Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Am Puls der Arktis

Meeresforscher erkunden die Folgen des Klimawandels

Eine Reportage von Stefanie Schramm

Deutschlandfunkautorin Stefanie Schramm an Bord des deutschen Forschungseisbrechers "Polarstern".
Deutschlandfunkautorin Stefanie Schramm an Bord des deutschen Forschungseisbrechers "Polarstern". (Stefanie Schramm)

Die Arktis gilt als wichtiges Frühwarnsystem für den Klimawandel: In den vergangenen 50 Jahren sind die Temperaturen dort doppelt so stark gestiegen wie im weltweiten Durchschnitt. In diesem Jahr steht die Region unter besonderer Beobachtung:

Das Meereis ist so stark geschmolzen wie noch nie – zugleich muss auf der Weltklimakonferenz in Doha endlich eine Nachfolgeregelung für das Kyoto-Protokoll gefunden werden, es läuft Ende des Jahres aus.

Bei 80 Prozent Eisbedeckung ist in der Framstraße das Einholen von Messgeräten schwierig.Schiff im Eis (Stefanie Schramm)Mit dem größten deutschen Forschungsschiff Polarstern können Wissenschaftler in Regionen vordringen, die sonst kaum zugänglich sind. In der Framstraße, zwischen Spitzbergen und Grönland, fühlen sie der Arktis den Puls: messen Temperatur und Kohlendioxidsättigung, dokumentieren den Zustand des Zooplanktons und halten Ausschau nach Walen. Wissenschaft im Brennpunkt hat die Expedition begleitet

"Manuskript zur Sendung:"

Am Puls der Arktis

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspKlimaforscher sieht durch Eisschmelze Ökosystem Arktis bedroht
     &nbsp (Umwelt und Verbraucher vom 28.08.12)

     &nbspWettlauf in die Kälte - Eine Lange Nacht aus dem ewigen Eis
     &nbsp (Lange Nacht vom 07.01.12)

     &nbspArktische Überraschung - Algenblüten auch unter Meereis möglich
     &nbsp (Forschung Aktuell vom 11.06.12)

     &nbspDas arktische Meereis schrumpft auf Rekordminimum
     &nbsp (Umwelt und Verbraucher vom 15.09.11)

     &nbsp Auf Expedition mit dem Polarstern
     &nbsp (Profil vom 15.09.11)

     &nbsp Wissenschaftler vermessen Eisdicke am Nordpol
     &nbsp (Forschung Aktuell vom 12.02.08)

     &nbspUmbruch an den Enden der Welt
     &nbsp (Aktuell vom 08.02.08)

     &nbspForschen im Eismeer
     &nbsp (Arktistagebuch vom 03.07.07)


Links ins Netz:

     &nbsp Arktisforschung am Alfred-Wegener-Institut

     &nbsp FS Polarstern - ein schwimmendes Großlabor

     &nbsp Messprojekt in der Framstraße: ACOBAR

     &nbsp Geomar - Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel

     &nbsp Max-Planck-Institut für Meteorologie - Ozean im Erdsystem

     &nbsp National Snow and Ice Data Center (USA)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

KlimakonferenzVerschwitzt und zugenässt!

Ein von einem Flächenbrand zerstörtes Haus nahe San Marcos, Kalifornien, USA. Aufnahme vom 15.5.2014

Jeder, der schon einmal im Passagierflugzeug unterwegs war, kennt ihn: Der Jet Stream, ein kräftiger Höhenwind in mittleren Breiten, beschleunigt Flüge von Westen nach Osten. Dieser „Strahlstrom“ kommt jetzt zu neuer Prominenz.

SicherheitsforschungDas Nano-Restrisiko

Proben von Nano-Hohlkugeln aus Zirkonium am Institut für Technische Chemie an der Universität Leipzig.

Seit mehr als zehn Jahren drängen industriell gefertigte Nanopartikel in unseren Alltag. Die Mini-Teilchen sind für das menschliche Auge unsichtbar. Werkstoffen, Kosmetika und Textilien verleihen sie eine sagenhaft anmutende Vielfalt hochwillkommener Eigenschaften. Mehr als 1000 Nanoprodukte sind allein hierzulande auf dem Markt.

Digitale MusikproduktionGrooven und falten

Modell eines fiktiven Streichinstruments: Kryptanium IIII von Alonzo of Nezborlan

Früher bedeutete digitale Musik: kühl, künstlich. Heute kann jeder PC mithilfe von Musiksoftware nicht nur beliebig viele natürliche Klänge herstellen, sondern sie auch in Räume tauchen, die real existieren, etwa altehrwürdige Konzertsäle.