• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 11:00 Uhr Nachrichten
StartseiteEine Welt"Atomwaffen sind unislamisch!"26.09.2009

"Atomwaffen sind unislamisch!"

Iran und sein Nuklearprogramm

Ursprünglich galten Atomwaffen in der iranischen Führung als unislamisch. Doch die Erfahrung des Irans im Krieg gegen den Irak gebar die politische Überzeugung, das Land brauche die Waffen. Bereits die Vorgänger Ahmadinejads nahmen daher das Nuklearprogramm wieder auf.

Von Katajun Amirpur

Die Atomanlage Isfahan im Iran. (AP)
Die Atomanlage Isfahan im Iran. (AP)

Allein aus der jüngsten Äußerung Khameneis, dass "Atomwaffen unislamisch" seien, kann nicht abgeleitet werden, dass Teheran heute zu allen Zugeständnissen bereit ist. Denn, dass "der Islam die Herstellung und den Einsatz von Atomwaffen verbietet", war schon in den 90er-Jahren eine Formel, derer sich iranische Verantwortliche gerne bedienten. Dann nämlich, wenn international der Vorwurf laut wurde, Iran bastle an der Bombe.

Doch blicken wir zurück: Iran nahm sein Atomprogramm bereits in den 70er-Jahren auf. Der damalige Herrscher, Schah Mohammad Reza Pahlavi, plädierte für die friedliche Nutzung von Kernkraft. Doch er wollte auch die Bombe. Selbst gegenüber westlichen Journalisten gab er 1974 zu, Iran werde in den Besitz von Nuklearwaffen kommen: ohne Zweifel und schneller, als irgendwer sich ausmalen könne.

Genau in diesem Punkt änderte sich die Haltung der Nachfolgerregierung allerdings signifikant; zunächst jedenfalls. Denn der Staatsgründer der Islamischen Republik Iran, Ayatollah Khomeyni, meinte, man brauche keine Kernkraft, weil man genug Öl habe. Und er war - aus religiösen Gründen - gegen alle Massenvernichtungswaffen - gegen A, B, und C-Waffen - weswegen er das Atomprogramm Irans stoppen ließ und auch im Krieg gegen den Irak, der von 1980 bis 1988 währte, keine chemischen und biologischen Waffen einsetzen ließ. Was Iraks Präsident Saddam Hussein indes nicht davon abhielt, Massenvernichtungswaffen gegen Iran einzusetzen.

Der Krieg brachte am Ende jedoch ein radikales Umdenken vonseiten Teherans. Denn: Kurz bevor Khomeyni den Waffenstillstand akzeptierte, bevor er diesen "Giftbecher schluckte", wie er damals formulierte, hatte er einen - wie er sagte - "schockierenden Bericht" des damaligen Führers der Revolutionsgarden bekommen. Dabei handelte es sich um Mohsen Rezai, jenen Mann also, der in diesem Sommer gegen Amtsinhaber Ahmadinejad antrat. Von Zeitzeugen wird vermittelt:

Ayatollah Khomeyni sagte damals über den Bericht, Rezai sei eindeutig gewesen: Wenn Iran erhobenen Hauptes aus diesem Krieg herauskommen wolle, so Rezai, müsse man hochentwickelte Waffen einsetzen, Nuklearwaffen eingeschlossen. Weil Iran diese Waffen aber nicht hatte, habe er, Khomeini in den Waffenstillstand eingewilligt.

Der acht Jahre andauernde Krieg Irans gegen den Irak, der im Westen nur wenig Aufmerksamkeit erregte, in Iran aber so ganz anders wahrgenommen wurde - im Persischen der "aufgezwungene Krieg" heißt - war so etwas wie die iranische Nie-wieder-Erfahrung: Irakische Bomben auf Teheran und 64 weitere Städte des Landes, eine halbe Million Tote auf iranischer Seite und 50.000 durch Giftgaseinsätze versehrte Iraner prägen die Erinnerungen der Iraner an diesen Krieg bis heute. Für die Iraner war darüber hinaus unfassbar, dass auch international keiner Partei für sie ergriffen und niemand eine Ächtung des Aggressors gefordert hatte. Hans-Dietrich Genscher war damals die einzige Ausnahme.

