• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteDas FeatureEntwicklungshilfe als Investitionsobjekt14.11.2017, 19:15 Uhr

Agrarkonzerne in der Landwirtschaft TansaniasEntwicklungshilfe als Investitionsobjekt

Um Armut und Hunger in Afrika zu beenden, haben die wichtigsten Industrienationen der Welt die "Allianz für Ernährungssicherung" gründet. Sie soll die industrielle Landwirtschaft in großem Stil voranbringen. Dafür wurden riesige Anbauflächen geschaffen.

Von Judith Fehrenbacher

Mann aus Tansania mit Fahrrad. (Deutschlandradio / Judith Fehrenbacher)
Entwicklungshilfe als Investitionsobjekt (Deutschlandradio / Judith Fehrenbacher)

Der Southern Agricultural Growth Corridor of Tanzania (SAGCOT) ist so groß wie Italien. SAGCOT liegt ein Private-Public-Partnership-Modell zugrunde. Die Befürworter versprechen eine Win-win-Situation. Doch zunächst scheinen vor allem die Privatinvestoren zu profitieren. Internationale Ernährungs- und Agrarkonzerne sitzen mit im Boot, können Saatgutvereinbarungen diktieren und günstig Land pachten oder erwerben. Land, das allerdings schon bestellt und bewohnt ist. Kleinbauern und Viehhirten müssen weichen. Kritiker warnen vor prekären Verhältnissen und Hunger.

Judith Fehrenbacher hat die Betroffenen in Tansania befragt, wie sich ihre Lebensbedingungen verändert haben, und welche Alternativen es zu SAGCOT ihrer Meinung nach gäbe.

Produktion: Dlf 2017

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk