• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 08:00 Uhr Nachrichten
StartseiteCorsoKurt Cobain als Maler21.08.2017

Agentur vermittelt Stars als bildende KünstlerKurt Cobain als Maler

Viele Musiker, Schauspieler und Regisseure sind auch außerhalb ihres eigentlichen Metiers kreativ: Kurt Cobain hat gemalt, Wes Anderson gestaltete ein Café in Madrid. Eine Agentur in den USA hat sich auf die vielseitigen Künstler spezialisiert und vermittelt jetzt die Kunst der Stars.

Von Nicole Markwald

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der 1994 verstorbene Nirvana-Sänger Kurt Cobain. (imago / LFI)
Der 1994 verstorbene Nirvana-Sänger Kurt Cobain. (imago / LFI)
Mehr zum Thema

Pop und Depression "Lieber wäre ich mein Leben lang unkreativ"

Ausstellung "KULT! Legenden, Stars & Bildikonen" "In Zeiten globaler Unsicherheit können Kulte sinnstiftend sein"

Kurt Cobain Genial, sehr ernst und tief verzweifelt

Als vor kurzem die erst dritte Ausgabe der Seattle Art Fair stattfand, gab es einen besonderen Publikumsmagneten: Stand B13. Darin: eine Vitrine mit abgegriffenen Notizbüchern, Zeichnungen, kleinem Krempel. Es war keine Installation, sondern eine reine Schutzmaßnahme: Die Dokumente in der Vitrine stammen von Kurt Cobain. Er war einer der Musiker, die Seattle Anfang der 90er auf die kulturelle Landkarte hievten. An den Wänden hingen auch zwei großformatige Bilder, die der Nirvana-Sänger vor seinem überraschenden Tod 1994 malte. Joshua Roth hat die Werke Cobains auf die Kunstmesse gebracht. Er sagt: 

"Je mehr ich über Kurt den Künstler gelernt habe, desto mehr wurde mir klar, wie versiert er war. Wenn man sich die Oberfläche der Malereien anschaut - sie zeigt, dass das jemand nicht nur nebenbei ein paar Bilder gemalt hat, sondern viel Zeit investiert und großes Können entwickelt hat."

Weiterentwicklung über die Jahre

Die beiden Malereien zeigen verzerrte, expressionistische Figuren, die an Edvard Munch erinnern. Eines der Bilder, auf dem eine skelettartige Figur zu sehen ist, die in der Hand zwei Mohnblumen hält, verwendete die Band 1992 für das Cover ihres B-Seiten-Albums "Incesticide".

Roth leitet die Abteilung Fine Arts bei der United Talent Agency. Die UTA war lange Zeit eine ganz normale Talentagentur, mit folgenden Klienten: 

"Schauspieler, Drehbuchautoren, Regisseure aus Film und Fernsehen. Unser Geschäft hat sich über die Jahre weiterentwickelt, so wie die Medien und die Kultur- und Unterhaltungsbranche auch. Wir sind nun auch im Musik- und Digitalbereich und natürlich in der Kunstwelt."

Facettenreiche Talente

Roth stieß vor drei Jahren hinzu, da hatte UTA gerade erst seine Fine Arts-Abteilung gegründet und damit Hollywood und die Kunstwelt gleichermaßen aufgeschreckt. Die Angst der Galerien: UTA würde ihnen zuvorkommen, bei jungen Talente wildern oder Talente abwerben. Roth sagt, die Agentur setzte ein Zeichen. Man wollte der Entwicklung der Künstler Rechenschaft tragen. Heutzutage seien ein Schauspieler oder ein Regisseur oft mehr als nur das, erklärt er am Beispiel von Wes Anderson, der eben nicht nur Filme dreht, sondern unter anderem für Prada ein Café in Mailand gestaltet hat.

"Kreative sind heute oft in mehreren Bereichen unterwegs. Sie fotografieren, schreiben, malen, filmen - deshalb macht es für UTA auch Sinn, Künstler dieses Kalibers unter Vertrag zu haben, weil wir Experten in all diesen Bereichen haben."

Großer Andrang auf Cobains Werke

Und so war diese Cobain-Mini-Ausstellung bei der Seattle Art Fair auch nur ein weiterer Baustein in der Nachlass-Verwaltung. Anders als die meisten der ausgestellten Werke standen die Bilder von Kurt Cobain nicht zum Verkauf. Die Stiftung des Künstlers hatte erstmals erlaubt, sie öffentlich zu zeigen. Courtney Love, die Witwe Cobains, war lange bei UTA unter Vertrag. Doch noch andere Bereiche der Agentur beschäftigen sich mit dem Sänger: derzeit wird an einem Film über Cobains Leben gearbeitet, parallel entwickelt Joshua Roth eine Wanderausstellung seiner Hinterlassenschaften: Bilder, persönliche Gegenstände, Erinnerungsstücke. Wenn das Appetithäppchen auf der Seattle Art Fair ein Gradmesser für den Erfolg einer solchen Wanderausstellung herhalten müsste, kann sich UTA freuen: der Stand musste Sicherheitskräfte rufen, das Gedränge wurde zu groß.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk