• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 00:05 Uhr Mitternachtskrimi
StartseiteAus Kultur- und SozialwissenschaftenAuf den Spuren von "In 80 Tagen um die Welt"11.10.2012

Auf den Spuren von "In 80 Tagen um die Welt"

Eine interdisziplinäre virtuelle Rundreise nach dem Roman von Jules Verne

Im Herbst 1872 erschien in der Tageszeitung "Le Temps" kapitelweise die erste Fassung von Jules Vernes Roman "In 80 Tagen um die Welt". Das Erscheinungsdatum der einzelnen Kapitel ist dabei weitgehend synchronisiert mit den Reiseetappen der fiktiven Reisegruppe um den exzentrischen Londoner Gentleman Phileas Fogg.

Jörg Dünne im Gespräch mit Barbara Weber

Der französische Schriftsteller Jules Verne auf einem undatierten Porträtfoto. (AP-Archiv)
Der französische Schriftsteller Jules Verne auf einem undatierten Porträtfoto. (AP-Archiv)

Fogg bricht bekanntlich Anfang Oktober 1872 von London aus auf, um im Rahmen einer Wette mit den Mitgliedern des "Reform Club" seiner Heimatstadt auszuprobieren, ob die Netzwerke des Weltverkehrs eine Umrundung der Erdoberfläche in genau 80 Tagen erlauben. Dank seiner akribischen Planung, aber auch unter gütiger Mithilfe des Zufalls und der Datumsgrenze kehrt er, um einige Abenteuer und eine Ehefrau reicher, rechtzeitig am Abend des 21.Dezember 1872 nach London zurück. Genau 140 Jahre später machen sich Wissenschaftler nun auf zu einer neuen Umrundung der Erde. Auf der Internetseite www.weltnetzwerke.de publizieren Forscher der Gruppe "Passepartout" zwischen dem 2. Oktober und dem 21. Dezember 2012 alle zwei Tage einen neuen Beitrag, der Phileas Fogg und seine Begleiter auf ihrer Reise um die Erde beobachtet.


Mitinitiator Jörg Dünne, Professor für Romanistische Literaturwissenschaft an der Universität Erfurt, verrät im Gespräch mit Barbara Weber, wo die Reise hingeht.

Den vollständigen Beitrag können Sie für mindestens fünf Monate nach der Sendung in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk