Kultur heute / Archiv /

 

Ästhetische Selbstbespiegelung

Die New Yorker "Whitney Biennial" untersucht die amerikanische Gegenwartskunst

Von Sacha Verna

Das Whitney Museum an der Madison Avenue in New York (AP)
Das Whitney Museum an der Madison Avenue in New York (AP)

Wenn man mal nicht die üblichen Gemälde von Jasper Johns und Jackson Pollock sehen will, muss man ins New Yorker Whitney Museum gehen. Da kann es dem Besucher schon mal passieren, dass die Dinge buchstäblich aus den Fugen geraten und ein Hirsch an einem vorbeischlendert, der Toilettenbesuch zum Happening wird und das Treppenhaus ein Aktionstheaterort.

Natürlich gibt es das Übliche: Gemaltes und Gezeichnetes, figurativ und abstrakt. Gebaut- und Gebasteltes, kompliziert, symbolisch oder digital. Eines unterscheidet diese 76. Biennale im Whitney Museum allerdings deutlich von ihren Vorgängern, und das ist der Platz, der diesmal den darstellenden Künsten eingeräumt wird.

Es gäbe großartige Künstler im Bereich von Tanz, Musik und Theater, sagt Elisabeth Sussman, und sie seien der Ansicht gewesen, dass diese Raum in einer Ausstellung verdienten, die der besten Kunst in Amerika der letzten zwei Jahre gewidmet sei. Elisabeth Sussman hat die Biennale zusammen mit Jay Sanders kuratiert.

Nun herrscht auf einer ganzen Etage Daueraction. Zu jeder Tageszeit und am Abend können Besucher sich auf einer Zuschauertribüne niederlassen und einer Truppe professioneller und unprofessioneller Tänzer unter der Choreografie von Michael Clark beim Bewegungstheater zuschauen. Oder sie erleben die Premiere einer Oper, eines Gemeinschaftswerks der Konzeptkunstgruppe Art & Language und der experimentellen Rockband The Red Krayola.

Auch auf den Stockwerken, die den traditionellen Kunstformen vorbehalten sind, trabt immer mal wieder ein überdimensionierter Hirschkopf an einem vorbei. Oder es fängt eine junge Frau in einer Ecke an, heftig den Boden zu schrubben.

Schon jetzt eine der Hauptattraktionen bildet Dawn Kasper. Die Performancekünstlerin ist für die Dauer der Biennale mit ihrem gesamten Studio in einen der Ausstellungsräume gezogen, wo sie arbeitet und schläft, wenn sie sich nicht gerade mit jemandem am Handy unterhält.

Das Schwerpunkt Performance ist das eine. Das Zweite Merkmal dieser Biennale ist Zahl der Künstler, die das Werk anderer in ihr eigenes einbeziehen. So zeigt Werner Herzog, einer der drei gebürtigen Deutschen in der Ausstellung, eine Videoinstallation, in der zwanzig fantastische Landschaften des niederländischen Malers und Radierers Hercules Seghers die Hauptrolle spielen. Robert Gober verzichtet sogar ganz auf selbst Produziertes. Sein Beitrag besteht in der Präsentation von zehn der eigenwilligen kleinen Ölbilder des 1977 verstorbenen Außenseiters Forrest Bess. Elisabeth Sussman:

"Die Künstler sind der alten Kategorien Minimalismus, Postminimalismus, Konzeptkunst überdrüssig. Sie wollen Grenzen durchbrechen und suchen in den Seitenwegen der Kunstgeschichte nach interessanten Figuren, in denen sie ihre Vorfahren erkennen."

In den kommenden drei Monaten wird das Whitney Museum als Rundumvergnügungsanstalt funktionieren. Auf die Frage, ob sich Museen nicht ohnehin in diese Richtung bewegten, bleibt Elisabeth Sussman vage. Die Whitney Biennale sei eine Momentaufnahme der Gegenwartskunst. Sicher ist: Mit ihrem Eventcharakter offenbart sich diese Gegenwartskunst in ihrer ganzen Flüchtigkeit.

Whitney Museum: Whitney Biennial 2012 - bis 27. Mai.



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:

Whitney Museum

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

"Eine Frau, die weiß, was sie will!"Emotionale Unverstelltheit

Max Hopp in rosa Kleid mit blonder Perücke und Brille, stützt sich auf Dagmar Manzel in schwarzem Anzug mit grauem langem Bart. (dpa / Felix Zahn)

Komische-Oper-Chef Barrie Kosky hat mit seiner Inszenierung der Strausschen Operette "Eine Frau, die weiß, was sie will" ein Plädoyer für die subversive Kraft dieses Genres abgeliefert. Sein Konzept: Virtuose Verknappung. Es geht so brillant auf, dass es das Berliner Publikum vom Hocker reißt.

Kultur heute Die Sendung vom 1. Februar 2015

"Dämonen" am Schauspiel Frankfurt Vollendete Unfertigkeit

 

Kultur

Berlin Graphic DaysAuf Kriegsfuß mit dem Establishment

Der Künstler Jim Avignon hat auf dem Innenhof des Tagesspiegels am 21.06.2014 in Berlin ein Wandbild gemalt. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Jim Avignon ist einer der bekanntesten deutschen Pop-Art-Künstler. Jetzt ist er das Aushängeschild der Berlin Graphic Days, wo am Wochenende Straßenkünstler, Illustratoren, Drucker und Grafiker aus aller Welt ihre Arbeiten zeigen und vor allem verkaufen wollen.

Kirche im KongoIm Kampf gegen die katholischen Hutu-Gotteskrieger

Ein bewaffneter Soldat steht auf einer Straße, um ihn herum Zivilisten. (dpa / picture alliance / Legnan Koula)

In der Demokratischen Republik Kongo nutzen die "Demokratischen Kräfte zur Befreiung Ruandas" (FDLR) religiöse Überzeugungen, um ihren brutalen Krieg zu rechtfertigen. Auch wenn in den letzten Jahren über 12.000 FDLR-Kämpfer entwaffnet und demobilisiert wurden, sind noch viele Extremisten übrig. Die katholische Kirche versucht, sie zum Aufgeben zu bewegen.

Siemens Musikpreis"Christoph Eschenbachs Musik spricht zum Hörer"

Christoph Eschenbach mit dem Taktstock vor dem NDR-Sinfonieorchester. (picture alliance / dpa - Olaf Malzahn)

Der Ernst-von-Siemens-Musikpreis zählt zu den bedeutendsten Kulturauszeichnungen im deutschsprachigen Raum. Peter Ruzicka, Komponist und Jury-Mitglied, sagte im DLF, die Jury sei sich schnell einig gewesem, den Dirigenten Christoph Eschenbach auszuzeichnen. Er sei stets ein Ansprechpartner für die Neue Musik gewesen.