Sport am Wochenende / Archiv /

 

"Afrika. Meine Liebe heißt Afrika“

Warum wollte FIFA-Präsident Blatter mit der Fußball-WM ausgerechnet nach Südafrika?

Von Jens Weinreich

FIFA-Präsident Joseph Blatter bei der Bekanntgabe des Votums für Südafrika. (AP)
FIFA-Präsident Joseph Blatter bei der Bekanntgabe des Votums für Südafrika. (AP)

Die Fußball-Weltmeisterschaft wird das erste Turnier dieser Art in Afrika sein. Es ist, mehr als alle bisherigen in der langen Laufbahn, auch die Weltmeisterschaft des Joseph Blatter. Die Entwicklung des afrikanischen Fußballs in den vergangenen vier Jahrzehnten, bis hin zu dieser Weltmeisterschaft, ist eng mit der Karriere des FIFA-Präsidenten verbunden.

Hinweis: Den Beitrag können Sie bis mindestens 31. November 2010 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

ARD-DokumentationNeue Hinweise auf FIFA-Unregelmäßigkeiten

FIFA-Präsident Josef Blatter während einer Pressekonferenz in Toikio. (AP)

Gut drei Wochen vor der Wahl des FIFA-Präsidenten zeigt die ARD-Dokumentation "Der verkaufte Fußball - Sepp Blatter und die Macht der FIFA" Belege für finanzielle Unregelmäßigkeiten beim Weltfußballverband.

Spielervermittler verklagen DFBSportmanagement-Agentur will das neue Berater-Reglement kippen

Die Spieler vom FC Bayern München jubeln nach ihrem Sieg gegen Schachtar Donezk (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)

100 Millionen Euro haben die 36 Erst- und Zweitligisten vergangene Saison an Spielerberater gezahlt. Dieses Geschäft will unter anderem der Deutsche Fußball-Bund transparenter machen. Eine der bekanntesten deutschen Agenturen, die Rogon-Sportmanagement GmbH, wollte das verhindern - und klagte gegen den DFB.

Freiburger Doping-KommissionDer nächste Rücktritt

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Die Evaluierungskommission Freiburger Sportmedizin kommt nicht zur Ruhe: Nachdem Ende vergangener Woche der Wissenschaftler Andreas Singler seinen Rücktritt aus dem Gremium angekündigt hatte, teilte heute das bisherige Kommissionsmitglied Heinz Schöch seinen sofortigen Rückzug mit. Er macht der Vorsitzenden drastische Vorwürfe.