Montag, 18.12.2017
StartseiteSternzeitChristoph Kolumbus und die himmlische Breite12.10.2017

Amerika-Reise ohne Astronomie-KenntnisseChristoph Kolumbus und die himmlische Breite

Zweifellos waren es große Männer, die im Entdeckungszeitalter die Welt erkundeten - oft mit Hilfe der Gestirne. Christoph Kolumbus hat das bei seinen Reisen auch versucht, lag bei der Navigation oft um zwanzig Grad daneben. Aber als erfahrener Seefahrer hat er sich auch anders zu helfen gewusst.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Dieser Himmelsanblick bot sich Columbus heute vor 525 Jahren (Stellarium)
Dieser Himmelsanblick bot sich Columbus heute vor 525 Jahren – er hat sich am Himmel aber kaum ausgekannt (Stellarium)

Bei seinen Reisen über den Atlantik nutzte Christoph Kolumbus nur sehr selten Gestirne für die Navigation. Dies lag zum einen daran, dass er sich am Himmel offenbar kaum auskannte. Zum anderen war eine Bestimmung der geographischen Länge auf See mit Hilfe von Gestirnen mangels genauer Uhren noch gar nicht möglich.

Damals war die klassische Art des Navigierens das Koppeln. Die Seefahrer schätzten ab, wie schnell sich das Schiff bewegt und bestimmten per Kompass die Richtung. So ließ sich grob berechnen, wo das Schiff war.

Kein Zweifel: Unsere Erde ist eine Kugel im Weltraum (NASA) (NASA)Columbus konnte zwar über den Atlantik segeln, aber von der Stellung der Erde im All hatte er keine Ahnung (NASA)

Dabei lässt sich zumindest die geographische Breite recht einfach mit Hilfe der Gestirne bestimmen. Aus der Mittagshöhe der Sonne oder des Höchststandes jedes anderen Gestirns lässt sich die Breite berechnen – sofern man Tabellenwerke zur Hand hat, in denen die himmlischen Koordinaten des angepeilten Gestirns verzeichnet sind. Faustregel: Je weiter südlich man unterwegs ist, desto höher steigt die Sonne.

Auch der Polarstern eignet sich gut zum Bestimmen der eigenen Breite. Er steht um so tiefer am Nordhimmel, je südlicher sich der Beobachter befindet. Christoph Kolumbus hat solche Messungen während seiner Reise einige Male versucht.

Auf einem schwankenden Schiff ist das immer schwierig. Aber Kolumbus hat selbst von den amerikanischen Inseln aus äußerst ungenau gemessen. Seine Breitenbestimmung lag zum Teil um zwanzig Grad daneben – das entspricht mehr als zweitausend Kilometern.

Immerhin war Kolumbus erfahren genug, mehrfach den Atlantik zu überqueren – auch ohne die Hilfe von Sonne und Sternen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk