Montag, 18.06.2018
 
Seit 11:30 Uhr Nachrichten
StartseiteKultur heuteWien wurde zur "Stadt ohne Seele"11.03.2018

"Anschluss" Österreichs 1938 Wien wurde zur "Stadt ohne Seele"

Mit der Annexion Österreichs im März 1938 verlor Wien seine Seele, nämlich die jüdischen Künstler und Intellektuellen, sagte Buchautor Manfred Flügge im Dlf. Von heute auf morgen wurden sie ihrer Rechte beraubt. "Der 11. März ist ein Schicksalstag für Wien. Die ganze Wiener Kultur war mit einem Schlag von gestern".

Manfred Flügge im Gespräch mit Anja Reinhardt

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Adolf Hitler fährt nach dem "Anschluss" Österreichs auf dem Heldenplatz in Wien ein (imago stock&people)
Adolf Hitler fährt nach dem "Anschluss" Österreichs auf dem Heldenplatz in Wien ein (imago stock&people)
Mehr zum Thema

Ausstellung "Perle des Reichs" Wie die Nazis Wien sehen wollten

Zweiter Weltkrieg Österreich unterm Hakenkreuz

Der sogenannte "Anschluss" veränderte vieles in der Alpenrepublik. "Der Geist dessen, was ich den Wiener Weg der Erkenntnis nenne, ist eigentlich ausgelöscht worden", sagte Manfred Flügge im Dlf. Das betraf die Alltagskultur und einen Wiener Weg der Erkenntnis, so der Schriftsstller. Psychologen, Philosophen, Künstler, Romanciers - alle seien mit einer umfassenden Wahrheitssuche befasst gewesen. Diese Sucher erstreckte sich auf die Frage nach der Wahrheit des Menschen und nach der Identität eines ganzen Landes.

Zwischen den beiden Weltkriegen habe Wien zwischen Rückwartsgewandtheit, Habsburger-Nostalgie und der neuen Demokratie geschwankt, dann aber den Weg  in einen autoritären Ständestaat beschritten. Die Suche nach Identität spiegele sich auch in der Literatur, vor allem in Robert Musils unvollendetem Romanprojekt "Der Mann ohne Eigenschaften". Dieser Roman sei ein Symbol dieses Wiener Kulturbruchs, meint Manfred Flügge.

Weg in den Untergang

"Das Spezielle an Wien ist, dass die Republik ihren eigenen Weg in den Untergang gegangen ist - anders als die Weimarer Republik", so Flügge weiter. Die Parteien bekämpften sich gegenseitig, bis dann der Ständestaat kam, eine "katholische Gesellschaftsutopie". Deren letzter Kanzler Kurt Schuschnigg habe die Unabhängigkeit seines Landes immer betont und verteidigt, die dann aber seit dem 11. März der Vergangenheit angehörte. Die Gefahr, die für die jüdische Bevölkerung von einem Tag auf den anderen bedrohlich aufzog, sah der Nervenarzt und Begründer der Psychoanalyse Sigmund Freud voraus. Er konnte nach England emigrieren. Andere, wie der Kulturhistoriker Egon Friedell, der sich den Nazis durch Suizid entzog, schafften es nicht.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk