Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Aigner bremst Windkraftgesetz

Verbraucherministerin will Stromkunden nicht unnötig belasten

Von Michael Watzke

Windräder und die Umspannstation des Offshore-Windparks "alpha ventus" in der Nordsee. (AP)
Windräder und die Umspannstation des Offshore-Windparks "alpha ventus" in der Nordsee. (AP)

Der Ausbau der Windparks in Nord- und Ostsee geht langsamer voran als geplant - die entstehenden Kosten sollen die Verbraucher tragen, meinen Wirtschaftsminister Rösler und Umweltminister Altmaier. Mit mir nicht, sagt Kabinettskollegin Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU).

Die Gesetzesvorlage sollte eigentlich schon nächste Woche durch das Kabinett gewunken werden. Aigner will verhindern, dass die Verbraucher durch das Gesetz unverhältnismäßig stark belastet werden.

Die bayerische Ministerin macht damit nicht nur Politik und Netzbetreiber im hohen Norden des Landes ziemlich nervös.

Einschätzungen von Michael Watzke.


Mehr zum Thema auf deutschlandradio.de:

Betriebserfahrungen vom ersten deutschen Offshore-Windpark

Vorsitzender des Bundes der Energieverbraucher zu Haftungsfrage bei Netzanbindung von Meereswindparks

Offshore-Windpark ohne Stromanschluss - Bremen und Niedersachsen reagieren auf die Kritik der Industrie

2011. Deutschlands erster Offshore-Windpark Alpha Ventus ist seit zwei Jahren am Netz

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Beratungsprojekt für NeubürgerKlimaschutz zum Selbermachen

Blick auf Mülltonnen. (imago/Levine-Roberts)

"Neustart für das Klima" heißt ein Projekt, das Bürgern zu klimafreundlichen Entscheidungen verhelfen soll. Ein Verbund von Verbraucherzentralen und Öko-Institut hilft, sich nicht nur in der neuen Stadt, sondern auch in Klimaschutzfragen zu orientieren.

Freihandelsabkommen TTIP Beirat der Bundesregierung zieht erste Bilanz

WeltpremiereFrankfurter Flughafen erprobt Lärmpausen

Flugzeug im Abflug vom Frankfurter Flughafen, im Hintergrund die Skyline. (dpa / Arne Dedert)

Die Flughafenanwohner in Frankfurt am Main und Offenbach bekommen mehr Schlaf. Ab April führt der Rhein-Main-Airport zusätzlich zum Nachtflugverbot sogenannte Lärmpausen in den Randstunden ein. Das weltweit einmalige Modell wird zunächst für ein Jahr erprobt.