonnenfinsternis - doch leider ist in Europa davon nichts zu sehen, weil Neumond und Sonne dann bereits untergegangen sind.

AstronomieSkorpion ganz vage in der Jungfrau

Die Sonne morgen Mittag in der Jungfrau - weit weg vom Skorpion

Morgen um 14 Uhr wechselt die Sonne vom Tierkreiszeichen Waage in das des Skorpions. Unserem Stern ist das herzlich egal - denn tatsächlich steht die Sonne noch bis Monatsende im Sternbild Jungfrau.

 

Wissen

Homo floresiensis10 Jahre Streit um Hobbits

Peter Brown, einer der Entdecker des Homo floresiensis, fotografiert den Schädel des Fossils.

Das Jahr 2004 markiert in der Paläoanthropologie einen der größten Einschnitte, die es je in dieser Disziplin gegeben hat. Forscher hatten die Knochen einer neuen Menschenart präsentiert, die sie Homo floresiensis nannten. Die Überraschung bestand darin, dass diese Spezies in keine der gängigen Stammbaumtheorien passte.