Umwelt und Verbraucher / Archiv /

App in den Urlaub!

Was taugen Reiseführer für Smartphones?

Von Sabrina Loi

Mit der App in den Urlaub - Sabrina Loi hat gute Erfahrungen gemacht.
Mit der App in den Urlaub - Sabrina Loi hat gute Erfahrungen gemacht. (picture alliance / dpa)

Reiseführer-Apps für das Handy sind günstiger und leichter als ihre Pendants in Buchform und bieten sogar mehr - sagen die Anbieter. Unsere Autorin Sabrina Loi hat es ausprobiert und ist mit zwei Apps auf dem Handy nach Vancouver geflogen, um den Praxistest zu machen.

Vom Aufbau her ähneln Reiseführer-Apps ihren klassischen Pendants in Buchform: Auch die Reiseführer-Apps bieten Informationen zu Sehenswürdigkeiten, Museen, Hotels und Restaurants. Darüber hinaus punkten sie mit praktischen Funktionen, sortieren die Örtlichkeiten nach bestimmten Kriterien, zeigen auf der Karte an, wo man sich befindet oder stellen gleich ganze Routen individuell nach Wunsch zusammen.

Testmöglichkeiten vor dem Kauf

Kostenpflichtige Apps liegen preislich zwischen etwa drei und zehn Euro – abhängig vom Anbieter und Zielort. Häufig kann man eine Vorschau, bei manchen Anbietern sogar einen ganzen Reiseführer für ein Beispielziel komplett herunterladen und sich so mit den Funktionen vertraut machen. Wer kein Geld ausgeben möchte, kann sich auch nach kostenlosen Apps für sein Reiseziel umsehen. Meist bestehen diese allerdings nur aus einer Beschreibung der wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Kartenfunktionen stehen dann kaum zur Verfügung oder benötigen eine Internetverbindung. Vorsicht: Hier kann es gerade im Ausland zu hohen Roaminggebühren kommen!

Keine Extrakosten im Ausland

Die meisten – vor allem die kostenpflichtigen – Apps bieten an, alles nötige Material direkt auf das Telefon herunter zu laden. Das ist besonders praktisch bei Auslandsreisen: Es fallen keine teuren Roaminggebühren fürs Internet an, denn alle Informationen sind offline verfügbar. Dank GPS funktionieren die Karten mitsamt Ortung trotzdem problemlos. So hat man immer im Blick, welche Sehenswürdigkeiten oder Restaurants sich in der unmittelbaren Umgebung befinden. Praktisch: Man kann direkt drauf klicken und hat dann alle wichtigen Infos zur Hand – ohne Suchen oder Blättern. Manche App bietet sogar eine Routenfunktion an, so wird man geradewegs zur gewünschten Sehenswürdigkeit navigiert. Andere zeigen lediglich den eigenen Standort auf der Karte, was jedoch zumindest die Orientierung erleichtert.

Ausführliche Informationen zum Reiseziel

Im Reiseführer schmökern, um sich ein Bild von seinem Urlaubsziel zu machen, kann man auch bei den Apps: Neben den Beschreibungen der einzelnen Sehenswürdigkeiten gibt es meist auch Infos zu Land und Leuten sowie allgemeine Reisehinweise. Viele Apps zeigen auch Bewertungen anderer Nutzer an und bieten an, selber eine abgeben. Für Letzteres ist allerdings immer eine Registrierung nötig. Für die alleinige Nutzung der Apps muss man sich hingegen nicht registrieren. Wer gerne Eselsohren in seine Reiseführer macht oder sich persönliche Notizen aufschreibt, sollte beim App-Kauf darauf achten, dass diese Funktionen inbegriffen sind. Einige Apps erlauben die Auswahl von Favoriten und das Erstellen von Notizen. Andere sind eher statisch aufgebaut und bieten diese Möglichkeit erst nach einer Registrierung an und dann auch nur übers Internet. Viele klassische Reiseführermarken bieten ihre Bücher ebenfalls in App-Form an. Wer nun nach seinem Lieblingsreiseführer als App sucht, sollte aber unbedingt auf das Erscheinungsdatum achten: Teilweise sind die Bücher aktueller als die Apps.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Umwelt und Verbraucher

ElektrokräneDie kleine Energiewende am Hamburger Containerhafen

Forschungsprojekt BESIC am HHLA Container Terminal Altenwerder: In der Batteriewechselstation sollen die Batterien der selbstfahrenden Schwerlastfahrzeuge mit Ökostrom-Spitzen geladen werden.

Am Hamburger Containerhafen sollen akkubetriebene Kräne die altgedienten Dieselmodelle ersetzen. Die ersten elektrischen Kräne sind bereits im Einsatz. Sie verursachen weniger Emissionen und können dank großer Akkus Ökostrom aus Windenergie auch bei Flaute nutzen.

FliegerbombenGefährliche Blindgänger

Die Sprengmeister und Entschärfer Michael Weiß (r) und Tobias Oelsner begutachten am 10.12.2013 in Nürnberg (Bayern) in einer Baugrube eine Weltkriegsbombe.

Mehrere 10.000 nicht detonierte Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg liegen noch in Deutschland. Für Entschärfungen müssen immer wieder ganze Stadtviertel evakuiert werden. Korrosion und noch aktive Langzeitzünder machen die Blindgänger zu "Zeitbomben" im Wortsinne. Die Angst vor Selbstzündungen wächst.

TierschutzSkandal bei "Neuland"-Fleisch soll aufgeklärt werden

Großaufnahme dreier Hühner

Ein Hähnchenmäster aus Niedersachsen steht unter dem Verdacht, Geflügel aus Massentierhaltung unter dem Tierschutz-Label "Neuland" vermarktet zu haben. Jetzt fürchten die Trägervereine hinter dem Siegel um ihren guten Ruf.