• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 16:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteKultur heuteSammlung Gurlitt nicht bei der Documenta29.01.2016

Absage der KulturstaatsministerinSammlung Gurlitt nicht bei der Documenta

In rund 15 Monaten beginnt die Weltkunstausstellung Documenta. Dann hätte der künstlerische Leiter Adam Szymcyk gerne den Gurlitt-Kunstfund präsentiert. Sein Team arbeite aktuell an der Gestaltung einer entsprechenden Ausstellung, erklärte Szymczyk jüngst. Doch Kulturstaatsministerin Grütters hat dem einen Riegel vorgeschoben, wie der Deutschlandfunk erfuhr.

Türschild mit der Aufschrift Cornelius Gurlitt. (dpa / Barbara Gindl)
Cornelius Gurlitt ist an den Folgen einer Herzoperation gestorben. (dpa / Barbara Gindl)
Mehr zum Thema

Sammlung Gurlitt Magere Bilanz der Aufklärer

Gurlitt-Kunstsammlung In fünf Fällen Nazi-Raubkunst nachgewiesen

Abschlussbericht Gurlitt-Kommission Im Zweifel für den Staat

Zwischenbericht Gurlitt-Kunstsammlung Taskforce: Es bleibt bei fünf Raubkunstwerken

Originale Werke aus der Sammlung Gurlitt werden definitiv nicht im Rahmen der documenta 14 zu sehen sein. Wie Kulturstaatsministerin Monika Grütters dem Deutschlandfunk bestätigte, sei das dem künstlerischen Leiter der alle fünf Jahre stattfindenden Kunstausstellung, Adam Szymczyk, bereits mehrfach mitgeteilt worden - unter anderem bei einem gemeinsamen Besuch in Istanbul, bei dem man ausdrücklich über die Originale gesprochen habe.

Als Gründe für die Absage führte die Politikerin zum einen das noch laufende Erbstreitverfahren um die in einer Münchner Wohnung entdeckte Kunstsammlung an, die der letzte Besitzer, Cornelius Gurlitt, dem Kunstmuseum Bern vermacht hatte. Teile seiner Familie haben das Testament aber angefochten; das entsprechende Verfahren läuft noch.

Bund hat eigene Pläne

Zum anderen gebe es als Teil der Erforschung der Herkunft der Werke konkrete Planungen, die Werke "in Pietät vor den Biografien der Opfer würdevoll öffentlich auszustellen und damit einen weiteren Beitrag zur Aufklärung zu leisten. Dies geschieht in Absprache mit dem Kunstmuseum Bern, das von Gurlitt als Erbe bestimmt worden ist und das parallel zur Ausstellung in der Bundeskunsthalle die 'Entartete Kunst' aus der Sammlung in Bern ausstellen werden. Der Bund hat somit eigene Pläne für den Umgang mit dem Konvolut, die seiner Verantwortung gerecht werden und dem Ziel verpflichtet sind, alle Werke den rechtmäßigen Besitzern oder ihren Erben zurückgeben zu können."

Szymczyk hatte am Mittwoch in einem dpa-Interview erklärt: "Außerdem arbeiten wir an der Gestaltung des Teils der Ausstellung, der die Darstellung und Diskussion des Gurlitt-Nachlasses beinhaltet. Wir diskutieren in diesem Moment Entwürfe für die Ausstellungsarchitektur des Gurlitt-Komplexes für die Neue Galerie, sowie die Public Programs (Öffentliche Programme), die ein integraler Bestandteil dieses wichtigen Teils der Documenta 14 sein werden."

Adam Szymczyk, neuer künstlerische Leiter der Documenta 14, am 22.11.2013 in Kassel (Hessen). (Uwe Zucchi/dpa)Adam Szymczyk hat sich in Kassel vorgestellt (Bild: Uwe Zucchi/dpa) (Uwe Zucchi/dpa)

Gegenüber dem Kunstmagazin "art" nannte Szymczyk die Gurlitt-Bilder "Beweisstücke", die sich im Schwabinger Apartment abgelagert hätten wie ein Sediment. Der Nachlass sei wie "ein Container, der von einem Schiff fiel, verloren ging und wieder aufgetaucht ist".

Documenta bekommt die Sammlung Gurlitt nicht - DLF-Redakteur Stefan Koldehoff im Gespräch

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk