Das Feature / Archiv /

 

Almas kleiner Fotograf

Das Album des Erich Rietenauer

Von Susanne Ayoub

Komponistin Alma Mahler-Werfel war damals eine der wichtigsten Persönlichkeiten in Wien
Komponistin Alma Mahler-Werfel war damals eine der wichtigsten Persönlichkeiten in Wien (dradio.de/Janine Wergin)

80 Jahre ist es her, da bekam ein bettelarmes Wiener Kind bei einer weihnachtlichen Wohltätigkeitsveranstaltung ein Paar Schuhe geschenkt. Die schöne reiche Dame, die es in die Arme schloss, hieß Alma Mahler-Werfel, das Kind Erich Rietenauer.

Die Gattin berühmter Männer, Muse und selbst Komponistin, war damals eine der wichtigsten Persönlichkeiten in Wien. In ihrem Salon verkehrte, was Rang und Namen hatte. Niemand konnte sich ihrer Wirkung entziehen. Erich Rietenauer erinnert sich an ihren Blick: "Stahlblau!" und ihren Geruch: "Ein berauschender Duft, den ich mein Leben lang nicht vergessen kann." Er lernte Almas Mann Franz Werfel kennen und lauschte begeistert, wenn der Dichter über seine Romane sprach.

Mit Almas Tochter Manon schloss er Freundschaft, die weit über den tragischen Tod des Mädchens andauerte. Sieben Jahre, bis zu Almas Emigration verbrachte Erich Rietenauer mit der Familie Mahler-Werfel. Eine Zeit, die er, der Neffe eines Fotografen, in Bildern festhielt, die später um die Welt gingen. Heute wohnt er inmitten seiner Erinnerungen. Wenn er zu erzählen beginnt, wird eine längst verflossene Zeit wieder lebendig.


Regie: die Autorin
ORF/DLF 2012



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

Rien ne va plusWarum sich der Boulevardreporter Günter Stampf das Leben nahm

Eine Frau steht im Blitzlichtgewitter vor einer Gruppe Reporter und Fotografen.

Günter Stampf galt in der Medienbranche als Naturtalent. Charismatisch, hoch intelligent, gut aussehend. Mit 23 war der Österreicher, Ressortleiter der Zeitschrift "Bunte", mit 24 Chefreporter bei "Bild", zwei Jahre später kehrte er als stellvertretender Chefredakteur zur "Bunte" zurück – für 450.000 Mark Jahresgehalt.

PorträtKongos deutsche Hoffnung

Martin Kobler, Leiter der UNO-Friedensmission im Ostkongo.

Die neue Mission des ehemaligen deutschen Botschafters im Irak und in Afghanistan, Martin Kobler, scheint fast aussichtslos. Wie soll er eine UNO-Friedensmission mit 20.000 Soldaten aus 50 Ländern steuern in einem Land, das sieben Mal so groß wie Deutschland ist?

KunstszeneMein Vater, der Maler

Judith Grümmer steht mit dem Vater Hans Grümmer und der Mutter in einer Küche. Die Mutter hält einen Vogelkäfig auf dem Schoß und Judith Grümmer hält den Hund an den Pfoten.

Mit 16 wird Jürgen Hans Grümmer (1935 – 2008) jüngster Meisterschüler an den Kölner Werkschulen, mit 20 gilt er als Geheimtipp der Kunstszene. Mit 22 hat er Frau und Tochter. Das Kind atmet Ölfarbe und Basaltstaub, spielt in Baubuden, Werkstätten und Steinbrüchen.