• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
StartseiteInformationen am Morgen"Du Jude, du Opfer!"18.05.2015

Antisemitismus an Schulen"Du Jude, du Opfer!"

An deutschen Schulen gibt es keine antisemitischen Tendenzen – zumindest nicht offiziell erfasst. Die Wirklichkeit jedoch sieht anders aus: Feindselige Bemerkungen gehören mancherorts zum Alltag, jüdische Lehrer verheimlichen ihre Religion. Und vermissen Rückhalt von Kollegen und Schulleitung.

Von Jens Rosbach

Szene von der Demonstration "Steh Auf! Nie wieder Judenhass!" vor dem Brandenburger Tor in Berlin am 14. September 2014. (imago stock & people)
Szene von der Demonstration "Steh Auf! Nie wieder Judenhass!" vor dem Brandenburger Tor in Berlin am 14. September 2014. (imago stock & people)
Weiterführende Information

Antisemitismus in Ungarn - Die Blutanklage
(Deutschlandfunk, Das Feature, 26.05.2015)

Antisemitismus in Belgien - "Massenauswanderung ist keine Lösung"
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 05.03.2015)

Soziologe Armin Nassehi - Antisemitismus wird zur "globalen Marke"
(Deutschlandfunk, Interview, 01.03.2015)

Pädagogen wissen: Auf deutschen Schulhöfen ist das Wort "Jude" mittlerweile ein gängiges Schimpfwort: "Du Jude" und: "Du Opfer". Und häufig gibt es Entgleisungen, die noch schwerwiegender sind - vor allem an Schulen mit hohem Migrantenanteil, wie in Berlin:

Aus einer Umfrage unter Schulen:

"Also ich, ich kann überhaupt keine Juden leiden; egal, ob sie nett sind oder nicht nett sind; die sind einfach dreckig irgendwie."

"Ihnen gehört Marlboro, diese ganzen Zigaretten. Ihnen gehört McDonald's, den Juden gehört fast alles."

"Wenn ein Jude unsere Schule betritt, er wird dann, glaub ich, kaputt geschlagen oder so; ich würde ihn auch kaputt schlagen." (lacht)

"Juden sind Schwänze!"

"Ganz ehrlich - ich fick alle Juden!" (lacht)

Jael ist eine jüdische Lehrerin aus Norddeutschland. Die 43-Jährige unterrichtet an einer Gesamtschule mit vielen türkisch- und arabischstämmigen Kindern. Deshalb traut sie sich nicht, dort ihre Religionszugehörigkeit zu offenbaren.

"Die Schüler wissen nicht, dass ich jüdisch bin. Das ist eben so ein Teil, den ich sehr schwierig finde, dass ich eben nicht meinen Schülern einfach sagen kann: Ich bin jüdisch."

Jael hat dem Interview nur unter der Bedingung zugestimmt, dass weder ihr Name veröffentlicht wird noch ihre Heimatstadt. Die Deutsch- und Englischlehrerin möchte Probleme mit ihrem Arbeitgeber, dem Staat, vermeiden - und vor allem mit den Schülern. Denn nach ihrer Erfahrung sind viele antisemitische Äußerungen nicht nur pubertäre Sprüche. So sagte ihr einmal ein afghanisch-stämmiger Oberstufenschüler ins Gesicht, wie sehr er alle Juden hasse.

"Also es war ein Schüler, der mir sagte: Wenn ich einen Juden sehe, den würde ich sofort umbringen. Und der das auch so meinte. Der war sehr ehrgeizig, der wollte ein gutes Abitur machen, ein sehr gutes, weil er Arzt werden wollte und nach Syrien gehen. Und wen flickt er dort zusammen? Ich möchte es gar nicht wissen!"

Schweigen im Lehrerzimmer

Die Berlinerin Simone Behrend weiß, was Pädagogen erleben, wenn sie sich offen zu ihrem Judentum bekennen. Die Ethiklehrerin ist ebenfalls vorsichtig: So sollen ihr tatsächlicher Name und ihr Alter ungenannt bleiben.

"Also außerhalb der Schule stand, als ich nach Hause ging, eine Gruppe aus einer Klasse, dich ich unterrichtet habe, auf der einen Straßenseite und ich war die einzige Person, die in unmittelbarer Umgebung entlang ging. Und es wurde einfach "Du Jude, Du Jude!" rüber gerufen."

Sogar sexistische Schmähungen musste die jüdische Lehrerin schon über sich ergehen lassen.

"Genitalien und das Wort Jude waren an die Tafel geschrieben und gemalt worden, nebeneinander. Und da war ein Zusammenhang hergestellt."

Zusätzlich muss sich die Pädagogin im normalen Unterricht mit antisemitischen Verschwörungstheorien auseinandersetzen - und mit Israelhass. Doch spricht Simone Behrend solche Fehltritte im Lehrerzimmer an, erntet sie häufig Schweigen. Ähnliches erzählt Hannah Kushnir, eine jüdische Lehrerin, die an derselben Berliner Schule arbeitet. Die 32-Jährige, die ebenfalls unter einem Pseudonym auftritt, hat in einem anderen Bundesland gearbeitet, bevor sie an die Spree kam.

"Und das Schlimme ist, dass man weder an dieser Schule noch an den anderen Schulen davor, irgendeine Form von Rückhalt von den Kollegen bekommt. Dass man immer so da alleine steht und vor allen Dingen, ich möchte auch nicht, nur weil ich schon wieder etwas sage, weil es mir auffällt, weil es die anderen vielleicht überhören, möchte ich auch nicht immer abgestempelt werden als: Ach jetzt kommt wieder die, die mit ihren Problemen!"

Kein Einzelfall. Jael, die jüdische Lehrerin aus Norddeutschland, stößt selbst bei ihrer Schulleitung auf Reserviertheit. Sogar wenn sie antisemitische Vorfälle melden will:

"Das kann ich natürlich melden und dann wird einfach mit den Schultern gezuckt und gesagt: Überhör's einfach! Wir wollen dem nicht so viel Bedeutung beimessen. Aber ich glaube, dahinter steckt auch einfach eine Ratlosigkeit oder eine Hilflosigkeit, wie geht man damit um? Ich glaube, da ist auch ganz viel Bedarf an Fortbildung in der Richtung."

Ungenaue Statistik 

Kennen die Schulverwaltungen, kennen die Bildungsministerien die Probleme? Beispiel Berlin: In der Bundeshauptstadt gibt es nicht einmal eine Statistik über antisemitische Vorfälle unter Schülern. Zwar sollen die Direktoren alle Vorkommnisse melden. Doch viele sparen sich lieber das Formular-Ausfüllen und haben zudem Angst vor einem Imageverlust ihrer Einrichtung - wissen Insider. So registriert die zuständige Senatsverwaltung für Bildung pro Jahr lediglich sechs bis acht antisemitische Vorfälle - bei rund 330.000 Schülern in Berlin. Außerdem: Werden schon mal antisemitische Vorkommnisse gemeldet, landen sie in der Amts-Statistik in einer Misch-Rubrik zusammen mit allgemein rechtsradikalen Verfehlungen. Antisemitische Tendenzen sind so nicht analysierbar. Reinhold Reitschuster von der Berliner Senatsverwaltung für Bildung rechtfertigt die pauschale Erhebung:

"Allgemein ist es kein Geheimnis, dass es solche Vorkommnisse natürlich gibt: 'Du Jude, Du Opfer' oder Ähnliches. Das immer zu quantifizieren, in welchem Zusammenhang das stattgefunden hat: Ist das jetzt eine rechtsextremistische Äußerung, ist das eine antisemitische, hat das was mit dem Nahost-Konflikt zu tun oder der Zusammenhang, das macht es auf jeden Fall schwer so trennscharf das einzuordnen."

Laut Berliner Bildungsverwaltung wird das Thema Judenhass in der Lehrerausbildung - wie auch in der Lehrerfortbildung ausreichend behandelt. Zudem gebe es viele Schul-Projekte gegen Antisemitismus. Jüdische Lehrer widersprechen jedoch teilweise. So berichtet Hannah Kushnir, bei ihrer eigenen Ausbildung sei die Judenfeindschaft von Migranten nur gestreift worden.

"Das war alles die nationalsozialistische Ecke oder neonazistische Ecke. Aber null diese muslimische Schiene."

Kein Wunder, beklagen selbst externe Fachleute, dass viele Lehrer Angst haben, mit Migrantenkindern zu diskutieren - vor allem über Israel. Das beobachtet auch Ahmad Mansour, ein arabischstämmiger Psychologe vom Berliner Zentrum Demokratische Kultur:

"Wie oft wird über Nahostkonflikt gesprochen? Wie oft wird Biografie-Arbeit geleistet? Dass die Jugendlichen sagen, woher sie kommen. Auch Menschen, die vielleicht persönlich oder indirekt traumatisiert durch den Krieg in Gaza oder andere Kriege, die im Nahen Osten stattgefunden haben. Das muss Teil dieser pädagogischen Konzepte sein, wo alle angesprochen werden."

Alltägliche antisemitische Entgleisungen. Hilflose Lehrer. Und jüdische Kollegen, die Alarm schlagen. Hannah Kushnir hat im vergangenen Herbst einen Brandbrief an mehrere Zeitungen und Politiker verschickt zum Antisemitismus unter Schülern. Doch sie habe überhaupt keine Antwort erhalten, bilanziert die Jüdin resigniert:

"Ich habe den Eindruck, es hat niemanden interessiert."

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk