Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
StartseiteNachrichten vertieftInsgesamt fünf Festnahmen13.01.2016

Anschlag in IstanbulInsgesamt fünf Festnahmen

Nach dem Selbstmordanschlag von Istanbul sind nach Angaben der türkischen Regierung insgesamt fünf Verdächtige festgenommen worden. Bei dem Anschlag am Dienstag waren insgesamt zehn Deutsche getötet worden. Die türkische Regierung macht die Terrormiliz IS für die Tat verantwortlich, die sich bisher nicht dazu bekannt hat.

Polizeikräfte nahe der Blauen Moschee in Istanbul. (AFP - Bülent Kilic)
Polizeikräfte nahe der Blauen Moschee in Istanbul. (AFP - Bülent Kilic)
Mehr zum Thema

Tote in Istanbul Karl-Georg Wellmann: "Wir sind alle im Fadenkreuz des IS"

Nahost-Experte Michael Lüders "Die Türkei spielt ein doppeltes Spiel"

Linken-Politikerin Sevim Dagdelen "Terrorgefahr in Deutschland konkret gestiegen"

Cem Özdemir "Wir sind nicht mehr gefährdet als andere"

Anschlag in Istanbul Türkische Behörden: Vermutlich zehn deutsche Opfer

Polenz (CDU) zu Terrorgefahr "Die Terroristen wollen uns und die Muslime auseinanderbomben"

Ministerpräsident Ahmet Davutoglu sagte auf einer Pressekonferenz, der Attentäter sei als Flüchtling in die Türkei gekommen. Er sei aber nicht beobachtet worden, weil er auf keiner Gefährderliste gestanden habe. Nach Angaben von Davutoglu habe der Anschlag nicht speziell Deutschen gegolten. Das gleiche sagte auch Bundesinnenminister Thomas de Maizière bei seinem Treffen mit dem türkischen Innenminister in Istanbul.

Bei dem Anschlag sind nach Angaben des Auswärtigen Amtes zehn Deutsche getötet worden. Wie eine Ministeriumssprecherin in Berlin sagte, werden sieben deutsche Verletzte in Krankenhäusern behandelt, davon fünf auf der Intensivstation. Zunächst war von acht deutschen Todesopfern die Rede gewesen.

++ Steinmeier zum Terroranschlag von Istanbul ++"Leider haben wir inzwischen die traurige Gewissheit, dass es gestern...

Posted by Auswärtiges Amt on Mittwoch, 13. Januar 2016

Türkei macht IS verantwortlich

Die Türkei machte für die Tat die Terrormiliz Islamischer Staat verantwortlich. Der Attentäter war nach türkischen Angaben ein 28-jähriger Syrer.

De Maizière sagte, dass er keinen Grund dafür sehe, von Reisen in die Türkei abzusehen. Natürlich müssten die Reisehinweise des Auswärtigen Amtes beachtet werden. "Aber wir werden vor dem Terror nicht zurückweichen und unser freiheitliches Leben fortsetzen. Dazu gehört auch der Reiseverkehr." Wenn die Terroristen das Verhältnis beider Staaten hätten stören wollen, "dann haben sie das Gegenteil erreicht. Deutschland und Türkei rücken noch enger zusammen", sagte de Maizière.

(nch/vic/fwa)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk