Das Feature / Archiv /

 

"Alle zwei Jahre ein Absturz"

Das Risiko fliegt mit

Von Johannes Duchrow

Eine Schautafel zeigt auf einer Pressekonferenz in der brasiliansichen Hauptstadt Brasilia den vermutlichen Absturzort des Air-France-Flugs 447.
Eine Schautafel zeigt auf einer Pressekonferenz in der brasiliansichen Hauptstadt Brasilia den vermutlichen Absturzort des Air-France-Flugs 447. (AP)

Panik im Cockpit über dem Atlantik. Erfahrene Piloten müssen durch ein Tropengewitter fliegen, das das Wetterradar nicht angezeigt hat. Sie kennen ihre Fluggeschwindigkeit nicht mehr, weil Eiskristalle die Messsonden verstopft haben. So könnte es gewesen sein: am 1. Juni 2009, Flug Air France 447 von Rio nach Paris.

Eine Verkettung von unwahrscheinlichen Ereignissen, ein Absturz, der eigentlich nicht hätte passieren dürfen.

228 Menschen fanden den Tod. Die Ursachen werden immer noch ermittelt.

Auch diese Katastrophe zeigt: In der Luftfahrt bleibt immer ein Restrisiko. Was tun Hersteller und Fluggesellschaften, um es zu minimieren? Was sagen die Piloten? Wie wirkt sich das Risiko auf das Verhalten der Passagiere aus?

WDR/DLF 2011

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

OrtserkundungenZwischen Himmel und Hölle

La Rinconada

Nirgendwo auf der Welt gibt es eine Siedlung, die höher liegt als La Rinconada in den peruanischen Anden. Auf über 5000 Meter Höhe leben an die 40 000 Menschen. Dafür gibt es genau einen Grund: Gold, viel Gold.

Ortserkundungen Driften im Grenzland

Die Friedensglocke auf der Oderpromenade in Frankfurt an der Oder.

Staatsgrenzen, Sprachgrenzen, Kulturgrenzen, Wertegrenzen: Wir grenzen uns ab und ein, um unserer sicher zu sein, unseres Territoriums, unseres Denkens, unserer Dynamik. Eine Künstlergruppe unternimmt eine dreiwöchige Bootsexpedition auf Neiße und Oder.

OrtserkundungenWest Point, Monrovia

Kinder benutzen die Toilette am Fluss in Monrovia..

Auf einer aufgeschüttelten Halbinsel nahe dem Zentrum der liberianischen Hauptstadt Monrovia leben 100.000 Menschen in zusammengeschusterten Wellblechhütten. Viele sind durch die verheerenden Bürgerkriege, die das Land zuletzt 2003 beherrschten, traumatisiert.