Dienstag, 19.06.2018
 
Seit 03:00 Uhr Nachrichten
StartseiteKlassik-Pop-et ceteraDas Ensemble Resonanz09.06.2018

Am MikrofonDas Ensemble Resonanz

Cool, hip und exzellent. Das Hamburger Ensemble steht für eine moderne, experimentierfreudige Auffassung von klassischer Musik. Über Radikalität weit über die Klassik hinaus sprechen die Resonanz-Mitglieder Juditha Haeberlin, David-Maria Gramse und Justin Caulley im Dlf.

Das Ensemble Resonanz mit Hund (Tobias Schult)
Das Ensemble Resonanz (Tobias Schult)
Mehr zum Thema

RIAS-Kammerchor und Ensemble Resonanz Schmerzensmusik

Anspiel - Der Jahresrückblick Top und Flops der Klassik-CDs

Bachs Weihnachtsoratorium Eigenwillig, aber traditionsbewusst

"Die neue Coolness der klassischen Musik wird derzeit von kaum einem Klangkörper so nachdrücklich verkörpert wie vom Ensemble Resonanz." So das Urteil der Wiener Zeitung. Tatsächlich gibt es wenige Kammerorchester, die so konsequent eigene Programm- und Konzertideen umsetzen.

Residenzensemble der Elbphilharmonie

In seiner Heimatstadt Hamburg lockt das 1994 gegründete Ensemble Resonanz mit mehreren Konzertreihen regelmäßig ein bunt gemischtes Publikum - ob als Residenzensemble vom Kleinen Saal der Elbphilharmonie oder mit der experimentellen Konzertreihe 'Urban string' im Resonanzraum, dem eigenen Spielort ganz nah am hippen Schanzenviertel. Musikalisch vereinen die Programme neueste Musik mit Werken aus früheren Jahrhunderten.

Arbeit ohne Chefdirigent

Das basisdemokratisch organisierte Ensemble Resonanz arbeitet ohne festen Dirigenten, dafür mit Residenzkünstlern wie der Bratschistin Tabea Zimmermann oder der Geigerin Isabelle Faust. Einladungen führten das 18-köpfige Streichorchester in viele Länder und nun ans Radiomikrofon im Deutschlandfunk, vertreten von der Konzertmeisterin Juditha Haeberlin, dem Geiger David-Maria Gramse und dem Bratschisten Justin Caulley.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk