Sternzeit / Archiv /

 

Abnehmend? Oder zunehmend?

Von Dirk Lorenzen

Die Mondsichel
Die Mondsichel (ESO)

Heute Abend zeigt sich die dünne Mondsichel zwischen den Hörnern des Stiers. Wenn es dunkel genug geworden ist, ist auch die unbeleuchtete Mondseite in einem silbergrauen Licht zu erkennen - das ist der Schein der Erde auf dem Mond.

Beim Anblick einer Mondsichel fragen sich viele Menschen, ob da am Himmel der abnehmende oder zunehmende Mond leuchtet. Der Schriftsteller Christian Morgenstern hat diese Frage vor gut einem Jahrhundert in einem spöttischen Vers geklärt:

"Als Gott den lieben Mond erschuf, gab er ihm folgenden Beruf: Beim Zu- sowohl wie beim Abnehmen, sich deutschen Lesern zu bequemen, ein A formierend und ein Zett - dass keiner groß zu denken hätt'. Befolgend dies ward der Trabant, ein völlig deutscher Gegenstand."

Tatsächlich bildet die runde Seite des Mondes entweder den Bogen eines As oder eines Zetts der alten Sütterlin-Schreibschrift. Ist der rechte Rand des Mondes rund, so passt ein Zett hinein, für zunehmenden Mond - so wie bei der Sichel heute Abend. Ist der Mond dagegen am linken Rand kreisrund, so steht das A für den abnehmenden Mond.

Die Zeilen von Christian Morgenstern haben aber ihre Tücken: Zum einen weiß heute kaum noch jemand, wie ein Sütterlin-A oder -Zett aussieht. Zum anderen gilt diese Regel nicht auf der Erdsüdhalbkugel, wo der Mond für uns auf dem Kopf steht.

Es geht auch viel einfacher: Ist die Sichel am Abendhimmel zu sehen, so nimmt sie zu. Steht der Mond am Morgenhimmel, so ist er abnehmend. Das gilt auf der ganzen Welt, egal ob auf der Nord- oder Südhalbkugel - und die alte Schreibschrift braucht man auch nicht mehr zu können.

Die aktuelle Mondphase

Animationen und Erklärungen zur Mondphase

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieSatellit unter Staub-Beschuss

Der Gaia-Satellit arbeitet gut, hat aber mit einigen Problemen zu kämpfen

Vor genau einem Jahr ist der ESA-Satellit Gaia gestartet. Er soll unter anderem die genaue Position von etwa einer Milliarde Sternen unserer Milchstraße messen. Nach ausgiebigen Tests befindet sich Gaia seit dem 22. August im Routinebetrieb.

AstronomieDie Ariane-Symphonie

Der deutsch-französische Satellit Symphonie starteten noch mit einer US-Rakete

Morgen vor 40 Jahren, in der Nacht zum 19. Dezember 1974, startete von Cape Canaveral aus der deutsch-französische Kommunikationssatellit Symphonie 1. Sein Schwestersatellit folgte gut ein halbes Jahr später.

AstronomieMondballett am Jupiter

Drei Monde weg: Jupiter nur mit Kallisto, ein ungewohnter Anblick

Schon kleine Amateurteleskope zeigen spielend die vier größten Monde des Planeten Jupiter. Io, Europa, Ganymed und Kallisto stehen jeden Tag anders - Io ganz innen rast in nicht einmal zwei Tagen um den Planeten, Kallisto ganz außen braucht dagegen mehr als zwei Wochen.

 

Wissen

Vom DLR zur ESAJohann-Dietrich Wörner: Raumfahrt braucht Paradigmenwechsel

Der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, Johann-Dietrich Wörner, spricht am 09.04.2014 in Berlin bei einer Pressekonferenz.

Johann-Dietrich Wörner wurde in Paris zum neuen Generaldirektor der Europäischen Weltraumagentur ESA gewählt. Die Raumfahrt müsse zukünftig mehr mit der Gesellschaft zusammenarbeiten und aus diesem Input Projekte und Missionen entwickeln, sagte er im Deutschlandfunk.