Sonntag, 17.12.2017
StartseiteLyrixAlles endet!01.07.2009

Alles endet!

Augenblick, verweile doch, du bist so schön!

Alles endet einmal. Nicht nur das Leben ist vergänglich, sondern auch die Natur. Momente und Gefühle sind flüchtig, die Schulzeit und der schönste Urlaub enden eines Tages. Wann hättet ihr die Zeit am liebsten angehalten?

Stop-Schild (Stock.XCHNG)
Stop-Schild (Stock.XCHNG)

Hugo von Hofmannsthal schreibt in unserem ausgewählten lyrix-Monatsgedicht über die Vergänglichkeit. Die Endlichkeit ist seit jeher ein großes Thema in der Literatur und in den Weltreligionen. In der jüdisch-christlichen Vorstellung findet man sie im Wort Vanitas wieder: "Es ist alles eitel", im Sinne von nichtig. Auch im Buddhismus hat die Vergänglichkeit ihren Platz in Form des einen Daseinsmerkmales Anicca erhalten.

Gibt es Momente und Situationen, die so schön waren, dass ihr sie gerne für immer festgehalten hättet? Ein besonderer Augenblick in eurer Freundschaft, euer erstes Weihnachtsfest, an das ihr euch erinnern könnt, der letzte Sommerurlaub, das erste Kribbeln im Bauch oder auch der Anblick einer wunderschönen Blumenwiese oder der Berge nach Erklimmen eines Gipfels? Wann hättet ihr gerne zum Augenblick gesagt "Verweile doch, du bist so schön!" ?

Alles endet! lautet das lyrix-Leitmotiv im Juli und wir freuen uns auf eure Gedichte.

Die lyrix-Regelnzum Nachlesen.
Hier findet ihr eine E-Mail-Vorlage, wie uns euer Gedicht erreichen muss.


Terzinen über Vergänglichkeit
von Hugo von Hofmannsthal

Noch spür’ ich ihren Atem auf den Wangen:
wie kann das sein, daß diese nahen Tage
fort sind, für immer fort, und ganz vergangen?

Dies ist ein Ding, das keiner voll aussinnt,
und viel zu grauenvoll, als daß man klage:
daß alles gleitet und vorüberrinnt

und daß mein eignes Ich, durch nichts gehemmt,
herüberglitt aus einem kleinen Kind
mir wie ein Hund unheimlich stumm und fremd.

Dann: daß ich auch vor hundert Jahren war
und meine Ahnen, die im Totenhemd,
mit mir verwandt sind wie mein eignes Haar,

so eins mit mir als wie mein eignes Haar.



Terzinen über Vergänglichkeit steht hier als MP3-Datei.

Die begleitenden Unterrichtsmaterialien für die Fächer Deutsch und Deutsch als Fremdsprache stehen hier als PDF zum kostenfreien Download:

PDF - Deutschunterricht
PDF - Deutsch als Fremdsprache

Das Gedicht von Hugo von Hofmannsthal wird im Juli im Deutschlandfunk zu hören sein und 2010 Eingang in die gedruckte Fassung des Deutschlandfunk-Lyrikkalenders finden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk