• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 03:05 Uhr Heimwerk
StartseiteLyrixAlltags-Mythen04.09.2008

Alltags-Mythen

Mythologisierung des Alltags - so lautete die Vorgabe für die lyrix-Teilnehmer im August.

Marmorbüste von Homer in der Ausstellung "Homer - Der Mythos von Troia in Dichtung und Kunst" in Antikenmuseum Basel. (AP)
Marmorbüste von Homer in der Ausstellung "Homer - Der Mythos von Troia in Dichtung und Kunst" in Antikenmuseum Basel. (AP)

Zu unserem - zugegebenermaßen recht anspruchsvollen - Leitmotiv im August haben uns sehr unterschiedliche Zusendungen erreicht. Neben nachdenklichen und sensiblen Beobachtungen haben auch einige sehr humorvolle Ideen ihren Weg in das Reich der Mythen geschafft. Sechs Gedichte haben die Jury besonders überzeugt.

Im September lautet das Leitmotiv: Spiel des Lebens.

Hier die fünf Monatsgedichte aus dem "Mythischen August". Vielen Dank und herzlichen Glückwunsch an die Verfasserinnen und Verfasser:

Gaia

Gerade aufgewacht, noch müde,
räkelt sie sich, herzhaft gähnend.
Eine zarte rosa Decke,
nunmehr gelb durchbrochen,
wird zurückgeschlagen.
Waghalsig - wie immer -
steht sie mit dem Linken auf,
um gleich zu straucheln -
wär sie nicht so müde, würd sie lachen.
Ihr blaues Kleid mit
grünen Flächen, braunen Sprenkeln,
schwarz und weiß bestickt,
streift sie über.
Ich muss es waschen, denkt sie,
überall sind graue, zwischen ihnen
rote Flecken.
Während dessen klingelt es:
Leise tönt die warme Stimme,
doch sie gähnt genervt und überhörts.
Lieber krabbelt sie zurück ins Bett,
zieht zurück die himmelblaue Decke,
überlässt sie ganz sich selbst.


(David Grigowski aus Kleve, Gesamtschule Mittelkreis, Jahrgangsstufe 13, Muttersprache deutsch)


Glasbodenboot

Alarm! Alarm!
Rot glimmt das Meer
Eindringling!
Die Fischgarde schwärmt aus

Ein Stein schluppt zur Seite
Der schwarze Kampfseestern
Geht in Position
Gleitet mit Wellen
An ein Boot
Ploppt ans Glas

Ein wabbel Zacken winkt.

Trötenfisch: Signal!
Matjes stopft Korallkanone
Peng! Peng! Peng!
Seeigelgeschoss

Donnern!
Boot beult aus.
Ein wabbel Zacken winkt
Lachsfilet
Spuckt Steine hoch

Donnern!
Boot beult aus.

Welle: 3
Marschierend Seepferdchenkrieger
- Zwei Haie schwimmen
Kopfschüttelnd vorbei -


(Lisa Marie Jende aus Kamen, Pestalozzi-Gymnasium Unna, Jahrgangsstufe 11, Muttersprache deutsch)


Der Eimer

Löchrig, verrostet, verstaubt, verdreckt, Ja ganz kaputt steht er im Gras.
Das Wasser des Frühlingsregens bedeckt
Seine rostige Haut, wie eine dunkle Schicht Glas.

Der Henkel ab, der Boden raus,
Verbeult, verdellt, wie getreten sieht er aus.
Vergessen, liegengelassen in der Vergangenheit, Erliegt er der Vergänglichkeit.

Doch im Innern ganz verborgen,
Erwacht zu neuem Leben,
Ein Löwenzahn an diesem Morgen.

So geschützt, behütet und bewacht,
Wächst er ohne Sorgen,
Ja Eimer, gib du gut auf ihn Acht.


(Laura Thiel aus Mühlheim-Kärlich, Igs Koblenz, Jahrgangsstufe 11, Muttersprache deutsch)


Rausch

kleines Fenster
zwischen grauen Gängen ins Nichts
denen wir täglich folgen
kleines Fenster zum Abgrund

in Flaschenaufzügen
Entkommen
in eine Welt die aufrichtige Menschen
in Würmer verwandelt die auf dem Boden kriechen

die sich wie Heißluftballons
mit Rauch aufpumpen, zünden,
über der Erde schweben

die mit roten Augen wie wilde Tiere
selbstvergessen tanzen
wie Pan

bis die Klarheit des Morgens den Zauber raubt
und die Nacht uns erscheint wie ein Traum


(Theresa Pleitner aus Blaubeuren, Seminar Blaubeuren, Jahrgangsstufe 12, Muttersprache deutsch)


Das Meer und sein Lied

Erinnerungen schwappen mit der Flut
an den Strand:

Die im Meer versinkende Sonne
spendet letztes Licht.
Der Korb, in dem wir sitzen,
war gestreift,
blauweiß,
das weiß ich noch.

Doch kann ich mich nicht erinnern,
wann die Vorstellung begann.

Und die Möwen werden zu Tänzern,
das Meeresrauschen spielt sein trauriges Lied, streift die Saiten der Wellen.

Dann wechselt der Wind die Richtung.
Der Barde, den wir tief im Horizont
vermuten
wird leiser
und verstummt.

Wir applaudieren,

und
erwachen schließlich
langsam
aus dem Bann der See


(anonym)



Kategorie: Außer Konkurrenz

Die Gedichte in dieser Kategorie haben der Jury sehr gut gefallen, die Verfasser gehörten aber bereits zweimal zu den Monatsgewinnern.

Morgen-GRAUEN

Es ist noch früh am Morgen,
da kommt er angerannt.
Lustlos, müde, frierend
steh' ich am Strassenrand.

Von weitem hör ich ihn schon
angriffslustig brüllen,
sein Atem, heiss und giftig,
versucht, mich einzuhüllen.

Mit seinen Augen mich fixierend
bleibt er schnaufend vor mir steh'n;
ich dreh' mich um und will nach Haus'
da drängt er mich, zu ihm zu geh'n.

Um mich zu verschlingen
öffnet hungrig er den Schlund!
Und bringt mich in die Schule,
wie Orpheus in den Untergrund.

So kostet wohl der Blick zurück
noch immer eines jeden Glück.


(Julia Frick aus Lambsheim, Johann-Sebastian-Bach-Gymnasium Mannheim, Jahrgangsstufe 13, Muttersprache deutsch)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk