• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 22:50 Uhr Sport aktuell
StartseiteComputer und KommunikationWissenschaftler plädieren für einen neuen Datenschutz09.07.2016

Also doch Post-PrivacyWissenschaftler plädieren für einen neuen Datenschutz

In jeder Hinsicht die volle Kontrolle über seine digitalen Daten zu behalten, ist wohl für die meisten Verbraucher heute ein Ding der Unmöglichkeit. Die klassische informationelle Selbstbestimmung betrachten manche IT-Wissenschaftler und auch Wirtschaftsvertreter immer öfter als Auslaufmodell - und fordern einen neuen Umgang mit Daten.

Von Jan Rähm

Eine junge Frau fasst sich verzweifelt an den Kopf, während sie vor ihrem Laptop sitzt (imago / McPHOTO)
Was beim Nutzer bleibt, ist oftmals ein hilfloses Gefühl, seine Daten schützen zu wollen, es angesichts der Spielregeln bei den meisten Internetdiensten aber nicht richtig zu können. (imago / McPHOTO)
Mehr zum Thema

Kontrollverlust im Netz "Der Netzwerkeffekt erschwert den Facebook-Ausstieg"

Kundenspionage Wie US-Geschäfte die Daten der Käufer sammeln

Datenschutz erscheint heute wie ein lästiges Hindernis, wie ein Relikt aus anderen Zeiten. Per Klick stimmt man den Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu, sie abzulehnen ist nicht möglich, denn die App oder das Gerät lässt sich ohne nicht nutzen. Das ist problematisch. Denn eigentlich soll jeder selbst bestimmen können, wer was sammelt und auswertet. So will es das Recht auf informationelle Selbstbestimmung, erklärt Rainer Kuhlen. Er war Professor für Informationswissenschaft an der Universität Konstanz. Doch das Recht läuft oftmals ins Leere.

"Das hat viele Gründe. Einmal, dass man gar nicht weiß, was überhaupt erhoben wird oder dass man auch das Recht den Herstellern der Geräte gibt, indem man einfach einen Vertrag unterzeichnet und dann können sie machen, was sie wollen. Ist aber auch viel Gleichgültigkeit dabei, dass man sagt also die Vorteile der Nutzung überwiegen die Risiken und ich habe nichts zu verbergen, wen interessiert das. Das ist natürlich eine große Illusion, denn es interessiert natürlich sehr viele."

Und so haben Verbraucher eigentlich kaum mehr eine Chance, etwas gegen Sammlung und Auswertung der Daten zu unternehmen. Deshalb plädiert Rainer Kuhlen für einen neuen Umgang mit Daten. Informationelle Selbstbestimmung sieht er als Auslaufmodell.

"Dieser defensive Begriff, dass jeder Einzelne sozusagen die Kontrolle über seine Daten hat, diesen Begriff muss man, so schwer sich das vielleicht auch anhört, aufgeben. Es ist nicht mehr möglich im Sinne der informationellen Selbstbestimmung in jeder Hinsicht die Kontrolle über seine Daten zu behalten."

Was beim Nutzer bleibt, ist oftmals ein hilfloses Gefühl, seine Daten schützen zu wollen, es angesichts der Spielregeln bei den meisten Internetdiensten aber nicht richtig zu können. Der Konzern Apple hat das Thema als Geschäftsmodell erkannt. So erklärte Craig Federighi, der Chef der Softwareentwicklung des US-amerikanischen Unternehmens im Juni auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz:

"Wir glauben, User sollten großartige Features bekommen, aber auch einen großartigen Schutz ihrer Privatsphäre. Das wollen wir liefern."

Dafür setzt das Unternehmen künftig auf ein spezielles Verfahren. Denn Nutzerdaten auswerten will auch Apple, nur eben ohne Rückschlüsse auf einzelne Nutzer ziehen zu können, verspricht der Computerkonzern.

"Natürlich wollen auch wir Software intelligenter machen. Man versucht Muster zu erkennen, wie Nutzer ihre Geräte verwenden. Da kommt Differential Privacy ins Spiel. Es nutzt Methoden der Statistik und der Datenanalyse um Bigdata-basiertes Lernen zu ermöglichen und schützt dennoch die Privatsphäre des individuellen Nutzers."

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk