Das Wochenendjournal / Archiv /

 

Alle Mann an die Brassen

Die Kadettenausbildung auf der Gorch Fock

Von Jasper Barenberg

Alle Mann an Bord: Gorch Fock
Alle Mann an Bord: Gorch Fock (Deutschlandradio - Jasper Barenberg)

Als Aushängeschild der Marine wurde sie über Jahrzehnte gefeiert, gar als "Botschafterin Deutschlands" – das Segelschulschiff Gorch Fock. Dann aber stürzt im November 2010 eine 25 Jahre alte Offiziersanwärterin aus der Takelage und stirbt. Die Ausbildung auf dem Dreimaster wird gestoppt, der Kommandant abgelöst, das Schiff an die Kette gelegt.

Bohrende Fragen nach der Sicherheit an Bord folgen. Berichte über Schikanen und übermäßigen Drill. Die allermeisten Vorwürfe erweisen sich später zwar als haltlos. Wohl aber wurde die Offiziersausbildung und die der Besatzung überarbeitet, wurde die Sicherheitstechnik an Bord verbessert. Nach zwei Jahren Zwangspause wurden jetzt zum ersten Mal wieder junge Kadetten ausgebildet.

Im Wochenendjournal berichten wir von Bord: Über die Enge auf dem Schiff, die Vorfreude auf ein richtiges Bett, die Leidenschaft für das Klettern in der Takelage und die Verantwortung der Ausbilder für die Kadetten.

Kadetten auf der Gorch Fock (Bild: Jasper Barenberg)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

Verwandte Links

Deutschland heute

ShellShockSicherheitslücke sorgt für Alarmstimmung in der Netzwelt

Ein automatisches Lager für Magnet-Datenbänder arbeitet am 23.02.2012 in einem Nebenraum des Supercomputers "Blizzard"

Der schwere Sicherheitsfehler ShellShock lässt derzeit Systemadministratoren schwitzen: Im Extremfall erhalten darüber Angreifer den kompletten Zugriff auf einen Computer und könnten zum Beispiel Festplatten löschen. Zwar liegt der Schwerpunkt bei Unix- oder Linux-Rechnern - aber ShellShock ist auch für iPhones und Android-Smartphones ein hohes Risiko.

Analyseverfahren Warum Big Data jetzt Smart Data wird

Die Rücklichter eines fahrenden Autos auf der Karl-Marx-Allee in Berlin.

Die Fachleute auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik beobachten eine Trendwende: weg von Big-Data-Analysen und hin zu Smart Data. Letzteres erhebt von Anfang an nur jene Daten, die für einen bestimmten Zweck auch tatsächlich benötigt werden. Von der Industrie und der Medizin wird dieser Ansatz bereits vielversprechend genutzt.

Analyseverfahren Smart Data und seine Herausforderungen

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurden  greifen IS-Stellungen im Nordirak an | mehr

Amnesty International  : Europa hat gemeinsame Verantwortung für Bootsflüchtlinge | mehr

Jäger  will an privaten Betreibern von Flüchtlingsheimen festhalten | mehr

Arbeitslosigkeit  im September gesunken | mehr

Frankreichs Staatsverschuldung  erstmals über zwei Billionen | mehr