• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 22:05 Uhr Historische Aufnahmen
StartseiteKlassik-Pop-et ceteraDie Jazzsängerin Simin Tander22.04.2017

Am MikrofonDie Jazzsängerin Simin Tander

Singen ist für sie so etwas wie ein geschützter Ort – dort fühlt sie sich so frei wie nirgendwo. Sie singt geheimnisvoll, verspielt und schwebend, aber auch kraftvoll und impulsiv; in verschiedenen Sprachen oder gar mit Fantasievokabular. Zum ersten Mal moderiert Simin Tander im Radio und überrascht auch hier mit ihrer Souveränität.

Die Jazzsängerin Simin Tander vor einem Mikrofon (WOVO)
Die Jazzsängerin Simin Tander (WOVO)
Mehr zum Thema

Simin Tander 4tet Zärtlich-expressive Stimmenkunst

Corso-Gespräch mit Simin Tander Experimentelle Reise zu den afghanischen Wurzeln

Simin Tanders Spezialität ist die Verbindung von abendländischer Musikkultur mit ihrem paschtunischen Erbe. Ihr früh verstorbener afghanischer Vater war Poet und als Journalist bei der Deutschen Welle tätig. Die Erinnerung an ihn hält sie in einem Gedicht wach,  das zum Herzstück einer ihrer Stücke wurde. 

Kein Lust auf Plattenverträge

Plattenverträge mit einem Label hat Simin Tander immer abgelehnt - zu viel Kommerz, zu wenig Seele. Sie zog es vor, sich zwischen Rap-Musik, Werken von Frederic Chopin, traditioneller norwegischer Kirchenmusik und Sufi-Gedichten künstlerisch auf eigene Faust zu entwickeln.

In den Niederlanden hat sie studiert, in Osnabrück ist sie als Gesangsdozentin tätig, und die Sängerin hat auch schon Musik zum "Tatort" beigesteuert. Mit ihrem Quartett musiziert Simin Tander bei internationalen Jazzfestivals und ihr 2016 erschienenes Album "What was said" mit den beiden norwegischen Musikern Tord Gustavsen und Jarle Vespestad erhielt den Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk