• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 13:00 Uhr Nachrichten
StartseiteKulturfragenAmerika und die Macht des "Bösen"13.06.2004

Amerika und die Macht des "Bösen"

Susan Neiman, Direktorin des Einstein-Forums in Potsdam

Als "das Buch zur weltpolitischen Stunde" wurde im vergangenen Jahr die Studie "Evil in Modern Thought", auf deutsch erschienen als "Das Böse denken" der amerikanischen Philosophin Susan Neiman begrüßt. Das Buch ist zunächst ein Durchgang durch die Geschichte der Philosophie. Die dramatischen Veränderungen der weltpolitischen Lage nach dem 11. September 2001, die Konfrontation der us-amerikanischen Weltmacht mit einem islamistisch begründeten Terrorismus neuer Qualität, nicht zuletzt die Bilder von gedemütigten irakischen Gefangenen haben jedoch dem Begriff des "Bösen" zu einer ungeahnten tagespolitischen Konjunktur verholfen. Hören Sie ein Gespräch, das Holger Noltze in der vergangenen Woche mit Susan Neiman, der Direktorin des Einstein-Forums in Potsdam über Amerika und die Macht des "Bösen" geführt hat:

Im Gespräch mit Holger Noltze

Anschlag auf das World Trade Center am 11. September 2001 (AP)
Anschlag auf das World Trade Center am 11. September 2001 (AP)
Mehr bei deutschlandradio.de

Externe Links:

Einstein Forum Potsdam

Ihr Buch "Das Böse denken" ist im Suhrkamp Verlag erschienen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk