Die Nachrichten

Deutschlandfunk24 Die Nachrichten

Die Nachrichten

Arabische LigaSaudi-Arabien kritisiert Iran

Salman sitzt mit traditionellem Kopftuch auf einer Art Thron an einem Tisch. Neben ihm steht ein kleine Flagge Sausi-Arabiens. Im Hintergrund sieht man unscharf zwei Männer mit dekorierten Uniformen.  (DPA/EPA/SAUDI PRESS AGENCY )
Der saudische König Salman bin Abdul Aziz al Saud bei einer Sitzung des Golf-Kooperationsrates in Riad. (DPA/EPA/SAUDI PRESS AGENCY )

Der saudische König Salman hat beim Gipfeltreffen der Arabischen Liga den Iran für die Instabilität der arabischen Welt verantwortlich gemacht.

Salman verurteilte bei der Eröffnung des Treffens im saudi-arabischen Dharan iranische Terrorakte in der arabischen Region. Der Monarch kritisierte indes auch abermals US-Präsident Trumps Entscheidung, die amerikanische Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen und damit Jerusalem als israelische Hauptstadt anzuerkennen. Ost-Jerusalem sei integraler Bestandteil der Palästinensergebiete, sagte Salman.

Das Thema Syrien erwähnte der König einen Tag nach den Luftangriffen der USA, Frankreichs und Großbritanniens in seiner Eröffnunsgrede nicht. Syrien war vor sieben Jahren aus der Arabischen Liga ausgeschlossen worden. Saudi-Arabien, Katar und die Vereiningten Arabischen Emirate unterstützen den Kampf gegen Syriens Machthaber Assad.

Diese Nachricht wurde am 15.04.2018 im Programm Deutschlandfunk gesendet.