Andruck - Das Magazin für Politische Literatur / Archiv /

Andruck - Magazin für politische Literatur: Bücherliste

Redakteur am Mikrophon: Robert Baag

Andruck - Magazin für politische Literatur
Andruck - Magazin für politische Literatur (AP)

In dieser Woche stellt die Redaktion Bücher von Daniel Friedrich Sturm, Essad Bey, William Hastings Burke, Gilbert Achcar, Dan Sernor und Paul Singer vor.

Daniel Friedrich Sturm: Peer Steinbrück - Biografie
Deutscher Taschenbuch Verlag
300 Seiten, 14,90 Euro
ISBN: 978-3-423-24924-9
Rezension: Norbert Seitz

Kursiv Klassiker
Essad Bey: Öl und Blut im Orient: Meine Kindheit in Baku und meine haarsträubende Flucht durch den Kaukasus
Hans J. Maurer Verlag
272 Seiten, 18,90 Euro
ISBN: 978-3-929345-30-8
Rezension: Ingo Petz

William Hastings Burke: Hermanns Bruder – Wer war Albert Göring?
Aufbau Verlag
237 Seiten, 19,99 Euro
ISBN: 978-3-351-02747-6
Rezension: Silke Nauschütz

Gilbert Achcar: Die Araber und der Holocaust – Der arabisch-israelische Krieg der Geschichtsschreibungen.
Edition Nautilus
368 Seiten, 28,00 Euro
ISBN: 978-3-89401-758-3
Rezension: Helge Buttkereit

Dan Senor / Saul Singer: Start-up Nation Israel – Was wir vom innovativsten Land der Welt lernen können.
Carl Hanser Verlag
384 Seiten, 24,90 Euro
ISBN: 978-3-446-42921-5
Rezension: Sebastian Engelbrecht


Musik Florian Poser / Martin Flindt: "Crossing Minds"
Acoustic Music Best.-Nr.: 319.1485.2 / LC 07103

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Andruck

Biografie über Rachel CarsonDie Mutter aller Ökos

Einsatz von Pestiziden in Russland

Rachel Carson gilt als Pionierin nicht nur der amerikanischen Umweltbewegung. Ihr Buch "Der stumme Frühling über die Auswirkungen von Pestiziden auf unsere Ökosysteme führte zum Verbot des Insektengifts DDT. Dieter Steiner schildert jetzt in einer Biografie das Leben der literarisch begabten Biologin.

Heidegger-Interview im "Spiegel"Kein Ruhmesblatt der Nachkriegspublizistik

Undatierte Aufnahme des deutschen Philosophen Martin Heidegger (1889-1976).

Es ist wohl das bemerkenswerteste Interview, das der "Spiegel" je geführt hat: "Spiegel"-Herausgeber Rudolf Augstein 1966 im Gespräch mit dem Philosophen Martin Heidegger. Der Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister beschreibt jetzt in einem Buch, wie das Magazin dem notorischen Medienhasser Heidegger auf den Leim ging.

Kursiv KlassikerKommunistischer Kollaps prophezeit

Die Witwe des sowjetischen Nobelpreisträgers Andrej Sacharow, Elena Bonner, und der US-Publizist Melvin Lasky, nehmen am Abend des 09.10.1992 im Reichstagsgebäude in Berlin an der Eröffnung einer dreitägigen Konferenz über den Kalten Krieg teil.

Melvin J. Laskys Thema waren Struktur und Wirkungsweise totalitärer Systeme - das bekannteste Werk des bekennenden Konservativen, den seine Kritiker einen Kalten Krieger nannten, kam 1969 auf den Markt: "Utopie und Revolution".