Andruck - Das Magazin für Politische Literatur / Archiv /

 

Andruck - Magazin für politische Literatur: Bücherliste

Redakteur am Mikrophon: Robert Baag

Andruck - Magazin für politische Literatur
Andruck - Magazin für politische Literatur (AP)

In dieser Woche stellt die Redaktion Bücher von Daniel Friedrich Sturm, Essad Bey, William Hastings Burke, Gilbert Achcar, Dan Sernor und Paul Singer vor.

Daniel Friedrich Sturm: Peer Steinbrück - Biografie
Deutscher Taschenbuch Verlag
300 Seiten, 14,90 Euro
ISBN: 978-3-423-24924-9
Rezension: Norbert Seitz

Kursiv Klassiker
Essad Bey: Öl und Blut im Orient: Meine Kindheit in Baku und meine haarsträubende Flucht durch den Kaukasus
Hans J. Maurer Verlag
272 Seiten, 18,90 Euro
ISBN: 978-3-929345-30-8
Rezension: Ingo Petz

William Hastings Burke: Hermanns Bruder – Wer war Albert Göring?
Aufbau Verlag
237 Seiten, 19,99 Euro
ISBN: 978-3-351-02747-6
Rezension: Silke Nauschütz

Gilbert Achcar: Die Araber und der Holocaust – Der arabisch-israelische Krieg der Geschichtsschreibungen.
Edition Nautilus
368 Seiten, 28,00 Euro
ISBN: 978-3-89401-758-3
Rezension: Helge Buttkereit

Dan Senor / Saul Singer: Start-up Nation Israel – Was wir vom innovativsten Land der Welt lernen können.
Carl Hanser Verlag
384 Seiten, 24,90 Euro
ISBN: 978-3-446-42921-5
Rezension: Sebastian Engelbrecht


Musik Florian Poser / Martin Flindt: "Crossing Minds"
Acoustic Music Best.-Nr.: 319.1485.2 / LC 07103

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Andruck

Islamismus Differenzierter Blick auf dschihadistische Bewegungen

Unterstützer der Terrorgruppe IS während einer Demonstration in Syrien.

Anders als die Weltöffentlichkeit war der irische Journalist Patrick Cockburn von der Entwicklung im Irak und in Syrien nicht überrascht. Schließlich schreibt er seit Jahrzehnten über die Region. Sein Buch "The Jihadis Return" bietet einen tiefen Einblick in die Strukturen der verschiedenen islamistischen Bewegungen.

WeltkriegeVerlorener Glaube an den Fortschritt

Religiöse IntoleranzMartha Nussbaums Plädoyer für "mitfühlende Fantasie"

Die hitzig geführten Debatten um Religionsfreiheit und deren Grenzen sind vor allem Ausdruck der Angst, meint die amerikanische Philosophin Martha Nussbaum. Statt dieser Angst nachzugeben, fordert sie in ihrem engagierten Manifest "Die neue religiöse Intoleranz" fremden Religionen mit mehr Verständnis und Fantasie zu begegnen.