Verbrauchertipp /

 

Abo-Fallen im Internet

Nicht zahlen, aber aufpassen

Von Margret Bielenberg

Es gibt viele Angebote im Internet, die kostenlos sein sollen. Die werden angeklickt und plötzlich kommt die Rechnung über ein Abo.
Es gibt viele Angebote im Internet, die kostenlos sein sollen. Die werden angeklickt und plötzlich kommt die Rechnung über ein Abo. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Im Internet landet man schnell auf Seiten, auf denen Gratis-Angebote stehen. Wenn dort Name und Anschrift angegeben werden sollen, raten die Verbraucherzentralen zur Vorsicht. Wer eine Rechnung bekommt, ohne ein Abo abgeschlossen zu haben, sollte sich nicht einschüchtern lassen.

Kochrezepte, Hilfe bei den Hausaufgaben oder eine Routenplanung fürs Wochenende – es gibt viele Angebote im Internet, die kostenlos sein sollen. Die werden angeklickt und plötzlich kommt die Rechnung über ein Abo, das bewusst gar nicht abgeschlossen wurde, sagt Julia Rehberg von der Verbraucherzentrale Hamburg.

"Die Beträge sind meist 96 Euro, also knapp unter 100 Euro. Das ist so ein Betrag, wo viele Verbraucher denken: Ach Gott, bevor ich jetzt schlaflose Nächte hab und es wird immer teurer und die Inkassoforderungen sehen viel höher aus und dann wird gedroht mit Gerichtsvollzieher und Pfändung und allem, dass viele dann diesen Betrag noch zahlen, weil der einzelne denkt, das kann ich vielleicht noch verschmerzen. Dafür hab ich meine Ruhe."

Doch zahlen sollte man auf keinen Fall, sagt die Verbraucherschützerin. Ein wirksamer Vertrag kommt nur dann zustande, wenn der Leistungsumfang, die Vertragslaufzeit und der Preis klar ersichtlich sind.

"Die Möglichkeit gibt es, dass man das Kleingedruckte überliest, aber vor allen Dingen nützt es ja nichts, wenn nur im Kleingedruckten steht, dass es jetzt 100 Euro kosten soll zum Beispiel. Das muss ja vorne weg kenntlich sein und nicht erst, wenn ich die Seite runter scrollen muss, zum Beispiel unter dem Anmeldebutton oder im Kleingedruckten. Das ist natürlich nicht ausreichend."

Wer eine Rechnung bekommt, ohne das Abonnement abgeschlossen zu haben, sollte sich also nicht einschüchtern lassen. Auf Mahn- oder Anwaltsschreiben muss nicht reagiert werden. Gibt es jedoch Post vom Gericht, muss der Angeschriebene reagieren und Widerspruch einlegen - allerdings kommt das nach der Erfahrung von Julia Rehberg sehr selten vor. In so einem Fall muss dann die Firma beweisen, dass der Vertrag abgeschlossen wurde. Das Unternehmen muss beispielsweise auch nachweisen, dass eine Widerrufsbelehrung zugegangen ist.

"Es reicht auch nicht aus, wenn die Widerrufsbelehrung auf der Internetseite steht. Sie muss mir zugeschickt worden sein, zum Beispiel per Mail. Ich muss sie erhalten haben. Wenn ich denn sage, ich war vielleicht auf der Seite, aber ich habe keinen Vertrag abgeschlossen, weil ich nicht erkennen konnte, dass es was kostet, dann kann ich einmal das Unternehmen anschreiben und mitteilen, dass kein Vertrag besteht und hilfsweise auch den Widerruf erklären und dann ist die Sache für mich erledigt. Wenn ich dort hinschreibe, dann aber mit Einwurf-Einschreiben, damit ich den Beweis erbringen kann, dass ich dort hingeschrieben hab, dass es zugegangen ist."

Haben Verbraucher aus Unsicherheit die Abo-Kosten bezahlt und bekommen eine Anschlussrechnung für das zweite Vertragsjahr, sei das nicht hinzunehmen.

