• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteCorsoFreiheit 2.0 zum Mitmachen13.09.2016

Aktionskunst zu Big DataFreiheit 2.0 zum Mitmachen

Wie können wir die Selbstbestimmung über die eigenen Daten zurückgewinnen? Rund um diese Frage startet der Künstler Florian Mehnert seine Mitmach-Kunstaktion "Freiheit 2.0". Im Corso-Gespräch spricht über den Eingriff der digitalen Welt in die persönliche Freiheit.

Florian Mehnert im Corso-Gespräch mit Sigrid Fischer

Installation "Apotheke der Freiheit" von Florian Mehnert im Projekt "Freiheit 2.0" (Thomas Harms)
Installation "Apotheke der Freiheit" von Florian Mehnert im Projekt "Freiheit 2.0" (Thomas Harms)
Mehr zum Thema

US-Serie "Mr. Robot": Hacker zwischen Wahn und Wirklichkeit

20 Jahre Smartphone: Wie iPhone und Co. unser Denken und Handeln beeinflussen

Algorithmen: Künstliche Intelligenz macht Musik

Darknet und Deep Web: Warum Anonymität im Netz wichtig ist

Wir wissen, dass wir immer mehr die Kontrolle über unsere Daten verlieren. Dass Große Konzerne dabei immer reicher werden. Dass unsere Daten das Öl von heute sind, das über unser Surf- und Kaufverhalten geschöpft wird, über unsere private Kommunikation, über Kühlschrank, Fernseher, Auto, sofern die schon mit dem Internet verbunden sind. Wie können wir die Selbstbestimmung über die eigenen Daten zurückgewinnen? Rund um diese Frage startet der Künstler Florian Mehnert seine Aktion "Freiheit 2.0".

Mit seinen Waldprotokollen hat er sehr originell darauf hingewiesen, dass es keinen unbeobachteten Rückzugsraum mehr gibt, kein Entkommen vor der Überwachung, sie ist überall. Er hat den Wald verwanzt und die Aufnahmen der Passanten online gestellt. Dann hat er dazu aufgefordert, ferngesteuert, per Mausklick auf eine Ratte zu schießen, wie Drohnenlenker das tun. Er wollte sichtbar machen, wie mithilfe des Internets getötet werden kann.

Seine neuste Aktion heißt "Freiheit 2.0", eine Mitmach-Kunstinstallation über den Eingriff der digitalen Welt in die persönliche Freiheit. Dabei wird eine App verwendet und verschiedene Läden in Weil am Rhein, Basel und Huningue sind beteiligt. "Freiheit 2.0" startet am Samstag, den 17.09.16, und wird begleitet von einer Kolloquien-Reihe. Zehn Referenten werden über fünf Wochenenden Fragen rund um Big Data stellen und vielleicht auch beantworten.

Das Gespräch können Sie nach der Sendung mindestens sechs Monate lang als Audio-on-demand abrufen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk