Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
 

Dienstag, 21.11.2017
 
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteInterview"Ein Clown, eine Mischung aus Vulgarität, Hass und Ignoranz"20.01.2017

Amtseinführung Donald Trumps"Ein Clown, eine Mischung aus Vulgarität, Hass und Ignoranz"

Man wisse nicht, was der neue US-Präsident Donald Trump denke und ob er denke, sagte Leon Botstein, Präsident des Bard Colleges in New York und Berlin, im DLF. Sein Verhalten sei "aggressiv und faschistisch", sein Stil vergleichbar mit dem Mussolinis oder Francos. Die kommenden vier Jahre werden schwierig sein, könnten aber auch ein Weckruf sein für die USA.

Leon Botstein im Gespräch mit Christoph Heinemann

Eine nächtliche Aufnahme des Weißen Hauses. (picture alliance / dpa / Lehtikuva / Antti Aimo-Koivisto)
"Ich bin optimistisch, dass die US-Politik Trump überleben wird", betonte Dirigent und Musikwissenschaftler Leon Botstein. (picture alliance / dpa / Lehtikuva / Antti Aimo-Koivisto)
Mehr zum Thema

Wahlsystem USA Die defekte Demokratie

Amerikas schweigende Mehrheit Wer hat Donald Trump gewählt?

Protest gegen Amtseinführung Kunst statt Trump - Reaktionen der US-Kunstszene

Bastian Hermisson (Böll-Stiftung) "Für Trump hat das Recht des Stärkeren Vorrang vor der Stärke des Rechts"

Es gehe Trump nur um momentane Aufmerksamkeit, sein System sei "vulgärer Sozialdarwinismus", sein Verhalten "aggressiv und faschistisch", vergleichbar mit dem Stil Mussolinis oder Francos. "Das ist ein Alptraum, wirklich", sagte der Musikwissenschaftler Botstein.

Viele US-Bürger hätten Trump gewählt, weil sie Angst vor der Globalisierung, Angst vor Armut und sozialem Abstieg hätten. Gerade bei jenen, bei denen ein Gefühl der Machtlosigkeit und Entfremdung von der Politik vorherrsche, sei Trump gut angekommen. 

"Wir müssen eine glaubwürdige Opposition aufbauen" 

Von den Intellektuellen des Landes erwartet Leon Botstein viel zivilgesellschaftliches Engagement, um "irgendwie eine glaubwürdige demokratische Opposition" aufzubauen. Es sei wichtig, jetzt in der Öffentlichkeit mit klarer Stimme aufzutreten und eine "alternative Zukunftsvision" zu der von Trump zu schaffen.

"Ich bin optimistisch, dass die US-Politik Trump überleben wird", betonte Botstein. Und dann, so ist er überzeugt, könne die Amtszeit des neuen US-Präsidenten möglicherweise auch so etwas wie ein Weckruf sein: "Vielleicht wird sich ein neuer Weg für etwas Besseres öffnen." 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk