Sport am Wochenende / Archiv /

 

"Alles kleine Fische"

Die Verurteilten im Prozess um die Ausschreitungen von Port Said sind einfache Fußballfans

James Dorsey im Gespräch mit Philipp May

Bei Ausschreitungen im ägyptischen Port Said kamen mehr als 70 Menschen ums Leben.
Bei Ausschreitungen im ägyptischen Port Said kamen mehr als 70 Menschen ums Leben. (picture alliance / dpa / Stringer)

Rund ein Jahr nach der Tragödie im Fußballstadion von Port Said sind 21 Menschen zum Tode verurteilt worden. "Alles kleine Fische", sagt James Dorsey, Co-Direktor des Instituts für Fankultur der Uni Würzburg. Die wirklich Verantwortlichen seien nicht belangt worden, so Dorsey.

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 26. Juni 2013 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

HandballKeine Live-Töne von der WM in Doha

Leon Kalin, Mitorganisator der Handball-Weltmeisterschaft in Katar 2015 von der Internationalen Handball-Föderation (IHF), hält ein Los mit dem Namen von Katar bei der Ziehung der Spielpaarungen hoch.

Erstmals in der Geschichte der Handball-Weltmeisterschaften werden bei der WM 2015 in Doha keine Live-Bilder in ARD und ZDF zu sehen sein. Im ARD-Hörfunk wird es, ebenfalls erstmalig, keine Live-Reportagen vom Weltturnier geben.

WM-Vergabe 2022"Kataris boten 1,5 Millionen Dollar"

Das FIFA-Logo der Zentrale in Zürich/Schweiz.

Hinter verschlossenen Türen tagt derzeit die FIFA-Exekutive in Marokko. Dabei werden die Funktionäre auch den neuesten Skandal um ihre Ethikkommission diskutieren. Nach dem Rücktritt von Chefermittler Michael Garcia konkretisiert Whistleblowerin Almajid ihre Vorwürfe.

DopingAufarbeitung der deutschen Dopingvergangenheit verzögert sich

Wie sauber ist der Deutsche Sport? Im Bundestag hat der Sportausschuss über die Aufarbeitung des Dopings hierzulande diskutiert.