• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 06:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSternzeitVenus macht die Biege20.02.2016

Abschied des MorgensternsVenus macht die Biege

Seit September letzten Jahres war unser innerer Nachbarplanet ein brillanter Morgenstern. Diese Zeit geht nun zu Ende: Die Venus zieht sich in den nächsten Tagen vom Morgenhimmel zurück. Nur mit viel Glück und bei freier Sicht zum Horizont lässt sie sich noch bis Monatsende kurz vor Sonnenaufgang tief im Südosten erspähen.

Von Dirk Lorenzen

Venus zeigt sich kurz vor Sonnenaufgang noch tief im Südosten, ist aber nur mit viel Glück zu erspähen (Stellarium)
Venus zeigt sich kurz vor Sonnenaufgang noch tief im Südosten, ist aber nur mit viel Glück zu erspähen (Stellarium)

In den kommenden Monaten läuft die Venus in einem großen Bogen hinter der Sonne entlang und bleibt daher verborgen. Der Winkelabstand zur Sonne verringert sich von Tag zu Tag nur wenig, weil Sonne und Venus am Himmel in dieselbe Richtung laufen. Entsprechend mühsam ist es, die Sonne einzuholen.

Am 6. Juni steht die Venus von uns aus gesehen genau auf der anderen Seite der Sonne und wechselt dann an den Abendhimmel. Doch es wird lange dauern, bis sie sich aus dem Glanz der Sonne befreien kann.

Zum einen wächst der Winkelabstand nur langsam an. Zum anderen hat es die Venus sehr schwer, sich am Abendhimmel durchzusetzen, weil sie im Sommer deutlich tiefer am Himmel steht als die Sonne.

Spezialisten mögen sie schon ab Ende August in der Abenddämmerung ausmachen. Aber erst ab Mitte November ist sie in Mitteleuropa ein würdiger Abendstern.

Dagegen ist die kommende Abendsichtbarkeit der Venus für Beobachter auf der Südhalbkugel hervorragend: Von dort ist im Südwinter der Blickwinkel anders und der Planet zeigt sich sehr schnell am Himmel.

Unser innerer Nachbarplanet Venus verschwindet nun hinter der Sonne  (ESA)Unser innerer Nachbarplanet Venus verschwindet nun hinter der Sonne (ESA)

Uns winkt die Venus morgens zwischen 6.30 Uhr und 7 Uhr tief über dem Südosthorizont zum Abschied noch einmal zu. Bald verschwindet sie und ist dann für gut ein halbes Jahr nicht zu sehen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk