Das Feature / Archiv /

 

Almas kleiner Fotograf

Das Album des Erich Rietenauer

Von Susanne Ayoub

Komponistin Alma Mahler-Werfel war damals eine der wichtigsten Persönlichkeiten in Wien
Komponistin Alma Mahler-Werfel war damals eine der wichtigsten Persönlichkeiten in Wien (dradio.de/Janine Wergin)

80 Jahre ist es her, da bekam ein bettelarmes Wiener Kind bei einer weihnachtlichen Wohltätigkeitsveranstaltung ein Paar Schuhe geschenkt. Die schöne reiche Dame, die es in die Arme schloss, hieß Alma Mahler-Werfel, das Kind Erich Rietenauer.

Die Gattin berühmter Männer, Muse und selbst Komponistin, war damals eine der wichtigsten Persönlichkeiten in Wien. In ihrem Salon verkehrte, was Rang und Namen hatte. Niemand konnte sich ihrer Wirkung entziehen. Erich Rietenauer erinnert sich an ihren Blick: "Stahlblau!" und ihren Geruch: "Ein berauschender Duft, den ich mein Leben lang nicht vergessen kann." Er lernte Almas Mann Franz Werfel kennen und lauschte begeistert, wenn der Dichter über seine Romane sprach.

Mit Almas Tochter Manon schloss er Freundschaft, die weit über den tragischen Tod des Mädchens andauerte. Sieben Jahre, bis zu Almas Emigration verbrachte Erich Rietenauer mit der Familie Mahler-Werfel. Eine Zeit, die er, der Neffe eines Fotografen, in Bildern festhielt, die später um die Welt gingen. Heute wohnt er inmitten seiner Erinnerungen. Wenn er zu erzählen beginnt, wird eine längst verflossene Zeit wieder lebendig.


Regie: die Autorin
ORF/DLF 2012



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

GlaubensgemeinschaftenHimmelgrün - Muslimas in Deutschland

Die Rückansicht einer Frau, die ein Kopftuch trägt.

"Kopftuch?! - Nicht zu viel davon, sonst krieg ich 'nen Schreikrampf. Gegen das Thema bin ich allergisch!", ruft Halima Krausen ins Mikrofon. Für die aus einer christlichen deutschen Familie stammende Imamin der Hamburger Blauen Moschee ist die Kopftuchfrage pure Ablenkung von wichtigeren Themen.

DeniaEin Platz an der Sonne für die SS

Valencianisches Kunsthandwerk und preussischer Chauvinismus: handbemalte Kachel an der Fassade eines Bungalows in Dénia-Las Rotas.

Dénia an der Costa Blanca ist ein beliebtes Ferienziel, das seit vielen Jahrzehnten Urlauber und Rentner aus dem Norden Europas anlockt. Die größte Gruppe der hier lebenden Residenten bilden die Deutschen. Die Anfänge der deutschen Ansiedlung in dem Sonnenparadies sind jedoch nur wenigen bewusst und bis heute wird nicht gerne darüber gesprochen.

Lebensgeschichten Bleib bei mir, denn es will Abend werden

Ruth und Hans-Ulrich Schneider beim Nordic Walking auf einem Feld.

Alt sein ist schlimm, und am schlimmsten im Heim. So heißt es doch. Oma sagte noch mit 65: Bevor ich zu alt werde oder zu krank, bringe ich mich um. Altenheime... trübe, überfüllte Orte der Dumpfheit, der Einsamkeit? Traurige letzte Häuser? Möglich, doch auch: Häuser, in denen Menschen wohnen und mit ihnen gute und schlechte Gefühle.