Freitag, 15.12.2017
StartseiteMauersplitterAbrechnung mit der Vergangenheit09.01.2015

Amtsmissbrauch in der DDRAbrechnung mit der Vergangenheit

9. Januar 1990. Volker Klemm, stellvertretender Vorsitzender des Untersuchungsausschusses der Volkskammer zur Überprüfung von Fällen von Amtsmissbrauch, Korruption und persönlicher Bereicherung, im DDR-Rundfunk:

Anhörung von Margot Honecker (l, Ehefrau von Erich Honecker) am 20.12.1989 in Ost-Berlin vor dem zeitweiligen Ausschuss zur Überprüfung von Amtsmissbrauch, Korruption, persönlicher Bereicherung und anderen Handlungen, bei denen der Verdacht auf Gesetzesverletzung besteht. Die Präsidiumsmitglieder (l-r): Gustav Adolf Schur (SED-PDS), Claus-Dieter Knöfler (LDPD), Dr. Heinrich Toeplitz (CDU), Professor Dr. Volker Klemm (NDPD) und Wilhelm Weißgerber (DBD). (picture alliance/dpa/ADN ZB)
Anhörung von Margot Honecker (l, Ehefrau von Erich Honecker) am 20.12.1989 in Ost-Berlin vor dem zeitweiligen Ausschuss zur Überprüfung von Amtsmissbrauch, Korruption, persönlicher Bereicherung und anderen Handlungen, bei denen der Verdacht auf Gesetzesve (picture alliance/dpa/ADN ZB)

"Schwerpunkte in diesem Bericht werden die Fragen des illegalen Eigenheimbaus sein, hoher ökonomischer Vergünstigungen, die dort eine Rolle gespielt haben. Ähnlich ist es mit den Dingen, die das Transportgeschwader 44 betreffen, also eine Vielzahl der so genannten Sonderflüge und ähnlich sieht es auch aus mit welchen Privilegien in der Waldsiedlung Wandlitz geherrscht haben. Und ein letztes Problem, was ich auch glaube, das es jetzt doch schon gewisse Schlussfolgerungen zulässt, ist das ganze Problem der Sonderjagdgebiete. Der gesamte Ausschuss ist bestrebt, sich nachhaltig für die Klärung dieser sehr schlimmen Dinge einzusetzen, damit wir in unserm Land wirklich eine echte Chance haben, die demokratischen Verhältnisse weiter zu entwickeln, die demokratischen Verhältnisse zu festigen. Denn wer nicht offen und eindeutig mit seiner Vergangenheit abrechnet, der hat keine Chance, die Gegenwart erfolgreich zu bewältigen."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk