Markt und Medien / Archiv /

 

Alles in gleicher Lautstärke

Neuer Standard für Lautstärke in TV und Radio

Florian Camerer im Gespräch mit Andreas Stopp

Lautstärkesprünge im TV und im Radio sollen demnächst der Vergangenheit angehören. (dradio.de)
Lautstärkesprünge im TV und im Radio sollen demnächst der Vergangenheit angehören. (dradio.de)

Fernsehzuschauer sollen künftig nicht mehr von zu lauten Werbespots erschreckt werden. Die Europäische Rundfunk Union (EBU) gibt einen neuen Standard vor, der dafür sorgen soll, daß die Lautstärkeunterschiede je nach Programminhalt in Zukunft verschwinden.

In der ARD wird die Umsetzung der Richtlinie beginnend mit Januar angestrebt, das ZDF will im Laufe des Jahres 2012 nachziehen. Im ORF arbeitet federführend der Tonmeister Ing. Florian Camerer an der Ausarbeitung der "R 128" mit.

Das vollständige Gespräch mit Florian Camerer können Sie bis zum 20. April in unserem Audio-on-Demand-Angebot als MP3-Audio hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Markt und Medien

US-MedienSuche nach der Reporter-Drohne

Eine Kleindrohne des Typs "Surveycopter" der Firma Airbus (Foto: Tom Schimmeck)

Zum Handwerkszeug des Journalisten könnte neben Notizblock, Kamera und Mikrofon bald auch eine Drohne gehören. Eine Allianz von US-Medien, zu der unter anderem die New York Times und die Washington Post gehören, forscht mit Wissenschaftlern fieberhaft an Einsatzszenarien.

TV-Schutzliste Länder müssen sich um schutzwerte Sportarten bemühen

Digitale InhaltePay-TV brummt trotz Netflix und Amazon

Das Logo der Videoplattform Netflix (picture alliance / ZB / Britta Pedersen)

Bezahlfernsehen: Das klingt inzwischen nach einer Vokabel aus einer alten Fernsehzeit. Doch das sogenannte Pay-TV brummt weiterhin über viele Senderfamilien hinweg. Und dass, obwohl die digitale Konkurrenz von Netflix und Amazon mit eigenen Inhalten in den Markt drängt.