Mittwoch, 20.06.2018
 
Seit 21:05 Uhr Querköpfe
StartseiteGesichter EuropasEinsamkeit und sonniges Leben17.03.2018

Alt sein in Portugal Einsamkeit und sonniges Leben

In Portugal altert die Bevölkerung schneller als anderswo in Europa. Besonders in den ländlichen Regionen fernab der Küste leben fast nur noch Senioren, die Jungen sind auf der Suche nach einem besseren Leben in die Großstädte gezogen oder ins Ausland ausgewandert.

Von Tilo Wagner

Das Bild zeigt zwei alte Damen, die durch die Tür der Kathedrale von Fátima verlassen. (Tilo Wagner)
Alt sein und alt werden ist in Portugal ein großes soziales Problem. (Tilo Wagner)

Alt sein und alt werden ist in Portugal ein großes soziales Problem, denn es bedeutet für viele ein Leben in Armut und fernab ihrer Familien. Das staatliche Gesundheitssystem ist überlastet und kann die Nachfrage nach Plätzen in einem Pflege- oder Altersheim nicht decken. Auf der anderen Seite ziehen immer mehr ältere Europäer nach Portugal. Das Klima ist angenehm, das Leben ist relativ günstig und die portugiesische Regierung lockt Rentner aus EU-Staaten mit Steuererleichterungen. Die Folge: Das Leben der älteren Bevölkerung ist in Portugal von großen sozialen Gegensätzen und sehr unterschiedlichen Perspektiven geprägt.

Francisco Lourenço, Witwer, 90 Jahre alt, lebt schon sein ganzes Leben in Espinho Grande. Foto aus 2018 (Deutschlandradio / Tilo Wagner) (Deutschlandradio / Tilo Wagner)Ein Leben in einsamer Freiheit
Francisco Lourenço (90) kann weder lesen noch schreiben und hat immer in Espinho Grande gelebt. Früher gab es dort 32 Großfamilien, sagt er. Heute sind es weniger als zehn Dorfbewohner – alle alt, alle allein in ihren Häusern. Doch ihn hält es dort, wo er geboren wurde.

Armindo Jacinto (r.) beobachtet den demografischen Wandel in seiner Kleinstadt mit Sorge und erprobt Rezepte dagegen. Foto von 2018 (Deutschlandradio / Tilo Wagner) (Deutschlandradio / Tilo Wagner)Neue Ideen für die Provinz
Als hätten sie eine Autobahn gebaut, damit die Leute möglichst schnell fliehen können - so beschreibt Armindo Jacinto die Politik der Vergangenheit, die Kleinstädte wie Idanha-a-Nova leergefegt hat. Doch der Bürgermeister will mit Zukunftsprojekten das Blatt wenden.

Bis vor einigen Jahren konnte Cesária Pencas (l.) nicht lesen und schreiben (Deutschlandradio / Tilo Wagner) (Deutschlandradio / Tilo Wagner)Endlich lesen und schreiben gelernt
Wer vor den 1960er-Jahren in Portugal Kind war, musste noch nicht in die Schule. Cesária Pencas arbeitete auf dem Feld. So wie über fünf Prozent der Portugiesen konnte sie lange nicht lesen und schreiben. Dann lernte sie es - in einem Kurs in dem Stall, in dem sie früher die Esel versorgte.

Porträt von Christian Häfeli  (Deutschlandradio / Tilo Wagner) (Deutschlandradio / Tilo Wagner)Reiche Rentner in Lissabon
Die ersten zehn Jahre müssen europäische Rentner in Portugal keine Steuern zahlen. Das hat auch den frühpensionierten Zürcher Bankangestellten Christian Häfeli dorthin geführt. Der Großraum Lissabon erlebt zur Zeit einen regelrechten Rentner-Boom.

Eine Renterin in Portugal tanzt mit anderen im Altenheim (Deutschlandradio / Tilo Wagner) (Deutschlandradio / Tilo Wagner)Unendlicher Spaß im Altenheim
Ins Altenheim abgeschoben zum Sterben? Nicht bei uns, sagen Sofia Nunes und Ângelo Valente. Sie pflegen in Ganfanha do Carmo einen sehr persönlichen Umgang mit ihren Senioren. Und machen sie mit nachgestellten Musikvideos zu Internetstars.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk