Kultur heute / Archiv /

 

Ästhetische Selbstbespiegelung

Die New Yorker "Whitney Biennial" untersucht die amerikanische Gegenwartskunst

Von Sacha Verna

Das Whitney Museum an der Madison Avenue in New York
Das Whitney Museum an der Madison Avenue in New York (AP)

Wenn man mal nicht die üblichen Gemälde von Jasper Johns und Jackson Pollock sehen will, muss man ins New Yorker Whitney Museum gehen. Da kann es dem Besucher schon mal passieren, dass die Dinge buchstäblich aus den Fugen geraten und ein Hirsch an einem vorbeischlendert, der Toilettenbesuch zum Happening wird und das Treppenhaus ein Aktionstheaterort.

Natürlich gibt es das Übliche: Gemaltes und Gezeichnetes, figurativ und abstrakt. Gebaut- und Gebasteltes, kompliziert, symbolisch oder digital. Eines unterscheidet diese 76. Biennale im Whitney Museum allerdings deutlich von ihren Vorgängern, und das ist der Platz, der diesmal den darstellenden Künsten eingeräumt wird.

Es gäbe großartige Künstler im Bereich von Tanz, Musik und Theater, sagt Elisabeth Sussman, und sie seien der Ansicht gewesen, dass diese Raum in einer Ausstellung verdienten, die der besten Kunst in Amerika der letzten zwei Jahre gewidmet sei. Elisabeth Sussman hat die Biennale zusammen mit Jay Sanders kuratiert.

Nun herrscht auf einer ganzen Etage Daueraction. Zu jeder Tageszeit und am Abend können Besucher sich auf einer Zuschauertribüne niederlassen und einer Truppe professioneller und unprofessioneller Tänzer unter der Choreografie von Michael Clark beim Bewegungstheater zuschauen. Oder sie erleben die Premiere einer Oper, eines Gemeinschaftswerks der Konzeptkunstgruppe Art & Language und der experimentellen Rockband The Red Krayola.

Auch auf den Stockwerken, die den traditionellen Kunstformen vorbehalten sind, trabt immer mal wieder ein überdimensionierter Hirschkopf an einem vorbei. Oder es fängt eine junge Frau in einer Ecke an, heftig den Boden zu schrubben.

Schon jetzt eine der Hauptattraktionen bildet Dawn Kasper. Die Performancekünstlerin ist für die Dauer der Biennale mit ihrem gesamten Studio in einen der Ausstellungsräume gezogen, wo sie arbeitet und schläft, wenn sie sich nicht gerade mit jemandem am Handy unterhält.

Das Schwerpunkt Performance ist das eine. Das Zweite Merkmal dieser Biennale ist Zahl der Künstler, die das Werk anderer in ihr eigenes einbeziehen. So zeigt Werner Herzog, einer der drei gebürtigen Deutschen in der Ausstellung, eine Videoinstallation, in der zwanzig fantastische Landschaften des niederländischen Malers und Radierers Hercules Seghers die Hauptrolle spielen. Robert Gober verzichtet sogar ganz auf selbst Produziertes. Sein Beitrag besteht in der Präsentation von zehn der eigenwilligen kleinen Ölbilder des 1977 verstorbenen Außenseiters Forrest Bess. Elisabeth Sussman:

"Die Künstler sind der alten Kategorien Minimalismus, Postminimalismus, Konzeptkunst überdrüssig. Sie wollen Grenzen durchbrechen und suchen in den Seitenwegen der Kunstgeschichte nach interessanten Figuren, in denen sie ihre Vorfahren erkennen."

In den kommenden drei Monaten wird das Whitney Museum als Rundumvergnügungsanstalt funktionieren. Auf die Frage, ob sich Museen nicht ohnehin in diese Richtung bewegten, bleibt Elisabeth Sussman vage. Die Whitney Biennale sei eine Momentaufnahme der Gegenwartskunst. Sicher ist: Mit ihrem Eventcharakter offenbart sich diese Gegenwartskunst in ihrer ganzen Flüchtigkeit.

Whitney Museum: Whitney Biennial 2012 - bis 27. Mai.



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:

Whitney Museum

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Terry Gilliams Film "The Zero Theorem" Pures Spektakel mit längeren Gedankenspielen

Mitglieder von Monty Python: John Cleese, Terry Gilliam, Terry Jones, Eric Idle und Michael Palin (von links)

Terry Gilliam gehört zu den legendären Monty-Python-Komödianten, aber er ist auch für legendäre Kinofilme wie "Brazil" oder "12 Monkeys" verantwortlich. Sein neues Werk "The Zero Theorem" ist fast ein Kammerspiel mit ebensowenig Personal wie Handlungsorten - dafür protzt es mit bizarren Wortschöpfungen und überbordender Ausstattung.

Peter Doig-Retrospektive Wie die Innendekoration für ein Feinschmeckerlokal

ItalienOpernhäuser in der Krise

Römische Staatsoper: Zuschauer schauen von den Rängen.

Um Italiens Opernhäuser ist es schlecht bestellt: Jahrelanger finanzpolitischer Schlendrian, ein etwa 300 Millionen Euro hoher Schuldenberg, häufig wechselnde Intendanten und Korruption führten zu maßlos überteuerten Produktionen. Die Folge: Immer mehr Dirigenten verlassen die schwer angeschlagenen Theater.

 

Kultur

Londoner Duo "We are shining""Wir wollten uns einfach möglichst individuell ausdrücken"

Im letzten Jahr veröffentlichte das Duo "We are shining" sein Mixtape "Devileye", das bereits Songs des aktuellen Longplayers enthielt: Anderthalb Jahre schraubten Morgan Zarate und Acyde an ihrem Album "Kara". Ein pralles und raues Werk, das Blues und Hip Hop, afrikanische Rhythmen, Gospel, Soul und psychedelischen Rock enthält.

CorsogesprächMithüpf-Garantie für das Party-Proletariat

Die Musiker der Punkrockband "Schmutzki" (v.l) Beat Schmutz (Gitarre), Dany Maier (Bass), Florian Hagmüller (Schlagzeug) stehen am 14.11.2013 in ihrem Probenraum in Stuttgart-Möhringen.

"Backstage", "Disko Diktatur" oder "Krass gut" - so heißen Songs von Schmutzki, einem Stuttgarter Punkrock-Trio. Die Jungs repräsentieren und ironisieren gleichzeitig das wilde Leben als coole Band, spielen mit selbst gelebten Klischees und bieten einen erfrischend melodiösen Punkrock inklusive Mithüpf-Garantie.

Der fünfte BeatleEinsam, depressiv und tablettenabhängig

(L-r) John Lennon, George Harrison, Manager Brian Epstein, Ringo Starr und Paul McCartney relaxen in einer Hotel-Suite während einer Auslandstournee der britischen Popgruppe The Beatles. (Undatierte Aufnahme). Brian Epstein, erfolgreicher Manager der Pilzköpfe, wurde am 19.09.1934 in Liverpool geboren und am 27.08.1967 tot in seiner Wohung in Belgravia in London aufgefunden.

"Wenn es einen fünften Beatle gegeben hat, dann war es Brian Epstein", sagte Paul McCartney einmal. Der tragische Tod von Epstein läutete auch das Ende der Beatles ein. Vor Kurzem ist seine Autobiografie in deutscher Sprache erschienen