Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Arbeiten an einer gemeinsamer Position

EU-Umweltminister bereiten nächste Weltklimakonferenz in Doha vor

Von Annette Riedel

Eine Hand hält einen Globus.
Eine Hand hält einen Globus. (AP)

In etwa einem Monat macht die Klimaverhandlungskarawane Station im Emirat Katar. Dann beginnt die nächste Runde auf eine Fortsetzung des Kyoto-Klimaabkommens mit neuen Klimazielen. In Luxemburg treffen sich dazu die EU-Umweltminister.

Beim nächsten Klimagipfel werden Vertreter aus über 170 Ländern werden erwartet, eine Einigung – das kann man jetzt schon sagen - wird schwierig.

Die Europäische Union muss und will geschlossen auftreten. Aber kann sie das auch? In Luxemburg treffen sich heute die EU-Umweltminister und feilen an einer gemeinsamen Position. Von dort berichtet unsere Europakorrespondentin Annette Riedel.


Den vollständigen Beitrag können Sie mindestens bis zum 25. März 2013 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Meldepflicht für Benzinpreis-Änderungen Das eigentliche Ziel verfehlt

Eine Hand hält einen Benzin-Zapfhahn.

Seit einem Jahr gilt für Tankstellen eine schnelle Meldepflicht für Änderungen der Benzinpreise. Davon sollten vor allem Verbraucher profitieren, die alle aktuellen Kurse in Handy-Apps nachschauen können. Mittlerweile ist klar: Die tatsächlichen Gewinner dieses Systems sind die Mineralölgesellschaften.

Dämpfer für TTIP-Gegner EU-Kommission gegen Europäische Bürgerinitiative

TabakproduktionBlauer Dunst der Entwicklungspolitik

Ein Mann raucht eine Zigarette.

Um die Marktchancen von Kleinbauern in Lateinamerika oder Afrika zu verbessern, hatte der frühere Entwicklungsminister Dirk Niebel einige Projekte mit Agrarkonzernen angebahnt. So auch in der Tabakindustrie. Diese ermöglichen den Familien einen bescheidenen Wohlstand, haben aber auch ihre Schattenseiten.