Das Feature / Archiv /

 

AfghanLeaks

Vom Verschwinden der Threat Reports

Von Marc Thörner

Zwei aufgerufene Websites von WikiLeaks, die sich auf geheime Dokumente zum Afghanistankrieg beziehen.
Zwei aufgerufene Websites von WikiLeaks, die sich auf geheime Dokumente zum Afghanistankrieg beziehen. (picture alliance / dpa)

Tausende geheimer US-Armeeberichte, die so genannten Afghanistan-Warlogs stellte Wikileaks im Juli 2010 ins Netz. Ihr Herzstück: rund 15.000 Threat Reports afghanischer Agenten und Doppelagenten. Für die US-Regierung war es Verrat, für Wikileaks ein Akt der Transparenz, um der Weltöffentlichkeit ungefiltert Informationen über die Situation in Afghanistan zugänglich zu machen.

Nur wenige Medien erhielten diese Reports, damit sie zeitgleich als Coup ihre Auswertungen veröffentlichen. So auch Marc Thörner.

Doch wer heute im Internet nach den Threat Reports sucht, wird sie nicht finden. Was ist mit den 15.000 Quellen geschehen? Und was steht in den Dokumenten?


Co-Produktion: WDR/DLF 2012

Das für den 10.7.2012 angekündigte Feature "Die vergessene Arabellion. Eine Reise in die Westsahara" von Marc Thörner verschieben wir auf den 2. Oktober 2012, 19.15 Uhr.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

Wohngebiete"Unser Görli"

Menschen sitzen auf der Grünfläche vom Görlitzer Park.

Der Görlitzer Park in Berlin-Kreuzberg: einzige grüne Freifläche in einem dicht besiedelten Wohngebiet, ein klar abgegrenztes urbanes Territorium für Naherholung und Freizeitgestaltung von Anwohnern und zunehmend Touristen.

Bauhaus, Buchenwald und BaudenkmälerDie fantastische Karriere des Architekten Franz Ehrlich

Das frühere Funkhaus an der Nalepastraße des Architekten Franz Ehrlich.

Er war Kommunist und Kapitalist, Genie und Hochstapler, Querdenker und Opportunist zugleich: Franz Ehrlich hat Architekturikonen wie das für seine Akustik gerühmte Funkhaus in der Berliner Nalepastraße entworfen und mit seiner Möbelserie 602 im Bauhaus-Stil einen DDR-Exportschlager konzipiert.

Das Herrhausen-Attentat"Wir wissen definitiv, wer die Täter waren."

Der Vorstandssprecher der Deutschen Bank Alfred Herrhausen liest eine Firmenzeitung zu Beginn der Hauptversammlung der Daimler Benz AG am 28.06.1989 in Berlin.

Der Autor Paul Kohl wurde in diesem Jahr mit dem renommierten Axel-Eggebrecht-Preis ausgezeichnet. Kohl rekonstruiert, wie von den Ermittlungsbehörden falsche Fährten gelegt wurden, und fragt, welche Interessen hinter dieser Spurenverwischung gestanden haben könnten.