"Wir raten dazu, diese natürlich nicht zu bezahlen und es ist auch mitnichten so, dass wenn man aus Angst bezahlt hat, dass man dadurch einen Vertrag abgeschlossen oder irgendwas anerkannt hat."

Es gibt allerdings kaum Möglichkeiten, das bereits gezahlte Geld zurückzubekommen, sagt die Verbraucherschützerin. Man müsste eine Klage auf Rückzahlung einreichen. Erst wenn die gewonnen ist und die Firma auch zahlen kann, lässt sich der Anspruch durchsetzen. Glücklicherweise, sagt Julia Rehberg, werden die Rechte der Verbraucher demnächst gestärkt.

"Genau, ab 1. August wird es eine gesetzliche Regelung geben, die sogenannte Button-Lösung. Das heißt als Verbraucher muss ich einen Button anklicken, in dem dann genau steht, das und das muss ich bezahlen. Also der Preis genannt wird und die Vertragslaufzeit und die wesentlichen Merkmale der Leistung. Sodass es dann etwas schwieriger wird, Leute in die Falle zu locken."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Verbrauchertipp

Stiftung WarentestViele Mineralwasser enthalten Verunreinigungen

Glas Mineralwasser mit Kohlensäure

Mineralwasser ist der Inbegriff des Sauberen und Reinen. Die Stiftung Warentest fand aber heraus: Natürliches Mineralwasser enthält häufig Rückstände. Zwar stellen die Verunreinigungen kein direktes gesundheitliches Risiko dar, dennoch können nur wenige Wässer uneingeschränkt empfohlen werden.

NachbarschaftsstreitGrillgeruch kann zu dicker Luft führen

Eine Bratwurst auf einem Grill

In der Sommerzeit kann es auch schon mal zu Streit mit den Nachbarn kommen, wenn Läutstärke und Grillgeruch im wahrsten Sinne des Wortes zu dicker Luft jenseits der Gartenhecke führen. Welche Folgen das im schlimmsten Fall hat und wie man dennoch eine gute Nachbarschaft pflegen kann, erklärt der Verbrauchertipp.

WohnungsbetrügerBesichtigung nur gegen Vorkasse

Besonders in Ballungszentren ist der Bedarf an Wohnungen gestiegen

Eine bezahlbare Mietwohnung zu bekommen, ist in Großstädten häufig sehr schwierig. Immer wieder versuchen Betrüger, die Notlage von Wohnungssuchenden auszunutzen. Beispielsweise durch Vorkasse bei Miete und Kaution. Manche nutzen dabei auch Namen seriöser Maklerbüros.

Internet Vorsicht bei Gratis-Online-Spielen

Eine Person bedient einen Laptop mit einer Mouse.

Kleine Online-Spiele sind vor allem bei Kindern sehr beliebt. Doch hinter den Gratis-Games für Handy oder PC verstecken sich regelmäßig Kostenfallen. Denn mit einem unbedachten Klick während des Spiels kaufen die Nutzer oft Zusatzelemente - und die kosten.

DirektmarketingVerkaufpartys im heimischen Wohnzimmer

Ein Mann präsentiert drei jungen Frauen Plastikgeschirr der US-Marke Tupperware in einer privaten Küche.

Verkaufspartys liegen im Trend. Einst waren es nur Plastikdosen, heute wird alles Mögliche im privaten Kreis angeboten: Kosmetik, Kleider, Sexspielzeug. Denn in der Gruppe sitzt der Geldbeutel etwas lockerer - und da kauft man schon mal Dinge, die man nachher bereut.

Schutz vor GewitterNicht nur den Eichen sollst du weichen

Ein Blitz erscheint am Himmel über der Kirche Saint-Bruno des Chartreux im französischen Lyon.

Ab ins Auto oder rein ins Haus: Spätestens wenn der erste Donner zu hören ist, ist es Zeit, sich einen sicheren Unterschlupf zu suchen. Vor allem gilt: Weg von Bäumen - jeglicher Art -, denn die ziehen Blitze regelrecht an. Und ein Blitzschlag kann tödlich enden.