Markt und Medien / Archiv /

 

Alles in gleicher Lautstärke

Neuer Standard für Lautstärke in TV und Radio

Florian Camerer im Gespräch mit Andreas Stopp

Lautstärkesprünge im TV und im Radio sollen demnächst der Vergangenheit angehören.
Lautstärkesprünge im TV und im Radio sollen demnächst der Vergangenheit angehören. (dradio.de)

Fernsehzuschauer sollen künftig nicht mehr von zu lauten Werbespots erschreckt werden. Die Europäische Rundfunk Union (EBU) gibt einen neuen Standard vor, der dafür sorgen soll, daß die Lautstärkeunterschiede je nach Programminhalt in Zukunft verschwinden.

In der ARD wird die Umsetzung der Richtlinie beginnend mit Januar angestrebt, das ZDF will im Laufe des Jahres 2012 nachziehen. Im ORF arbeitet federführend der Tonmeister Ing. Florian Camerer an der Ausarbeitung der "R 128" mit.

Das vollständige Gespräch mit Florian Camerer können Sie bis zum 20. April in unserem Audio-on-Demand-Angebot als MP3-Audio hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Markt und Medien

MagazineNachrichten-Blätter straucheln

Ein Mann mit einer Ausgabe des Magazins "Der Spiegel" vom 4. Mai 2014

Die geplante enge Verzahnung von Print und Online in der Spiegel-Redaktion gerät ins Stocken. Seit Wochen stehen sich Ressortleiter und Chefredakteur gegenüber - und ein Ende ist noch nicht wirklich in Sicht. Etwas orientierungslos im allgemeinen Medienwandel sind aber auch die Schwestern-Nachrichten-Blätter Focus und Stern ins Straucheln geraten.

"Lausitzer Rundschau" Rechte Angriffe auf Lokalredaktionen

Älteste Zeitung Italiens Zwischen Tradition und Moderne