• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 07:05 Uhr Information und Musik
StartseiteSport AktuellFreier Zugang für private Anbieter16.03.2017

Änderung des GlückspielstaatsvertragsFreier Zugang für private Anbieter

Die Ministerpräsidenten haben die Vergabe von Sportwetten-Lizenzen in Deutschland neu geregelt. Mit den „punktuellen Änderungen“ des Glücksspielstaatsvertrages wollen die Länder ihr staatliches Lottomonopol sichern. Denn die EU hatte eine Liberalisierung des Sportwetten-Marktes gefordert. Für die meisten Glücksspiele gilt nach wie vor ein staatliches Monopol. Nur für private Sportwettenanbieter wurde der Markt geöffnet.

Von Stefan Maas

Tippscheine in einem Büro für Sportwetten. (Imago)
Die Ministerpräsidenten haben neue Regelungen für Sportwetten beschlossen. (Imago)
Mehr zum Thema

Sportwetten "Wir brauchen konsequente Überwachung und Verfolgung"

No-Go-Areas in Berlin? Wie aus Vorurteilen falsche Aussagen entstehen

Wettbetrug im Tennis Das Geschäft ist international

War im ersten Staatsvertrag eine Beschränkung auf zwanzig Konzessionen für private Anbieter vorgesehen, die wegen mehrerer Rechtsstreitigkeiten aber nicht vergeben wurden, wird die Beschränkung nun fallengelassen. Mit Inkrafttreten des neuen Vertrags, am 1. Januar 2018, können alle bisherigen Bewerber, die bestimmte Mindestanforderungen erfüllen, zunächst für eine einjährige Experimentierphase – bis zum 1. Januar 2019 – ihre Sportwetten weiter anbieten.

Online-Sportwetten bleiben verboten

Auch danach werde es voraussichtlich keine neuerliche Beschränkung mehr geben, sagte der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff. Online-Glücksspiele bleiben aber auch mit dem neuen Staatsvertrag überwiegend verboten. Man habe nur festgelegt, was auch wirklich kontrollfähig sei, so Haseloff: "Wenn bestimmte Sachen aus dem Netz rausgehalten werden, dann nicht, um der Illegalität Vorschub zu leisten, sondern weil wir auch ganz realistisch zur Kenntnis nehmen müssen, mit welchen technischen Möglichkeiten können wir da überhaupt Kontrolle und Spielerschutz ausüben."

Die meisten Online-Anbieter kommen aus dem Ausland und sind aus Deutschland nur schwer zu belangen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk