Sternzeit / Archiv /

 

Abnehmend? Oder zunehmend?

Von Dirk Lorenzen

Die Mondsichel
Die Mondsichel (ESO)

Heute Abend zeigt sich die dünne Mondsichel zwischen den Hörnern des Stiers. Wenn es dunkel genug geworden ist, ist auch die unbeleuchtete Mondseite in einem silbergrauen Licht zu erkennen - das ist der Schein der Erde auf dem Mond.

Beim Anblick einer Mondsichel fragen sich viele Menschen, ob da am Himmel der abnehmende oder zunehmende Mond leuchtet. Der Schriftsteller Christian Morgenstern hat diese Frage vor gut einem Jahrhundert in einem spöttischen Vers geklärt:

"Als Gott den lieben Mond erschuf, gab er ihm folgenden Beruf: Beim Zu- sowohl wie beim Abnehmen, sich deutschen Lesern zu bequemen, ein A formierend und ein Zett - dass keiner groß zu denken hätt'. Befolgend dies ward der Trabant, ein völlig deutscher Gegenstand."

Tatsächlich bildet die runde Seite des Mondes entweder den Bogen eines As oder eines Zetts der alten Sütterlin-Schreibschrift. Ist der rechte Rand des Mondes rund, so passt ein Zett hinein, für zunehmenden Mond - so wie bei der Sichel heute Abend. Ist der Mond dagegen am linken Rand kreisrund, so steht das A für den abnehmenden Mond.

Die Zeilen von Christian Morgenstern haben aber ihre Tücken: Zum einen weiß heute kaum noch jemand, wie ein Sütterlin-A oder -Zett aussieht. Zum anderen gilt diese Regel nicht auf der Erdsüdhalbkugel, wo der Mond für uns auf dem Kopf steht.

Es geht auch viel einfacher: Ist die Sichel am Abendhimmel zu sehen, so nimmt sie zu. Steht der Mond am Morgenhimmel, so ist er abnehmend. Das gilt auf der ganzen Welt, egal ob auf der Nord- oder Südhalbkugel - und die alte Schreibschrift braucht man auch nicht mehr zu können.

Die aktuelle Mondphase

Animationen und Erklärungen zur Mondphase

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieWie einst bei den Dinosauriern

Der Asteroid Itokawa

Vor etwa 65 Millionen Jahren sind die Dinosaurier vermutlich nach dem Einschlag eines Asteroiden ausgestorben. Auch heute noch könnte uns prinzipiell ein Kometenkern oder ein Asteroid treffen.

AstronomieBrosche knipst den Stern aus

Der Stern HIP 3823 heute Abend gegen 19 Uhr am Osthimmel

Nach Sonnenuntergang steht Pegasus, das markante Herbstviereck, zur Seite gekippt am Osthimmel. Etwas links unterhalb der unteren Spitze befindet sich in den Fischen der Stern Hipparcos 3823.

AstronomieStaubfabriken im All

Interstellare Staubwolken im Eta-Carinae-Nebel

Während Staub im Haushalt meist ein Ärgernis ist, sind die großen Staubmengen im Universum ein Segen. Denn der kosmische Staub bildet den Grundstoff, aus dem Planeten wie die Erde entstanden sind. Entsprechend wollen die Astronomen verstehen, woher der Staub stammt.

 

Wissen

Fliegen-Genetik Der Apfel fällt doch weit vom Stamm

Fliegeneier in einer Dose

Forscher aus Sydney haben bei einer australischen Fliegenart eine mehr als ungewöhnliche Eigenschaft in der Fortpflanzung entdeckt: Offenbar kann ein früherer Sexualpartner die Entwicklung der Eier eines Weibchens beeinflussen - auch wenn seine Samen die Eier gar nicht befruchtet haben. Eigentlich schließt die moderne Genetik solche Mechanismen aus.