Verbrauchertipp /

 

Auch Pflegende brauchen Auszeiten

Tipps zur Verhinderungs- und Kurzzeitpflege

Von Klaus Peter Weinert

Pflege hilft - kann aber den Pflegenden erschöpfen
Pflege hilft - kann aber den Pflegenden erschöpfen (AP)

Ein Pflegedienst oder andere pflegende Personen, zum Beispiel auch Verwandte oder Bekannte, können ältere Menschen betreuen. Was geschieht aber, wenn Pflegekräfte ausfallen oder häusliche Pflege nicht erbracht werden kann?

Die Pflege von Angehörigen nimmt die Pflegenden oft voll in Anspruch - manchmal ist es kaum noch möglich, die Wohnung zu verlassen. Ohne Unterstützung ist das kaum durchzuhalten, sagt Sylvia Menke-Hollenberg, Pflegedienstleiterin in der Diakonie:

"Man sollte darauf achten, dass man sich zwischendurch auch kleinere Auszeiten nimmt. Es ist keinem zuzumuten oder es ist auch nicht notwendig 24 Stunden am Tag immer nur für einen da zu sein, das schafft man auf Dauer nicht. Man muss sich seine kleinen Freiräume schaffen und dem zu Pflegenden das auch klar machen, dass man das braucht. Und derjenige sollte seine Auszeit wirklich dazu nutzen, sich zu erholen. Denn nur wer sich selber gut pflegt, kann andere gut pflegen."

Ganz wichtig ist es, dass Verwandte oder Bekannte sich von Anfang an informieren und Rat in Anspruch nehmen, welche Leistungen den Pflegenden zustehen. Dazu gibt es Pflegeberatungsstellen bei den Kommunen und natürlich auch den Pflegekassen. Heike Nordmann von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

"Dann geht es natürlich darum, dass man sich regelmäßig Entlastung holt, das heißt, nicht alles alleine machen, sondern guckt: Gibt es einen ambulanten Pflegedienst, gibt es jemanden in der Familie oder Nachbarschaft, der auch mal stundenweise einspringen kann. Und ein ganz wichtiger Tipp: Nutzen sie auch die Tagespflege, denn Leistungen der Tagespflege gibt es zusätzlich zum Pflegegeld, und insofern lohnt es sich wirklich, auch solche Entlastungsangebote mit ins Boot zu holen."

Die Tagespflege kann in Anspruch genommen werden, wenn der Pflegebedürftige zum Beispiel für einige Stunden pro Tag betreut werden muss. Dann gibt es auch noch die Kurzzeitpflege, zum Beispiel nach einem Krankenhausaufenthalt, wenn die häusliche Pflege vorübergehend nicht ausreichend ist. Zu beachten ist hierbei, dass nur die Pflegekosten, nicht die Kosten für Miete oder Essen berücksichtigt werden. Diese müssen selbst bezahlt werden oder gegebenenfalls durch die Sozialhilfe.

Darüber hinaus hat jeder Pflegende das Recht auf eine längere Auszeit, pro Jahr bis zu vier Wochen, eine sogenannte Verhinderungspflege.

"Ganz wichtig ist, dass man vorher sechs Monate gepflegt haben muss, um diese Verhinderungspflege überhaupt in Anspruch zu nehmen, und die Verhinderungspflege zahlt Geld nur, wenn eine professionelle Unterstützung in Anspruch genommen wird oder wenn sonstige externe Personen diese Unterstützung leisten."

Wenn Familienangehörige sich gegenseitig helfen und die Verhinderungspflege übernehmen würden, dann zahlt die Pflegekasse nur das Pflegegeld. Heike Nordmann:

"Bei der Verhinderungspflege gibt es auch ganz viele Alternativen. Auch im Rahmen der Verhinderungspflege könnte man eine stationäre Einrichtung nutzen, man kann aber einen ambulanten Pflegedienst beauftragen oder auch Nachbarn, Freunde etc., die dann auch eine Rechnung schreiben, und dieses Geld kann man dann von der Kasse zurückbekommen."

Dafür genügt eine Aufstellung der Leistungen, die der Pflegende erbracht hat, die er dann einreichen kann. Grundsätzlich sollte darauf geachtet werden, dass die monatliche Höhe von 1550 Euro pro Jahr nicht überschritten wird, sonst muss der Pflegende die Differenz bezahlen.

Bisher wird während der Verhinderungspflege kein Pflegegeld gezahlt. Das ändert sich ab dem 1. Januar 2013. Die neue Regelung sieht den Anspruch auf die Hälfte des Pflegegeldes vor.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Bundestag beschließt Pflegereform

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Verbrauchertipp

Junge ErwachseneWas beim ersten Auszug wichtig ist

Eine Frau hält ein Telefon und einen Mietvertrag in den Händen.

Wer zum ersten Mal auszieht und sich alleine versorgen muss, kann auf viele Probleme stoßen. Versicherungen, Miete, Internet: All das will finanziert werden, da kann man schon mal den Überblick verlieren. Was alles zu beachten ist, fasst der Verbrauchertipp zusammen.

KreditverträgeKunden sollten aktiv Gebührenerstattung einfordern

Eine Hand hält die sechs verschiedenen Banknoten zu 5, 10, 20, 50, 100 und 500 Euro.

Im Mai 2014 hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass die Banken jahrelang zu Unrecht Kosten für Darlehen auf ihre Kunden abgewälzt haben. Diese sogenannten Bearbeitungsentgelte müssen die Banken nun zurückzahlen - doch viele weigern sich. Kunden können allerdings dagegen vorgehen.

BakterienLegionellen - Risiko in Haus und Wohnung

Wasser läuft aus einem Duschkopf

Legionellen können schwere Lungenerkrankungen verursachen. Insbesondere in Warmwasser vermehren sich die Keime und können etwa beim Duschen eingeatmet werden. Was gegen Legionellen hilft, fasst der Verbrauchertipp zusammen.

Stiftung WarentestEnorme Preisunterschiede bei Routern

Eine Lampe leuchtet am Mittwoch (12.05.2010) an einem WLAN-Router.

Ein Router ist das Herzstück im digitalen Haushalt. Er verbindet Computer, Tablets, Drucker und Fernseher miteinander. Die Stiftung Warentest hat zehn Modelle getestet und enorme preisliche Unterschiede festgestellt, die vor allem der Ausstattung geschuldet sind. Gut bewertet wurde nur die Hälfte.

SmartphonesSo versperren Sie Hackern den Weg

Eine Frau fotografiert mit der App "Goderma" ein Muttermal.

Inzwischen haben 90 Prozent der Jugendlichen und Erwachsenen in Deutschland ein Smartphone - es wird dadurch zu einem lohnenden Ziel für Hacker. Fast alle neuen Computerschädlinge seit Anfang des Jahres greifen Handys mit Android-Betriebssystem an. Mit ein paar Tipps kann man Hackern das Eindringen erschweren.

Stiftung WarentestViele Mineralwasser enthalten Verunreinigungen

Glas Mineralwasser mit Kohlensäure

Mineralwasser ist der Inbegriff des Sauberen und Reinen. Die Stiftung Warentest fand aber heraus: Natürliches Mineralwasser enthält häufig Rückstände. Zwar stellen die Verunreinigungen kein direktes gesundheitliches Risiko dar, dennoch können nur wenige Wässer uneingeschränkt empfohlen werden.