Corso / Archiv /

 

Alles andere als ein Leisetreter

Angus Stone bringt Solo-Album heraus

Von Andreas Zimmer

Cover "Broken Brights" von Angus Stone (Desert Harvest Records)
Cover "Broken Brights" von Angus Stone (Desert Harvest Records)

Es lief so gut für das australische Geschwisterpaar Angus & Julia Stone. Dann die überraschende Nachricht: Angus und Julia werden musikalisch erst einmal eigene Wege gehen. Angus bringt jetzt sein erstes Solo-Album "Broken Brights" heraus.

Die Frage bleibt: Warum geht das erfolgreiche Folk-Duo Angus & Julia Stone vorerst getrennte Wege? Ist es, weil Julia so fürchterliche Angst vor dem gestrengen Blick des Bruders hatte bei den gemeinsamen Produktionen?

"Sometimes I just look in his face and I'll think something's great and I know he thinks it's shit and I'll be like: Oh Gosh, you know! I have to do it again."

Kaum zu glauben, vor allem, wenn Angus mit seinen grünen Augen schüchtern unter dem Lockenkopf hervorlugt und sich charmant entschuldigt.

"Well I'm sorry for that, Julia – It's not the way that I thought we had things going on."

Damit den kleinen Scherz unter Geschwistern aber auch niemand falsch versteht, beeilt sich Angus, schnell klarzustellen:

"We both were thinking the same thing, you know. It was one of those moments, where you're really happy that you are able to be free with your thoughts and where your heart is with a friend and we tipped our hats and walked off down the road. And here we are now."

Man habe einfach in einem ehrlichen Augenblick gleichzeitig dasselbe gedacht und sich dann friedlich geeinigt.

Zumindest Angus kann dabei von Beginn an sicher nicht zur Gänze klar gewesen sein, dass ein Soloalbum einerseits zwar die ultimative künstlerische Freiheit bedeutet. Er dafür aber andererseits auch die Werbung zum Album ganz allein schultern muss. Und das, obwohl der Leisesprecher tatsächlich sehr schüchtern ist, sich bisher bei Interviews lieber dem Catering widmete und Julia reden ließ.

"Julia, she's born to take the light and that's great. I've always really love listening to her talk – sometimes she can talk a lot, you know. It's just good because I can kind of eat a sandwhich, while she does her thing."

Als Solomusiker ist Angus Stone aber alles andere als ein Leisetreter. Auf seiner Solo-Platte klingt der Beau aus Australien nämlich eher wie von Amerikas Westküste, also mehr im Stil von Crosby, Stills, Nash & Young oder den Eagles und erinnert dabei - zumindest gesanglich - etwas an den jungen Dylan. Dazu gibt's ein paar psychedelischen Gitarren und recht moderne Sound-Flächen. Sehr schön. Und sogar ein bisschen wild, vielmehr als die deutlich folklastigern Duo-CDs.

"Starting anew is cool. It's the unknown. I dunno, it's a new path. And, you know, I don't mind what happens as long as there's somewhere I can tell my story and play my music i'd be pretty happy."

"Neuanfänge sind cool. Es ist das große Unbekannte", schwärmt Angus, etwas romantisch verklärt. Ihm sei im Prinzip egal, was passiere, denn solange er irgendwo seine Musik spielen könne, sei alles gut.

Dennoch kann der 26-Jährige davon ausgehen, dass er allein durch seinen guten Namen reichlich CDs verkaufen wird. Insofern ist Angus Stones aktuelles Album "Broken brights" kein wirklicher Neuanfang, im unausgesprochenen Geschwister-Duell mit Julia liegt er aber vorne. Aber er hat sich ja schon dafür entschuldigt

"Well I'm sorry for that, Julia."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

LoneLady aus ManchesterUnruhe als Antrieb

Julie Ann Campbell alias LoneLady aus Manchester. (ALAIN JOCARD / AFP)

Die Musik von Julie Ann Campbell alias LoneLady aus Manchester lebt von den Gegensätzen. Sie will Musik dekonstruieren wie früher Industrial-Bands wie Throbbing Gristle - um am Ende doch wieder eine Harmonie zu finden. Ihr neuer Dekonstruktions-Harmonie-Entwurf heißt "Hinterland".

Hip-Hop von Young FathersWieder Preisverdächtig

Das Hip-Hop-Trio Young Fathers aus Edinburgh wurde im vergangenen Jahr mit einem der renommiertesten Musikpreise der Welt - dem Mercury Prize - für ihr Album "Dead" ausgezeichnet. Und auch auf ihrem neuen Album "White Men Are Black Men Too" drehen und dehnen sie den Hip-Hop wieder preisverdächtig in alle möglichen Richtungen.

Corsogespräch Mit Härte gegen den Pop

In den 90ern zählten The Prodigy zu den Pionieren der britischen Electronica-Szene und standen für laute, harte Beats, minimalistische Texte und eine lupenreine Punkrock-Attitüde. Ihr neues Album "The Day Is My Enemy" ist ein ungenierter Seitenhieb auf die Dance-Musik der Neuzeit - auf Superstar-DJs und Live-Sets aus der Konserve. Eine Entwicklung, für die Mastermind Liam Howlett kein Verständnis hat.

Max-Ophüls-Vortrag auf CD Alte Rede mit visionärer Kraft

Der deutsch-französische Regisseur Max Ophüls - aufgenommen im Jahr 1952. (dpa - Bildarchiv - Kurt Rohwedder)

Max Ophüls wirkte in Deutschland, Frankreich und sogar Hollywood. Doch der Theater- und Hörspiel-Regisseur wurde nicht freiwillig ein Wanderer zwischen den Welten. Die Nazis trieben ihn ins Exil. 1956 hielt er vor der Frankfurter Gesellschaft für Handel, Industrie und Wissenschaft einen Vortrag über den Film. Trotz ihres Alters ist die Rede beachtlich aktuell. Nun gibt es das Tondokument als Audio-CD.

Is was!? Der satirische Wochenrückblick

Corsogespräch mit Stephan Orth Über Couchsurfen im Iran