Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Aigner bremst Windkraftgesetz

Verbraucherministerin will Stromkunden nicht unnötig belasten

Von Michael Watzke

Windräder und die Umspannstation des Offshore-Windparks "alpha ventus" in der Nordsee.
Windräder und die Umspannstation des Offshore-Windparks "alpha ventus" in der Nordsee. (AP)

Der Ausbau der Windparks in Nord- und Ostsee geht langsamer voran als geplant - die entstehenden Kosten sollen die Verbraucher tragen, meinen Wirtschaftsminister Rösler und Umweltminister Altmaier. Mit mir nicht, sagt Kabinettskollegin Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU).

Die Gesetzesvorlage sollte eigentlich schon nächste Woche durch das Kabinett gewunken werden. Aigner will verhindern, dass die Verbraucher durch das Gesetz unverhältnismäßig stark belastet werden.

Die bayerische Ministerin macht damit nicht nur Politik und Netzbetreiber im hohen Norden des Landes ziemlich nervös.

Einschätzungen von Michael Watzke.


Mehr zum Thema auf deutschlandradio.de:

Betriebserfahrungen vom ersten deutschen Offshore-Windpark

Vorsitzender des Bundes der Energieverbraucher zu Haftungsfrage bei Netzanbindung von Meereswindparks

Offshore-Windpark ohne Stromanschluss - Bremen und Niedersachsen reagieren auf die Kritik der Industrie

2011. Deutschlands erster Offshore-Windpark Alpha Ventus ist seit zwei Jahren am Netz

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

EEG-Novelle"Gabriel bremst den Ausbau erneuerbarer Energien"

Der Propeller eines Windrades wird am 31.03.2014 nahe Visselhövede (Niedersachsen) montiert.

Dass die Bundesregierung mit ihrer Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) die Förderung des Ökostrom-Ausbaus deckelt, sei "überhaupt keine gute Idee", kritisiert Hans Josef Fell, der am ursprünglichen EEG mitgewirkt hat im DLF. Er wirft Energie- und Wirtschaftsminister Gabriel schwere Fehler vor.

Informationstechnologie30 Jahre E-Mail in Deutschland

Vor 30 Jahren kam die erste Mail in Deutschland an. Empfänger war Michael Rotert, der heute Chef des Verbands der deutschen Internetwirtschaft ist. Im Deutschlandfunk berichtete er über die Pionierzeit, aber auch über ganz aktuelle Probleme, etwa bei der Verschlüsselung von Mails.

FinanzberaterWissen, mit wem man spricht

Eine Frau hält einen Stift in der Hand.

Beratungsprotokolle bei Geldgeschäften sind Pflicht. Doch oft schaden sie mehr, als sie nützen. Verbraucherzentralen geben Ratschläge, wie man ein schlechtes Beratungsgespräch verhindert. Entscheidend ist die richtige Vorbereitung.