Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Arbeiten an einer gemeinsamer Position

EU-Umweltminister bereiten nächste Weltklimakonferenz in Doha vor

Von Annette Riedel

Eine Hand hält einen Globus. (AP)
Eine Hand hält einen Globus. (AP)

In etwa einem Monat macht die Klimaverhandlungskarawane Station im Emirat Katar. Dann beginnt die nächste Runde auf eine Fortsetzung des Kyoto-Klimaabkommens mit neuen Klimazielen. In Luxemburg treffen sich dazu die EU-Umweltminister.

Beim nächsten Klimagipfel werden Vertreter aus über 170 Ländern werden erwartet, eine Einigung – das kann man jetzt schon sagen - wird schwierig.

Die Europäische Union muss und will geschlossen auftreten. Aber kann sie das auch? In Luxemburg treffen sich heute die EU-Umweltminister und feilen an einer gemeinsamen Position. Von dort berichtet unsere Europakorrespondentin Annette Riedel.


Den vollständigen Beitrag können Sie mindestens bis zum 25. März 2013 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Umstrittene EnergiequelleSachsen-Anhalt verteidigt die Braunkohle

Ein Bagger im Abbaufeld Schwerzau des Braunkohlentagebaus Profen der MIBRAG am 30.07.2013 (Imago / PicturePoint)

Im Bundestag ist der Beschluss über eine zusätzliche CO2-Abgabe für Braunkohlekraftwerke, die älter als 20 Jahre sind, erst einmal vertagt worden. Besonders groß ist der Widerstand in Ostdeutschland, weil die Braunkohle hier ein wichtiger, wenn auch umstrittener Industriezweig ist.

Kraftwerk Moorburg Jetzt klagt auch noch die EU

Nutztierhaltung"Agrarpolitik gibt viel Geld für Unsinn aus"

Schweinemast in Deutschland: Dieses Tier leidet unter seinem eigenen Körpergewicht und kann sich nur mit Mühe aufrichten.  (dpa)

Zu wenig Platz, kaum Abwechslung und eintönige Ställe: In der Nutztierhaltung besteht nach einer Studie des Wissenschaftlichen Beirats der Agrarpolitik dringender Verbesserungsbedarf. Oft würden zu hohe Kosten als Gegenargument genannt, doch dieses Argument sei falsch, erklärt der Mitherausgeber der Studie, Harald Grethe.