• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 04:00 Uhr Nachrichten
StartseiteComputer und KommunikationPer Jailbreak und Root das Handy übernehmen14.02.2015

Android und iOSPer Jailbreak und Root das Handy übernehmen

Nichts hat die IT in jüngster Zeit so verändert wie der Siegeszug von Smartphones und Tablets. Allerdings verwehren die Hersteller den Anwendern den vollen Zugriff auf die Funktionen ihrer Mobilgeräte. Vielen missfällt das. Und deshalb hacken sie ihre eigenen Handys.

Von Achim Killer

"Tja, heute möchte ich euch allen mal zeigen, wie ihr euer Android-Smartphone ganz einfach rooten könnt. Hallo und herzlich willkommen zu einem weiteren Video von mir. Diesmal zeige ich euch, wie ihr iOS 8.0 bis iOS 8.1 jailbreaken könnt."

Rooten und Jailbreak – beliebte Themen von Gebrauchsanleitungen auf Youtube. Die meist jugendlichen Autoren zeigen, wie man zum Herrn seines Handys wird. Denn das ist man noch lange nicht, bloß weil man so ein Gadget gekauft und bezahlt hat. Im Unterschied zu PCs unter Windows und Linux werden Smartphones und Tablets unter Googles Betriebssystem Android oder Apples iOS nämlich mit nur eingeschränkten Benutzerrechten ausgeliefert. Und um die Beschränkungen zu überwinden, unternehmen Apple-User Jailbreaks, Gefängnisausbrüche. Und Android-Anwender rooten ihr System. Das ist unterschiedlich kompliziert. Im Prinzip aber geht in beiden Fällen darum, Root- oder Administratorrechte zu bekommen.

iOS und Android haben ähnliche Architekturen. Bei beiden handelt es sich um Unix-Systeme. iOS basiert auf dem BSD-Unix, Android auf Linux. Die höchsten Rechte hat jeweils der Super- oder Root-User. Und von dieser Root, von dieser Wurzel, sind die übrigen Rechte abgeleitet. Mehr werden können es nicht. Aber nach Belieben weniger. Und das ist sinnvoll, sagt Professor Uwe Baumgarten von der TU München. Denn Unix ist ursprünglich für den Unternehmenseinsatz entwickelt worden.

"Es geht darum, Administratoren von Nutzern zu unterscheiden. Ein Administrator braucht eben deutlich mehr Rechte als ein Nutzer, um eben ein System in seinen Grundeinstellungen bedienen zu können, um Software installieren zu können und um Dinge zu tun, die ein Nutzer ansonsten leicht falsch machen kann."

Also traditionell administriert die IT-Abteilung Unternehmensrechner. Privatanwender hingegen erledigen das bei ihren Windows-PCs selbst. Allerdings ist mittlerweile Android das bei Endverbrauchern am weitesten verbreitete Betriebssystem. Auch das will verwaltet werden.

"Alles, was an Administration geschieht, geschieht automatisch."

Updates werden automatisch heruntergeladen. Und auch können Apps bei Bedarf vom Hersteller über das Netz gelöscht werden. Der Nutzer hingegen mit seinen eingeschränkten Rechten kann nicht löschen, etwa wenn der Hersteller Crapware installiert hat.

"Der Nachteil ist: Wenn der Hersteller Anwendungen mit ausliefert, von denen man meint, dass sie für einen nicht geeignet sind, die kann man dann eben nicht so einfach entfernen."

Beim iPhone und iPad kommt hinzu, dass nur Software aus Apples App-Store installiert werden kann. Apps aus dem konkurrierenden Cydia Store des Unternehmens SaurikIT bleibt ausgesperrt – es sei denn der Anwender hackt sein Gerät, wie der Firmenchef Jay Freeman, alias Saurik, erläutert:

"Der Zweck eines Jailbreak ist es, dass die Anwender wieder die Kontrolle über ihr Gerät bekommen. Sie können auf ihr Telefon laden, was sie wollen. Sie können Änderungen vornehmen. Es wird dadurch wirklich zu ihrem Gerät."

Die meisten Apple-User unternehmen Jailbreaks, um Anwendungsprogramme aus alternativen Quellen installieren zu können. Android-User hingegen verschaffen sich oft Root-Rechte, entsperren damit den Bootloader und können so ein anderes Betriebssystem laden – ein sogenanntes Custom-ROM, meist eine andere Android-Variante, die ambitionierte Programmierer entwickelt haben. Wegen des offenen Quellcodes geht das.

Im Umfeld von beiden Handyjacks sind interessante Märkte entstanden, die die Konkurrenz auf den Plan rufen. So hat etwa Cyanogen, ein Entwickler von Custom-ROMs laut einem undementierten Bericht des "Wall Street Journal" einen neuen Großinvestor gefunden, ein Unternehmen, das sich in letzter Zeit eher schwer mit Betriebssystemen getan hat: Microsoft. Und der Cydia-Store der Hackerlegende Saurik bekommt durch iMod Konkurrenz, wo der nicht minder bekannte Jailbreaker Comex angeheuert hat. Noch befindet sich iMod im Test. Aber das wichtigste Feature funktioniert bereits:

"Here you can enter your creditcard-information."

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk