Das Feature / Archiv /

 

"Alle zwei Jahre ein Absturz"

Das Risiko fliegt mit

Von Johannes Duchrow

Eine Schautafel zeigt auf einer Pressekonferenz in der brasiliansichen Hauptstadt Brasilia den vermutlichen Absturzort des Air-France-Flugs 447.
Eine Schautafel zeigt auf einer Pressekonferenz in der brasiliansichen Hauptstadt Brasilia den vermutlichen Absturzort des Air-France-Flugs 447. (AP)

Panik im Cockpit über dem Atlantik. Erfahrene Piloten müssen durch ein Tropengewitter fliegen, das das Wetterradar nicht angezeigt hat. Sie kennen ihre Fluggeschwindigkeit nicht mehr, weil Eiskristalle die Messsonden verstopft haben. So könnte es gewesen sein: am 1. Juni 2009, Flug Air France 447 von Rio nach Paris.

Eine Verkettung von unwahrscheinlichen Ereignissen, ein Absturz, der eigentlich nicht hätte passieren dürfen.

228 Menschen fanden den Tod. Die Ursachen werden immer noch ermittelt.

Auch diese Katastrophe zeigt: In der Luftfahrt bleibt immer ein Restrisiko. Was tun Hersteller und Fluggesellschaften, um es zu minimieren? Was sagen die Piloten? Wie wirkt sich das Risiko auf das Verhalten der Passagiere aus?

WDR/DLF 2011

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

OrtserkundungenSudety. Reise in ein verwundetes Land

Hotel "Austria", koloriertes Foto von 1919

Mit verzweifelter, fast aggressiver Sehnsucht hatte die Großmutter immer wieder von Daheim erzählt: Von der kleinen Stadt Kaaden an der Eger und ihrem stolzen Hotel Austria am Marktplatz mit seiner K.u.k.-Herrlichkeit, von den blühenden Gärten, den fruchtbaren Hopfenfeldern, dem "Werk", das die Meißner Porzellanmanufaktur mit dem hochwertigen Kaolin der Gegend versorgte.

Ortserkundungen"Hello, Chinaman"

Eine Frau sitzt vor einem Kleinwarenladen.

Als Investor ist China in Ghana hochwillkommen. Das Land gibt Kredit, baut Straßen, Schienen, Staudämme, Häfen und Flughäfen. Der Handel wächst gigantisch. Scharen afrikanischer Händler reisen nach China, um sich mit riesigen Schiffsladungen billiger Waren einzudecken: Schuhe und Zahnbürsten, Motorräder und Medizin.

OrtserkundungenLeben unter der Tuffsteinburg

Der Burgfelsen von Uchisar, südwestlich von Kayseri im Bergland von Kappadokien in der Türkei.

Die alte Festung auf dem Hügel ist geborsten, aber noch immer überragt sie die Tufflandschaft Kappadokiens. Seit vorchristlicher Zeit bauen sich die Menschen hier Häuser, indem sie Felsen aushöhlen. Evelyn Kopp und Almut Wegner leben seit über zehn Jahren im Dorf Uchisar.