Kultur heute / Archiv /

 

Ästhetische Selbstbespiegelung

Die New Yorker "Whitney Biennial" untersucht die amerikanische Gegenwartskunst

Von Sacha Verna

Das Whitney Museum an der Madison Avenue in New York
Das Whitney Museum an der Madison Avenue in New York (AP)

Wenn man mal nicht die üblichen Gemälde von Jasper Johns und Jackson Pollock sehen will, muss man ins New Yorker Whitney Museum gehen. Da kann es dem Besucher schon mal passieren, dass die Dinge buchstäblich aus den Fugen geraten und ein Hirsch an einem vorbeischlendert, der Toilettenbesuch zum Happening wird und das Treppenhaus ein Aktionstheaterort.

Natürlich gibt es das Übliche: Gemaltes und Gezeichnetes, figurativ und abstrakt. Gebaut- und Gebasteltes, kompliziert, symbolisch oder digital. Eines unterscheidet diese 76. Biennale im Whitney Museum allerdings deutlich von ihren Vorgängern, und das ist der Platz, der diesmal den darstellenden Künsten eingeräumt wird.

Es gäbe großartige Künstler im Bereich von Tanz, Musik und Theater, sagt Elisabeth Sussman, und sie seien der Ansicht gewesen, dass diese Raum in einer Ausstellung verdienten, die der besten Kunst in Amerika der letzten zwei Jahre gewidmet sei. Elisabeth Sussman hat die Biennale zusammen mit Jay Sanders kuratiert.

Nun herrscht auf einer ganzen Etage Daueraction. Zu jeder Tageszeit und am Abend können Besucher sich auf einer Zuschauertribüne niederlassen und einer Truppe professioneller und unprofessioneller Tänzer unter der Choreografie von Michael Clark beim Bewegungstheater zuschauen. Oder sie erleben die Premiere einer Oper, eines Gemeinschaftswerks der Konzeptkunstgruppe Art & Language und der experimentellen Rockband The Red Krayola.

Auch auf den Stockwerken, die den traditionellen Kunstformen vorbehalten sind, trabt immer mal wieder ein überdimensionierter Hirschkopf an einem vorbei. Oder es fängt eine junge Frau in einer Ecke an, heftig den Boden zu schrubben.

Schon jetzt eine der Hauptattraktionen bildet Dawn Kasper. Die Performancekünstlerin ist für die Dauer der Biennale mit ihrem gesamten Studio in einen der Ausstellungsräume gezogen, wo sie arbeitet und schläft, wenn sie sich nicht gerade mit jemandem am Handy unterhält.

Das Schwerpunkt Performance ist das eine. Das Zweite Merkmal dieser Biennale ist Zahl der Künstler, die das Werk anderer in ihr eigenes einbeziehen. So zeigt Werner Herzog, einer der drei gebürtigen Deutschen in der Ausstellung, eine Videoinstallation, in der zwanzig fantastische Landschaften des niederländischen Malers und Radierers Hercules Seghers die Hauptrolle spielen. Robert Gober verzichtet sogar ganz auf selbst Produziertes. Sein Beitrag besteht in der Präsentation von zehn der eigenwilligen kleinen Ölbilder des 1977 verstorbenen Außenseiters Forrest Bess. Elisabeth Sussman:

"Die Künstler sind der alten Kategorien Minimalismus, Postminimalismus, Konzeptkunst überdrüssig. Sie wollen Grenzen durchbrechen und suchen in den Seitenwegen der Kunstgeschichte nach interessanten Figuren, in denen sie ihre Vorfahren erkennen."

In den kommenden drei Monaten wird das Whitney Museum als Rundumvergnügungsanstalt funktionieren. Auf die Frage, ob sich Museen nicht ohnehin in diese Richtung bewegten, bleibt Elisabeth Sussman vage. Die Whitney Biennale sei eine Momentaufnahme der Gegenwartskunst. Sicher ist: Mit ihrem Eventcharakter offenbart sich diese Gegenwartskunst in ihrer ganzen Flüchtigkeit.

Whitney Museum: Whitney Biennial 2012 - bis 27. Mai.



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:

Whitney Museum

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

"Viel Lärm um nichts"Frei von allem Gedöns der Spezialeffekte

Filmszene aus "Viel Lärm um nichts" ("Much Ado About Nothing") von Joss Whedon

Der amerikanische Regisseur Joss Whedon ist der Erfinder von Fernsehserien wie "Buffy – im Bann der Dämonen" oder "Angel - Jäger der Finsternis". Und er hat eine ganze Reihe Comics gezeichnet. Jetzt kommt seine Verfilmung von Shakespeares Komödie "Viel Lärm um nichts" aus dem Jahr 1600 ins Kino.

AusstellungIn die ägyptische Geschichte eintauchen

In der Ausstellung "Ägypten - Götter. Menschen. Pharaonen" in der Gebläsehalle des Weltkulturerbes Völklinger Hütte in Völklingen (Saarland) ist der innere Sarg der Tapeni, Tochter des Hohepriesters des Amun, zu sehen. 

Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte zeigt ab diesem Freitag die Ausstellung "Ägypten: Götter. Menschen. Pharaonen.". Auf 6.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche können die Besucher faszinierende Exponate, wie Mumien und Sarkophage betrachten.

Antiisraelische Demonstrationen"Reaktion auf Nichtintegration"

Der Generalsekretär der Evangelischen Akademien Deutschland, Klaus Holz, sieht in gescheiterter Integration eine Ursache für muslimischen Antisemitismus in Deutschland. Wer sich in Deutschland nicht beheimatet fühle, entwickele häufig eine oppositionelle und radikale Identität seines Heimatlandes, sagte er im DLF.

 

Kultur

AusstellungIn die ägyptische Geschichte eintauchen

In der Ausstellung "Ägypten - Götter. Menschen. Pharaonen" in der Gebläsehalle des Weltkulturerbes Völklinger Hütte in Völklingen (Saarland) ist der innere Sarg der Tapeni, Tochter des Hohepriesters des Amun, zu sehen. 

Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte zeigt ab diesem Freitag die Ausstellung "Ägypten: Götter. Menschen. Pharaonen.". Auf 6.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche können die Besucher faszinierende Exponate, wie Mumien und Sarkophage betrachten.

"Notes of Berlin"Verfilmte Zettelwirtschaft

Mann liest Zettel, die an einer Ampel hängen.

Die Berliner teilen gerne mit, was sie so umtreibt und pappen es per Zettel irgendwohin. Der Kulturwissenschaftler Joab Nist sammelt diese Mitteilungen seit fast vier Jahren und veröffentlicht sie in dem Blog "Notes of Berlin". Aus diesem Gemeinschaftsblog soll jetzt auch ein Gemeinschaftsfilm fürs Kino werden.

FotografieDer weibliche Blick auf die Welt

Ein Fotoapparat steht in der Natur bei Weißkopfseeadlern. 

Frauen mussten in der professionellen Fotografie lange um Akzeptanz kämpfen. Dabei gab es im 19. Jahrhundert wahre Pionierinnen der fotografischen Technik. Boris Friedewald porträtiert Fotografinnen und ihr Werk aus dem 19. und 20. Jahrhundert nun in seinem Buch "Meisterinnen des Lichts".