Die Erfahrung Irans im Krieg gegen den Irak hatte demnach zweierlei Auswirkungen: Er schuf ein nationales Trauma und er veranlasste politisch ein Umdenken der iranischen Führung. Die, so heißt es zumindest in Teheran hinter vorgehaltener Hand, schenkte den Revolutionsgarden Gehör, folgte deren Einsicht, dass Iran nun doch Atomwaffen brauche, um sich verteidigen zu können beziehungsweise um abzuschrecken. Die Revolutionsgarden sind heute im iranischen System wichtiger denn je. Sie waren es, die die Proteste gegen die vermeintliche Wahlfälschung vom Juni 2009 auf die brutalst mögliche Weise niedergeschlagen haben.

Nach dem Tod Khomeynis unterstützte sein Nachfolger, Ayatollah Khamenei, der gegenwärtige geistliche Führer Irans, nur zu gern den damaligen Staatspräsidenten Rafsandschani in dessen Anliegen, das iranische Atomprogramm wieder aufzunehmen. Jene, die Ahmadinejad Nuklearambitionen nachsagen, sollten daher nicht vergessen, dass bereits sein Vorvorgänger es war, der das Programm wieder aufnahm. Was die Atomfrage insofern für den Westen komplizierter macht, als dies zeigt, dass tatsächlich unter den Machthabenden in Iran ein weitgehender Konsens besteht.

Hinzu kommt einer der wichtigsten Gedanken, den Staatsgründer Ayatollah Khomeyni hinterließ. Er nämlich formulierte, dass alles erlaubt ist, wenn es dem Erhalt des islamischen Staates dient:

Wenn es der Nutzen für die islamische Ordnung gebietet, ist es auch erlaubt, das Fasten auszusetzen und Moscheen zu zertrümmern.

"Maslehat-e nezam", also der Nutzen für das System, das ist seither das Prinzip, das über allem steht, mit dessen Hilfe die islamischen Vorgaben, die beim Regieren stören, neu interpretiert, womöglich auch ausgesetzt werden können. Um dieses Prinzip institutionell zu verankern, rief Ayatollah Khomeyni noch kurz vor seinem Tode den sogenannten Schlichtungsrat ins Leben, der zur Aufgabe hat, die letzte Entscheidung zu fällen, wenn islamische Gebote mit dem Nutzen für das System kollidieren. Hinter diesem pragmatischen Akt stand die Sorge, die Revolution an jene zu verlieren, die engstirnig islamisch dachten. Und der Vorsitzende jenes Rates ist zufällig Rafsandschani, der schon im Jahre 2001 durchaus eine Vereinbarkeit zwischen Bombe und Islam herzustellen vermochte. Er sagte:

Wir wollen nicht mit dem Gedanken leben, angreifbar zu sein. Und wir wollen nicht, dass eine Konfrontation zum Dritten Weltkrieg führt. Das ist das Schlimmste, was je passieren kann. Sollte der Tag kommen, an dem die islamische Welt gebührend ausgestattet ist mit den Waffen, die Israel in seinem Besitz hat, dann würde es Israels koloniale Übermacht nicht mehr geben. Denn das Abwerfen von Atombomben auf das Land des jeweils anderen würde für Israel bedeuten, dass nichts mehr von ihm übrig bleibt, während es die islamische Welt nur beschädigen würde.

Dies ist die Äußerung, die - neben denen von Ahmadinejad - weithin als Beweis dafür genommen wird, dass Iran tatsächlich beabsichtige, Israel mit Atomwaffen anzugreifen und meist wiedergegeben wird mit: Eine einzige Bombe würde ausreichen, um Israel auszulöschen. Doch liest man die Aussage vollständig, ist das, was Rafsandschani meint: Nicht Angriff, sondern Abschreckung - gemäß dem Prinzip, das auch das Verhältnis zwischen den USA und der Sowjetunion jahrzehntelang prägte - nicht ohne Erfolg. Dass die Iraner die Bombe wollen, scheint aus ebendiesem Grund mehr als wahrscheinlich. Daraus folgt nicht, dass sie selbst die Bombe als Aggressor einsetzen wollen - nein - das Regime will die Bombe, weil nicht noch einmal passieren soll, was 1980 passiert ist, als Saddam Hussein in Iran einmarschiert ist. Und weil das Regime sehr gut beobachtet hat, welches Ende Saddam Hussein nahm. Iran hat daraus den Schluss gezogen, dass der angegriffen wird, der die Bombe nicht hat. Dass aber verschont bleibt, der über sie verfügt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk