Umwelt und Verbraucher / Archiv /

App in den Urlaub!

Was taugen Reiseführer für Smartphones?

Von Sabrina Loi

Mit der App in den Urlaub - Sabrina Loi hat gute Erfahrungen gemacht.
Mit der App in den Urlaub - Sabrina Loi hat gute Erfahrungen gemacht. (picture alliance / dpa)

Reiseführer-Apps für das Handy sind günstiger und leichter als ihre Pendants in Buchform und bieten sogar mehr - sagen die Anbieter. Unsere Autorin Sabrina Loi hat es ausprobiert und ist mit zwei Apps auf dem Handy nach Vancouver geflogen, um den Praxistest zu machen.

Vom Aufbau her ähneln Reiseführer-Apps ihren klassischen Pendants in Buchform: Auch die Reiseführer-Apps bieten Informationen zu Sehenswürdigkeiten, Museen, Hotels und Restaurants. Darüber hinaus punkten sie mit praktischen Funktionen, sortieren die Örtlichkeiten nach bestimmten Kriterien, zeigen auf der Karte an, wo man sich befindet oder stellen gleich ganze Routen individuell nach Wunsch zusammen.

Testmöglichkeiten vor dem Kauf

Kostenpflichtige Apps liegen preislich zwischen etwa drei und zehn Euro – abhängig vom Anbieter und Zielort. Häufig kann man eine Vorschau, bei manchen Anbietern sogar einen ganzen Reiseführer für ein Beispielziel komplett herunterladen und sich so mit den Funktionen vertraut machen. Wer kein Geld ausgeben möchte, kann sich auch nach kostenlosen Apps für sein Reiseziel umsehen. Meist bestehen diese allerdings nur aus einer Beschreibung der wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Kartenfunktionen stehen dann kaum zur Verfügung oder benötigen eine Internetverbindung. Vorsicht: Hier kann es gerade im Ausland zu hohen Roaminggebühren kommen!

Keine Extrakosten im Ausland

Die meisten – vor allem die kostenpflichtigen – Apps bieten an, alles nötige Material direkt auf das Telefon herunter zu laden. Das ist besonders praktisch bei Auslandsreisen: Es fallen keine teuren Roaminggebühren fürs Internet an, denn alle Informationen sind offline verfügbar. Dank GPS funktionieren die Karten mitsamt Ortung trotzdem problemlos. So hat man immer im Blick, welche Sehenswürdigkeiten oder Restaurants sich in der unmittelbaren Umgebung befinden. Praktisch: Man kann direkt drauf klicken und hat dann alle wichtigen Infos zur Hand – ohne Suchen oder Blättern. Manche App bietet sogar eine Routenfunktion an, so wird man geradewegs zur gewünschten Sehenswürdigkeit navigiert. Andere zeigen lediglich den eigenen Standort auf der Karte, was jedoch zumindest die Orientierung erleichtert.

Ausführliche Informationen zum Reiseziel

Im Reiseführer schmökern, um sich ein Bild von seinem Urlaubsziel zu machen, kann man auch bei den Apps: Neben den Beschreibungen der einzelnen Sehenswürdigkeiten gibt es meist auch Infos zu Land und Leuten sowie allgemeine Reisehinweise. Viele Apps zeigen auch Bewertungen anderer Nutzer an und bieten an, selber eine abgeben. Für Letzteres ist allerdings immer eine Registrierung nötig. Für die alleinige Nutzung der Apps muss man sich hingegen nicht registrieren. Wer gerne Eselsohren in seine Reiseführer macht oder sich persönliche Notizen aufschreibt, sollte beim App-Kauf darauf achten, dass diese Funktionen inbegriffen sind. Einige Apps erlauben die Auswahl von Favoriten und das Erstellen von Notizen. Andere sind eher statisch aufgebaut und bieten diese Möglichkeit erst nach einer Registrierung an und dann auch nur übers Internet. Viele klassische Reiseführermarken bieten ihre Bücher ebenfalls in App-Form an. Wer nun nach seinem Lieblingsreiseführer als App sucht, sollte aber unbedingt auf das Erscheinungsdatum achten: Teilweise sind die Bücher aktueller als die Apps.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Umwelt und Verbraucher

Billige Kohle aus KolumbienUmweltverschmutzung und ein blutiges Geheimnis

Ein Minenarbeiter in Kolumbien verlässt eine Kohlemine, in der er mehrere Stunden lang gefangen war

Die größte Kohlemine der Welt liegt in Kolumbien und prägt das Gesicht einer ganzen Region. Schwarz und staubig ist die Luft. Das ist der Preis, den Arbeitskräfte und Bevölkerung dafür zu zahlen haben, dass auch deutsche Kraftwerke günstig Strom produzieren können.

Was hilft gegen Wildkaninchen? Jagen, vergiften oder vertreiben

Ein junges europäisches Wildkaninchen

Wildkaninchen können auf einem Beet in kürzester Zeit Tabula rasa machen. Ein Problem, das neben vielen Hobbygärtnern auch Verantwortliche für kommunale Grünflächen umtreibt. Es gibt unterschiedliche Methoden, den Nagern den Appetit zu verderben. Was wirklich hilft, macht Mühe und ist nicht ganz preisgünstig.

Leipziger AuenwaldStreit um den Eisvogel

Ein Eisvogel sitzt mit einem kleinen Stichling im Schnabel am 25.01.2013 auf einem Ast über einem Wassergraben im Oderbruch nahe Mallnow (Brandenburg).

Eines der größten Auwald-Gebiete zieht sich mitten durch Leipzig. Dort lebt und brütet der seltene Eisvogel. Naturschützer fordern deswegen Einschränkungen für den Bootsverkehr. Doch Wassersportler wollen das Gewässer nutzen, und auch die Stadt - vor allem für Touristen.