• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 07:05 Uhr Presseschau
StartseiteSport am Wochenende"Wohldurchdacht und wichtig"20.03.2016

Anti-Doping-Gesetz"Wohldurchdacht und wichtig"

Das Anti-Doping-Gesetz würde einer Überprüfung durch das Bundesverfassungsgericht laut Dieter Rössner standhalten. Außerdem sei es eine notwendige Ergänzung zum Sportrecht, "sonst kommt man bei der Dopingbekämpfung auf keinen Fall weiter", sagte der Kriminologe im DLF.

Dieter Rössner im Gespräch mit Philipp May

Doping (picture alliance / dpa / Foto: Patrick Seeger)
Befürworter des Anti-Doping-Gesetzes sagen: Anders kommt man nicht an die Hintermänner. (picture alliance / dpa / Foto: Patrick Seeger)

Das Anti-Doping-Gesetz sei vor der Verabschiedung "lange diskutiert worden und wohldurchdacht", sagte der Kriminologe und Sportrechtler Dieter Rössner in der Sendung Sport am Sonntag, auch wenn "natürlich Streitpunkte übrig sind wie bei jedem Gesetz".

"Nicht unverhältnismäßig"

Kritiker des Gesetzes halten unter anderem die Möglichkeit, bei Verdacht auf unerlaubtes Doping Hausdurchsuchungen durchzuführen, für unverhältnismäßig. Dieter Rössner dagegen sagt: Im Vergleich etwa zur Telekommunikationsüberwachung sei eine Hausdurchsuchung "noch eine relativ milde Ermittlungsaktion" und durchaus angebracht, wenn es - wie im aktuellen Fall um den ASV Nendingen - um mehrere Athletenbetreuer gehe, "die möglicherweise Doping betrieben haben". Hier stehe der Verdacht des systematischen Dopings im Raum und das sei kein geringfügiges Delikt.

Wichtige Ergänzung zur Sportgerichtsbarkeit

Das Anti-Doping-Gesetz ziele auf den Schutz der "Wettbewerbsfreiheit im Berufssport" ab, erklärte Dieter Rössner, und darauf, Sportler vor Konkurrenten zu schützen, die betrügen wollen. 

Nach Ansicht des Kriminologen sei es effektiver, Doping zusätzlich zur Sportgerichtsbarkeit auch strafrechtlich zu verfolgen, da das Strafrecht andere und mehr Ermittlungsmöglichkeiten biete: Ein Strafverfahren könne eben durch Hausdurchsuchungen bei Hintermännern oder Helfern "eindringen in das Milieu", in dem Doping stattfindet und insofern eine wichtige Ergänzung zum Sportrecht - da man sonst bei der Dopingbekämpfung langfristig nicht wirklich weiterkomme.

Das gesamte Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk