Sport am Wochenende / Archiv /

 

"Afrika. Meine Liebe heißt Afrika“

Warum wollte FIFA-Präsident Blatter mit der Fußball-WM ausgerechnet nach Südafrika?

Von Jens Weinreich

FIFA-Präsident Joseph Blatter bei der Bekanntgabe des Votums für Südafrika. (AP)
FIFA-Präsident Joseph Blatter bei der Bekanntgabe des Votums für Südafrika. (AP)

Die Fußball-Weltmeisterschaft wird das erste Turnier dieser Art in Afrika sein. Es ist, mehr als alle bisherigen in der langen Laufbahn, auch die Weltmeisterschaft des Joseph Blatter. Die Entwicklung des afrikanischen Fußballs in den vergangenen vier Jahrzehnten, bis hin zu dieser Weltmeisterschaft, ist eng mit der Karriere des FIFA-Präsidenten verbunden.

Hinweis: Den Beitrag können Sie bis mindestens 31. November 2010 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

DopingBundestag berät über Anti-Doping-Gesetz

Ein Doping Kontrolleur steht am 07.02.105 Spielfeldrand während des Spiels Dynamo Dresden - Rot-Weiß Erfurt im Dynamo Stadion in Dresden (Sachsen). (dpa / picture-alliance / Arno Burgi)

Strafrechtliche Konsequenzen, Haftstrafen von bis zu drei Jahren für überführte Dopingsünder. Die Politik will schärfer gegen Doping im Spitzensport vorgehen. Der Gesetzentwurf wird jetzt zum ersten Mal im Bundestag beraten.

Olympia 202430 Millionen Euro für die Hamburger Olympia-Bewerbung

Flaggen mit den Olympischen Ringen und dem Wappen von Hamburg hängen neben einem Straßencafe am Rathausmarkt in Hamburg (dpa / Christian Charisius)

Im November hofft Hamburg auf Zustimmung bei der Bürgerbefragung, wenn es um eine mögliche Kandidatur für Olympia 2024 geht. Der Haushaltsausschuss des Bundestags hat jetzt aber bereits eine kräftige Finanzspritze auf den Weg gebracht.

FIFAVan Praag: "Werde Prinz Ali unterstützen"

Der Chef des niederländischen Fußballverbandes, Michael van Praag (picture-alliance / dpa / Robin Van Lonkhuijsen)

Luis Figo und Michael van Praag treten bei der FIFA-Präsidentenwahl nicht gegen Amtsinhaber Sepp Blatter an. Der Präsident des niederländischen Fußballverbands KNVB, van Praag begründete in Amsterdam seinen Rückzug.