Sport am Wochenende / Archiv /

 

"Afrika. Meine Liebe heißt Afrika“

Warum wollte FIFA-Präsident Blatter mit der Fußball-WM ausgerechnet nach Südafrika?

Von Jens Weinreich

FIFA-Präsident Joseph Blatter bei der Bekanntgabe des Votums für Südafrika.
FIFA-Präsident Joseph Blatter bei der Bekanntgabe des Votums für Südafrika. (AP)

Die Fußball-Weltmeisterschaft wird das erste Turnier dieser Art in Afrika sein. Es ist, mehr als alle bisherigen in der langen Laufbahn, auch die Weltmeisterschaft des Joseph Blatter. Die Entwicklung des afrikanischen Fußballs in den vergangenen vier Jahrzehnten, bis hin zu dieser Weltmeisterschaft, ist eng mit der Karriere des FIFA-Präsidenten verbunden.

Hinweis: Den Beitrag können Sie bis mindestens 31. November 2010 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

PolizeieinsätzeEuropäischer Vergleich: Wer zahlt für die Sicherheit?

Mit Tränengas und Schlagstöcken ging die Polizei gegen Schalker Fans vor.

Bremen will die Kosten für die Sicherheitseinsätze bei Großveranstaltungen auf die Veranstalter umlegen. Das betrifft vor allem die Bundesliga. Wie sieht das eigentlich in Europa aus?

RezensionAufbruch in die Moderne

Eingangsbereich der Deutsche Sporthochschule Köln

Die Deutsche Hochschule für Leibesübungen, der Vorläufer der Deutschen Sporthochschule in Köln, ein Mythos. Eine verdienstvolle Studie analysiert nun die ideelle, finanzielle und wissenschaftliche Basis der ersten Sportuniversität der Welt.

FussballAntiisraelische Parolen im Stadion

Fußballerbeine auf dem Trainingsplatz

Seit dem erneuten Ausbruch des Gaza-Konflikts kommt es auch in Deutschland vermehrt zu antiisraelischen Demonstrationen. Nun wurde ein Freundschaftsspiel zwischen einer Dortmunder Jugendauswahl und der U19 des israelischen Vereins Maccabi Netanya von Rechtsextremen gestört.