Umwelt und Verbraucher / Archiv /

Aigner bremst Windkraftgesetz

Verbraucherministerin will Stromkunden nicht unnötig belasten

Von Michael Watzke

Windräder und die Umspannstation des Offshore-Windparks "alpha ventus" in der Nordsee.
Windräder und die Umspannstation des Offshore-Windparks "alpha ventus" in der Nordsee. (AP)

Der Ausbau der Windparks in Nord- und Ostsee geht langsamer voran als geplant - die entstehenden Kosten sollen die Verbraucher tragen, meinen Wirtschaftsminister Rösler und Umweltminister Altmaier. Mit mir nicht, sagt Kabinettskollegin Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU).

Die Gesetzesvorlage sollte eigentlich schon nächste Woche durch das Kabinett gewunken werden. Aigner will verhindern, dass die Verbraucher durch das Gesetz unverhältnismäßig stark belastet werden.

Die bayerische Ministerin macht damit nicht nur Politik und Netzbetreiber im hohen Norden des Landes ziemlich nervös.

Einschätzungen von Michael Watzke.


Mehr zum Thema auf deutschlandradio.de:

Betriebserfahrungen vom ersten deutschen Offshore-Windpark

Vorsitzender des Bundes der Energieverbraucher zu Haftungsfrage bei Netzanbindung von Meereswindparks

Offshore-Windpark ohne Stromanschluss - Bremen und Niedersachsen reagieren auf die Kritik der Industrie

2011. Deutschlands erster Offshore-Windpark Alpha Ventus ist seit zwei Jahren am Netz

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Umwelt und Verbraucher

ElektrokräneDie kleine Energiewende am Hamburger Containerhafen

Forschungsprojekt BESIC am HHLA Container Terminal Altenwerder: In der Batteriewechselstation sollen die Batterien der selbstfahrenden Schwerlastfahrzeuge mit Ökostrom-Spitzen geladen werden.

Am Hamburger Containerhafen sollen akkubetriebene Kräne die altgedienten Dieselmodelle ersetzen. Die ersten elektrischen Kräne sind bereits im Einsatz. Sie verursachen weniger Emissionen und können dank großer Akkus Ökostrom aus Windenergie auch bei Flaute nutzen.

FliegerbombenGefährliche Blindgänger

Die Sprengmeister und Entschärfer Michael Weiß (r) und Tobias Oelsner begutachten am 10.12.2013 in Nürnberg (Bayern) in einer Baugrube eine Weltkriegsbombe.

Mehrere 10.000 nicht detonierte Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg liegen noch in Deutschland. Für Entschärfungen müssen immer wieder ganze Stadtviertel evakuiert werden. Korrosion und noch aktive Langzeitzünder machen die Blindgänger zu "Zeitbomben" im Wortsinne. Die Angst vor Selbstzündungen wächst.

TierschutzSkandal bei "Neuland"-Fleisch soll aufgeklärt werden

Großaufnahme dreier Hühner

Ein Hähnchenmäster aus Niedersachsen steht unter dem Verdacht, Geflügel aus Massentierhaltung unter dem Tierschutz-Label "Neuland" vermarktet zu haben. Jetzt fürchten die Trägervereine hinter dem Siegel um ihren guten Ruf.